Bundestagswahl
Alle Hochrechnungen und Ergebnisse für alle Wahlkreise
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Kommunalpolitik: Mit 27 Jahren will er Oberbürgermeister in Augsburg werden

Kommunalpolitik
30.08.2019

Mit 27 Jahren will er Oberbürgermeister in Augsburg werden

Frederik Hintermayr ist Oberbürgermeisterkandidat der Linkspartei. Der 27-Jährige ist schon länger politisch aktiv.
Foto: Silvio Wyszengrad

Frederik Hintermayr geht als Oberbürgermeisterkandidat für die Linkspartei in Augsburg ins Rennen. In einem Punkt ist die Linkspartei der Konkurrenz voraus.

Dass Frederik Hintermayr als Oberbürgermeisterkandidat der Linkspartei ins Rennen gehen soll, steht seit einigen Monaten fest. Nominiert ist der 27-Jährige. Für ihn und seine Mitstreiter sei der Wahlkampf bereits eröffnet, sagt der gelernte Gesundheits- und Krankenpfleger: „Ich bin jedenfalls überrascht, wie viele Menschen mich auf die Kandidatur bereits angesprochen haben oder sich schriftlich bei uns, den Linken, gemeldet haben.“ Eine Erklärung, warum die Linkspartei wohl wahrgenommen wird, fügt der OB-Kandidat hinzu. Die Linken seien einen Schritt weiter als die politische Konkurrenz: „Wir haben unser Wahlprogramm bereits beschlossen. Es ist online jederzeit abrufbar.“

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

01.09.2019

Der OB-Kandidat der LINKEN ist ein junger Mann und dennoch bereits politisch erfahren.

Natürlich ist es richtig, die soziale Komponente in politische Überlegungen und Entscheidungen einzubeziehen. Anders als es die jetzige Stadtregierung , leider zu oft, eben nicht tut.

Eine Entlastung der Augsburger Innenstadt vom Autoverkehr, verbunden mit Angeboten an die Bürger, den ÖPNV weit stärker zu nutzen, tut Not. Wobei der ÖPNV nach den diversen Umplanungen der swa ja längst in starker Kritik steht.

Finanzielle Planungen gehen in Augsburg zu oft am Ziel und am Bürger vorbei. Die angebliche Alternativlosigkeit dieses Vorgehens kann besichtigt werden bei den Themen Eisstadion, Theater und Bahnhofstunnel.

Augsburg hatte vor längerer Zeit einen beliebten (SPD-) Bürgermeister Breuer. Dessen Devise war, keine Stadtregierung im Sinne einer überwältigenden Regierungsmehrheit zu führen sondern eine Regierung unter Einbeziehung aller im Stadtrat vertretenen politischen Kräfte. Und so dichter und direkter den Bürger und Wähler zu vertreten.

Die Wirrungen des @Peter P. . Es ist schon immer wieder beachtlich, zu welchen gedanklichen Verwerfungen er fähig ist. Natürlich sind Überlegungen, wie sie Herr Hintermayr ins Spiel bringt bis zum Bund hin in Diskussion.

Weil ein LINKER Politiker diesen Punkt für wichtig hält, soll er obsolet sein? Nein. So mag sich Hänschen Politik vorstellen.

Hintermayr hat die soziale Komponente zu Recht benannt.

Permalink
01.09.2019

>> Die Wirrungen des @Peter P. . Es ist schon immer wieder beachtlich, zu welchen gedanklichen Verwerfungen er fähig ist. <<

Warum haben Sie sich bei Fakten nicht im Griff Herr Sauer?

>> Augsburg hatte vor längerer Zeit einen beliebten (SPD-) Bürgermeister Breuer. Dessen Devise war, keine Stadtregierung im Sinne einer überwältigenden Regierungsmehrheit zu führen sondern eine Regierung unter Einbeziehung aller im Stadtrat vertretenen politischen Kräfte. <<

Schon vergessen, dass dieser Konsens durch rotgrün mit dem "Klimaprojekt" Mobilitätsdrehscheibe aufgegeben wurde?

In dieser breiten Mehrheit haben übrigens weder Afd noch Linke etwas verloren - die gehören da einfach nicht dazu.

Permalink
01.09.2019

@Peter P.

Sie fantasieren einfach vor sich hin.

Nur: auf Ihre kruden Fantasien lasse ich mich nicht ein. Sorry oder auch nicht.

Permalink
31.08.2019

>> Zur Frage der Finanzierung fügt der OB-Kandidat an: „Es macht mich rasend, dass die Frage nach Finanzierbarkeit immer nur bei sozialen Themen gestellt wird. Die Stadt leistet sich viele schöne Dinge und verrechnet sich auch gerne einmal, wie die Beispiele Bahnhofstunnel und Theater zeigen.“ <<

Herr Hintermayr bestätigt hier alle gängigen Urteile zu linken Politikern: Wirtschaftlich inkompetent und dazu auch noch fehlende Bereitschaft zur sachlichen Analyse!

Mit dem städtischen und swa Eigenanteil des HBF Umbaus könnte man kostenlosen ÖPNV in Augsburg nicht mal 2 Jahre lang finanzieren.

Hinweis zur Plausibilisierung:

https://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Ein-Gratis-Nahverkehr-wuerde-in-Augsburg-48-Millionen-Euro-kosten-id44225981.html


Permalink