Newsticker
EU kauft bis zu 1,8 Milliarden weitere Biontech-Impfdosen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Kommentar: Steigende Immobilienpreise: Leidtragende sind Mieter

Steigende Immobilienpreise: Leidtragende sind Mieter

Kommentar Von Michael Hörmann
03.08.2019

Der Boom der teuren Immobilien hat seine Schattenseiten. Was die Herausforderungen auf dem Immobilienmarkt sind.

Augsburg ist auf dem Immobilienmarkt im Vergleich mit der Landeshauptstadt München noch immer als preisgünstig anzusehen. Wobei das Wort „günstig“ in dieser Form schon länger nicht mehr zutrifft. Die Preise ziehen generell weiter mächtig an.

Es ist mittlerweile ein Preisgefüge bei Neubauten erreicht, bei dem der Normalverdiener nur noch den Kopf schüttelt. Ganz einfach deshalb, weil er sich diese Immobilien niemals wird leisten können. Dass die Wohnungen so teuer sind, ist am enormen Druck festzumachen, der sich aus München in Richtung Augsburg bewegt. Dies gilt nach wie vor.

Dann lasst halt die Reichen ihr Geld ausgeben, damit sie in exklusiver Lage im Stadtgebiet Augsburg schön wohnen, werden einige sagen. Doch diese Rechnung geht in dieser Form sicherlich nicht auf. Der Boom der teuren Immobilien hat seine Schattenseiten. Für Mieter (und Käufer) ist die Entwicklung überhaupt nicht erfreulich. Sie haben in der Vergangenheit erleben müssen, wie kräftig die Mieten anzogen. Somit wird auch das Wohnen zur Miete in exklusiver Lage immer teurer. Leben in 1a-Lage wird zum Luxus.

Wer für Eigentum oder Miete aber immer tiefer in die Tasche greifen muss, dem bleibt für andere Dinge weniger Geld. Diese Entwicklung ist leider zu erkennen. Die Luxusimmobilien sollten daher allenfalls eine Randnotiz sein. Die Herausforderungen auf dem Immobilienmarkt sind an anderer Stelle gegeben. Es geht vielmehr darum, zusätzlichen Wohnraum zu schaffen, der finanzierbar sein muss. Ecksteine gibt es. Die politische Entscheidung des Augsburger Stadtrats, dass künftig bei neuen Bebauungsplänen der Anteil der sozial geförderten Wohnungen bei 30 Prozent liegen muss, ist ein Schritt dahin.

Lesen Sie dazu den Artikel: 9700 Euro pro Quadratmeter: Die Immobilienpreise explodieren

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

03.08.2019

Ist doch klar, wenn jedes Jahr ca 300.000 Menschen in die bereits überbevölkerte BRD einreisen, das die Wohnungen Mangelware sind und deshalb steigen auch die Preise. Der Wohnungsmagel lässt sich auch nicht beheben, so lange die Einwanderung anhält, das hat nichts mit Spekulation zu tun. sondern ist einfache Marktwirtschaft. Wer glaubt, Deutschland braucht Bevölkerungszuwachs hat die Zeichen der Zeit noch nicht kapiert.

Permalink
03.08.2019

Jede Stadt und jede Gemeinde hat es selbst in der Hand etwas dagegen zu tun.
Ausser leeren Worten und "Ecksteine" zu diskutieren die nur denjenigen dienen die eh schon profitieren,
macht keiner der hoch gelobten Lokalpolitiker und ach so noblen feinen Gesellschaft etwas um dem entgegen zu wirken.
Es geht ja schliesslich auch ums Geld; Um viel Geld das sich mit abgehalfterten Immobilien auf Kosten der Allgemeinheit
und des einzelnen Steuerzahlers schnell und einfach vermehren lässt. Und das alles mit der Behauptung man kümmere sich
um andere, weil man ja Bauland zur Verfügung stellen würde, ohne zu sagen dass man selbst der Bauträger ist und damit doppelt
absahnt. Wir steuern auf eine riesige Insolvenzwelle von Zahlungsunfähigen privaten Immobilienkäufern zu. Welches nur einen Gewinner sieht; Diejenigen die bereits Vermögen haben. Wie soll eine junge Familie es auch schaffen können, einen Kredit in Höhe von 600000 - 800000 Euro für ein Einfamilienhaus in Kleinstädten zu stemmen.
600000 Euro geteilt durch 30 Jahre geteilt durch 12 Monate listen eine Zahl auf die einem so schon schwindelig werden lässt.
Das Ergebnis ist eine Zahl die übrigens keinerlei Zinsen beinhaltet.
Also redet und schreibt nicht immer darüber wie teuer doch das Wohnen ist; Macht endlich was dagegen.
Und zwar ohne die Sätze "In den nächsten Jahren werden..." oder Worte wie "Entlastungen" und "Statistisch gesehen..."

Ein Kommentar eines Journalisten sollte Bissigkeit und tatsächliches Hinterfragen beinhalten.
Bestimmt aber kein Nachsprechen und belangloses immer gleiches wiederkäuen von sinnentfreiten Worten.

Permalink
03.08.2019

Und so lange der Staat für Migration alle Mietpreise bezahlt, wird sich auch nichts ändern.
Würde auch den höchsten Satz verlangen ???

Permalink
03.08.2019

Das was Sie ansprechen hat mit Migranten nichts zu tun.
Es sind Miet- und Spekulationshaie die den Staat, und damit uns alle, ausnutzen und ausnehmen.
Und diese Heuschrecken und Haie sitzen in wohl situierten Posten mitten unter uns.
Was manche Politiker nicht verstehen und auch weiterhin nicht verstehen wollen ist, dass es
sinnvoller und effektiver wäre Immobilien selbst zu erwerben anstatt sich den Spekulanten auszuliefern.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren