Newsticker
RKI meldet 16.417 Neuinfektionen und 879 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Kinofusion gescheitert: Augsburger Cinestar wird nicht verkauft

Augsburg

06.01.2021

Kinofusion gescheitert: Augsburger Cinestar wird nicht verkauft

Das Cinestar in Augsburg sollte verkauft werden.
Bild: Danny Gohlke, dpa

Plus Weil Cinemaxx die Cinestar-Kinos übernehmen wollte, sollte das Kino am Augsburger Bahnhof verkauft werden. Nun ist die Fusion geplatzt - was bedeutet das?

Die Suche nach einem Käufer für das Cinestar im Heliocenter ist vorbei. Eigentlich hätte das Kino 2020, keine zwei Jahre nach dessen Eröffnung, verkauft werden sollen. Der Hintergrund: Cinemaxx wollte die konkurrierende Kinokette von deren Mutterkonzern übernehmen. Das Bundeskartellamt hatte bereits zugestimmt - unter einer Bedingung: In sechs Städten sollten Kinos an Konkurrenten veräußert werden, darunter auch Augsburg. Jetzt ist die Kinofusion - und damit auch die Veräußerung des Augsburger Cinestar - vom Tisch.

Augsburger Cinestar hätte verkauft werden sollen

Der Cinemaxx-Mutterkonzern Vue Entertainment wollte Cinestar vom australischen Konzern Event Hospitality & Entertainment erwerben. Anfang März wurde bekannt, dass das Bundeskartellamt dem Verkauf zustimmt - unter der kartellrechtlichen Auflage, dass in den sechs Städten Augsburg, Bremen, Gütersloh, Magdeburg, Remscheid und Mühlheim a. d. Ruhr. Kinos verkauft werden müssen. Ziel war es, eine zu hohe Marktmacht der Cinemaxx-Gruppe in diesen Städten zu verhindern. Die ursprüngliche Frist lag bei sechs Monaten, Mitte September bestätigte das Kartellamt eine Fristverlängerung bis Ende 2020.

Doch auch diese konnte nicht eingehalten werden. Eine Woche vor dem Fristende veröffentlichte darum der Cinestar-Mutterkonzern eine Mitteilung, in welchem er den stockenden Verkaufsprozess anprangert. Kino- und Medienportale berichteten, dass die Fusion geplatzt sei. Dies wird vom Bundeskartellamt auf Anfrage unserer Redaktion bestätigt. "Wir sind von den Unternehmen informiert worden, dass die Verhandlungen gescheitert sind", sagt Kartellamts-Pressesprecher Kay Weidner.

An interessierten Käufern für das Kino habe es nicht gemangelt

Glaubt man Event Hospitality & Entertainment, ist die Übernahme nicht an mangelnden Kaufinteressenten gescheitert. Der offene Brief des Cinestar-Mutterkonzerns spricht von einem "weit fortgeschrittenem" Verkaufsprozess mit mehreren Interessenten, den Vue absichtlich pausiert habe, um neu zu verhandeln. Dazu erklärt Vue: "Die Pandemie hat die Grundlage, auf der die Transaktion ursprünglich im Oktober 2018 vereinbart wurde, grundlegend beeinflusst, was eine umfassende Neubewertung erforderlich gemacht hat."

Was die abgesagte Übernahme für das Augsburger Cinestar und damit das Helio-Center heißt, ist aktuell unklar. Eine Anfrage unserer Redaktion ließ die Cinestar-Pressestelle unbeantwortet. Auf das Cinemaxx in der City-Galerie, das dem Vernehmen nach nie zum Verkauf stand, habe die Entscheidung keinerlei Auswirkungen, teilt Cinemaxx-Pressesprecherin Ingrid Breul-Husar mit.

Das könnte Sie auch interessieren:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

07.01.2021

Warum kauft das nicht die Stadt und baut es zu Wohnungen um?
Es gäbe genug Parkplätze, gute Anbindung zum ÖPNV, nähe zur Innenstadt,..
Klar, der Bahnhof auf der Hinterseite ist nicht gerade ein Verkaufsargument, aber es wäre doch ne Möglichkeit.

Permalink
07.01.2021

In ein paar Monaten gibt es weder das eine noch das andere.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren