Newsticker

ÖBB stellt fast alle Nachtzüge von Österreich und der Schweiz nach Deutschland ein
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Kommt eine Brücke aus Carbon in Augsburg?

Augsburg

31.10.2016

Kommt eine Brücke aus Carbon in Augsburg?

Bauten die stabilste Mini-Carbon-Brücke: (von links) Maximilian König, Christina Platzer und Benno Neumeister mit ihrem Modell.
Bild: Michael Hochgemuth

Der innovative Werkstoff Carbon wird nun auch für Bauwerke eingesetzt. In Augsburg könnte es eine Brücke geben.

Carbonfasern gelten als besonders leichter und fester Werkstoff. Sie werden unter anderem beim Bau von Autos und Flugzeugen eingesetzt. Wird es in Augsburg bald auch eine Brücke aus Carbon geben? Das war die Frage bei einer Fachtagung. Modelle für einen neuen Fußgängersteg über die Wertach gibt es bereits. Es sind Entwürfe von Studenten. Aber auch in der Baubranche laufen Gespräche, das innovative Baumaterial für Brücken in Augsburg einzusetzen.

Informationen zum Thema gab es bei der Tagung „Carbon für Bau und Infrastruktur“ im Augsburger Textil- und Industriemuseum (tim). Wie Roland Hinterhölzl von der Fraunhofer-Einrichtung IGCV erläutert, werden Carbonfasern schon seit Längerem bei der Sanierung von Brücken eingesetzt. Neue Brücken aus diesem Baumaterial seien aber noch selten. Er geht davon aus, dass sich Kohlefaserverbundstoffe gut für Fußgängerbrücken eignen. Ein Beispiel dafür gebe es in Madrid.

Brücke aus Carbon: Studenten erarbeiten Vorschläge für Augsburg

Studenten der Uni Augsburg haben Vorschläge für Augsburg erarbeitet. Sie konstruierten Modelle für eine neue „Goggelesbrücke“ aus Carbon. Die alte Brückenverbindung von der Innenstadt über die Wertach nach Pfersee wurde 2005 abgerissen. Seither warten Anwohner auf einen Ersatz. Bislang hat die Stadt aus Kostengründen keine neue Fußgängerbrücke gebaut. Wie eine moderne Version aus Carbonseilen aussehen könnte, ist im Internet auf Youtube zu sehen:

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Wirtschaftsingenieurstudenten der Uni versuchten darüber hinaus, im Textilmuseum einen Weltrekord zu knacken. Neun Teams hatten im Praktikum „Leichtbau“ Carbonbrücken-Modelle konstruiert, die besonders starke Lasten aushalten sollten (Betreuer: Professor Michael Heine). Der Crash-Test wurde live im Internet übertragen. Es siegte eine 985 Gramm leichte Minibrücke mit CFK-Stegen und CFK-Fahrbahn. Sie trug 2126 Kilo Last, bevor sie auseinanderbrach. Das Siegerteam bestand aus den Studenten Florian Kern, Maximilian König, Elena Jenner, Benno Neumeister und Christina Platzer.

Carbon-Brücken: Weltrekord nicht geknackt

An den Weltrekord im Guinnessbuch der Rekorde kamen die Augsburger allerdings nicht heran. 2009 bauten zwei Studenten der TU Darmstadt eine Modellbrücke, die das 6530-fache ihres Gewichtes trug. Um dasselbe zu leisten, müsste ein einziger Mensch mehr als 97 Elefanten zusammen stemmen.

Zurück zu den großen Brücken: Eine Bogenbrücke aus Carbonbeton steht in der oberfränkischen Stadt Naila. Wie Ammar Al-Jamous von der Firma Carbocon erklärt, laufen auch in Augsburg Gespräche mit einem Ingenieurbüro, um das Material im Brückenbau einzusetzen.

Sonderausstellung: „Carbon – Stoff der Zukunft“ läuft bis 6. November im Textil - und Industriemuseum an der Provinostraße, Di. bis So., 9 bis 18 Uhr

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren