1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Konditorei Schenk zieht in die Maxstraße

Augsburg

07.12.2018

Konditorei Schenk zieht in die Maxstraße

Die Konditorei Schenk verlässt bald Pfersee.
Bild: Klaus Rainer Krieger

Plus Die traditionsreiche Konditorei Schenk verabschiedet sich aus dem Stadtteil Pfersee. Künftig gibt es zwei Standorte - in der Maxstraße und in Kriegshaber.

Die Konditorei Schenk kennt in Augsburg fast jeder. Seit fast 50 Jahren hat das Familienunternehmen an der Luitpoldbrücke in Pfersee seinen Sitz. Hier werden Torten, Pralinen und Kuchen verkauft. Am 10. Februar 2019 ist damit Schluss. Dann schließt das Traditionsunternehmen an dieser Stelle und zieht mit einer neuen Filiale um – mitten in die Augsburger Innenstadt. Die neue Adresse, die sich die Inhaber Gerhard und Roland Schenk ausgesucht haben, lautet Maximilianstraße 38. In den ehemaligen Räumlichkeiten der Galerie Bessler im Fuggerhaus soll in den kommenden Tagen der neue Laden eröffnet werden. Die Produktion der Torten wandert nach Kriegshaber. Pfersee wird komplett aufgegeben.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Konditorei Schenk in Pfersee: Der Abschied fiel schwer

Der Abschied aus der Augsburger Straße ist den Schenks nicht leicht gefallen. Doch manchmal, sagen sie, müssen unternehmerische Entscheidungen getroffen werden. „Das bestehende Konzept ist am jetzigen Standort unter den gegebenen Voraussetzungen nicht zukunftsfähig. Ich bin derzeit gezwungen, unwirtschaftlich zu arbeiten“, erklärt Gerhard Schenk, der auch Präsident des Deutschen Konditorenbunds ist.

Neben der schlechten Parkplatzsituation seien die baulichen Gegebenheiten vor Ort die Hauptgründe für den Umzug. „Wir haben kein Lager, keinen Kühlraum und der neue Ofen, den ich bräuchte, passt nicht durch die engen Türen“, so Schenk. Weil der Pachtvertrag ausläuft und aktuell auch kein Nachfolger für die Konditorei in Sicht ist, haben die Schenk-Brüder sich gegen eine Renovierung des alten Standorts entschieden, der einen sechsstelligen Betrag verschlungen hätte. Stattdessen wird ein neues Konzept für das Unternehmen umgesetzt.

Neuer Standort: In der Maxstraße ist kein Café geplant

Ein Standbein ist der neue Laden in der Maximilianstraße. Mitte bis Ende Dezember soll eröffnet werden – je nachdem, wie schnell die Handwerker fertig sind. Auf den 55 Quadratmetern werden handwerklich gefertigte Schokoladen, Pralinen, kleine Desserts und Geschenkartikel angeboten werden. Auch ein schneller Espresso im Stehen ist möglich.

In den nächsten Tagen eröffnet die neue Filiale in der Maxstraße.

Ein Café und Sitzmöglichkeiten gibt es allerdings nicht, sagen die Inhaber. Sie haben sich dagegen entschieden. „Das Café-Geschäft war in den vergangenen Jahren eher rückläufig. Wir konzentrieren uns daher stärker auf unsere selbst hergestellten Schokoladen und jetzt zur Weihnachtszeit auch Gebäck und Lebkuchen“, so Schenk. Als Konkurrent zu den Häusern Eber und Dichtl sieht er sich dabei nicht. „Die haben ein Café dabei und damit ist das was anderes.“

Augsburger Cafes0007.jpg
33 Bilder
Ein Streifzug durch Augsburger Cafés in Bildern
Bild: Michael Hochgemuth


Die bekannten und teils prämierten Schenk-Torten wird es in der Maximilianstraße nicht geben. Wer in den Genuss dieser Leckereien kommen will, muss künftig nach Kriegshaber. In der ehemaligen Kantine auf dem NCR-Gelände richtet die Konditorei auf 400 Quadratmetern ihre Produktion ein. Vor Ort gefertigt werden sollen Geburtstags- und Hochzeitstorten sowie individuelle Firmenpräsente. Dazu wird der ehemalige Gastraum der NCR-Kantine genutzt: Eine Hälfte wird zur gläsernen Manufaktur, der andere Teil zu einer Cafeteria mit Selbstbedienung. Dazu gibt es eine Außenbewirtung, die auch für die Öffentlichkeit zugänglich ist. Hier sollen Gäste ab März bewirtet werden, Bestellungen aufgeben und Torten essen können.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren