Newsticker
42 Staaten fordern Abzug russischer Truppen aus AKW Saporischschja
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Kommentar: Anschnallpflicht im Schulbus ist kaum umsetzbar

Anschnallpflicht im Schulbus ist kaum umsetzbar

Kommentar Von Felix Futschik
26.01.2020

Die Forderung nach einer Anschnallpflicht in Schulbussen ist nachvollziehbar. Aber Busfahrer können sie kaum kontrollieren. Außerdem gibt es nicht genug Fahrer.

Die von bayerischen Elternverbänden geforderte Anschnallpflicht in Schulbussen ist nachvollziehbar, aber nicht sinnvoll – weil sie in der Praxis kaum umsetzbar ist. Wie soll ein Busfahrer bei jedem Kind kontrollieren, ob es angeschnallt ist?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Die Diskussion ist geschlossen.

26.01.2020

Die lieben Eltern sollten im Bus mitfahren; dann könnten Sie selbst kontrollieren, ob sich ihre Sprösslinge anschnallen...

Permalink
26.01.2020

@Lutz K: In meinem Schulbus damals wäre das sehr lustig gewesen. Der war immer so gerammelt voll, dass der Gang in der Mitte normalerweise 3/4 voll war. Laut unserer Busfahrerin wären auf der Strecke mindestens 10 oder sogar 20 Schüler mehr notwendig, dass sie einen größeren Bus bekäme.

Eine Anschnallpflicht ist ganz leicht umzusetzen: Drucksensor in den Sitz und Signalleuchte ins Cockpit. Wenn sich Schüler nicht anschnallen, sollen sie von der Schule Strafarbeiten bekommen.

Permalink