Newsticker
WHO empfiehlt Müttern, Neugeborene nach Infektion oder Impfung weiter zu stillen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Kommentar: Niedrige Mieten im Höhmannhaus: Aus vielen Gründen ein Aufreger

Niedrige Mieten im Höhmannhaus: Aus vielen Gründen ein Aufreger

Kommentar Von Nicole Prestle
12.08.2018

Die Diskussion um die Mieten im Höhmannhaus hat viele Facetten. Stadt und Kulturreferent geben in dieser Sache kein gutes Bild ab. Ein Kommentar.

Schwer einzuschätzen, dieser „Fall Höhmannhaus“, der in Augsburg gerade so kontrovers diskutiert wird. Hat Christof Trepesch, der Leiter der Städtischen Kunstsammlungen, jahrelang zu wenig Miete bezahlt? Hat er sich einen Vorteil verschafft, indem er als Verwalter der städtischen Immobilie die Mieten dort selbst mit festlegte? Und welchen Anteil hat die Stadt – oder besser: das Kulturreferat – an der vertrackten Situation, die letztlich ein Disziplinarverfahren gegen Trepesch und einen weiteren städtischen Beamten nach sich zog?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

12.08.2018

So ein langer Kommentar und der Aspekt der Parteien des Mietvertrages kommt nicht vor?

Es wird doch schon wieder so getan, als ob die Stadt oder einer ihrer Angestellten als Vermieter auftrat. Laut früheren Artikeln war das aber nicht so. Und wenn es früher vom privaten Vorbesitzer eine freundschaftliche Miete für Herrn Trepesch gab, war es halt so.

Wären in Deutschland die Mieten wegen höherer Zinsen und geringerer Zuwanderung nicht so explodiert, würde heute kein Hahn nach dieser Miethöhe krähen.

Permalink