1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Kritik: Neue Regendächer für Augsburger Hauptbahnhof sind zu kurz

Augsburg

03.11.2019

Kritik: Neue Regendächer für Augsburger Hauptbahnhof sind zu kurz

Auf dem neuen Bahnsteig F am Augsburger Hauptbahnhof (links im Bild) gibt es schon ein kurzes Regendach, mittelfristig sollen auch die neuen Dächer an anderen Bahnsteigen deutlich kürzer als bisher gebaut werden. Das sorgt für Diskussionen, nicht nur bei Fahrgästen.
Bild: Silvio Wyszengrad

Plus Nach dem großen Umbau wird es deutlich kürzere Dächer an den Bahnsteigen geben als bisher. Fahrgäste und Fahrgastverband sind nicht begeistert. Die Freien Wähler fordern Nachbesserungen. Was sagt die Bahn?

Birgit Schwab aus Augsburg fährt gerne mit dem Zug. Doch bei einer Neuerung am Hauptbahnhof kann sie nur den Kopf schütteln. Nach der groß angelegten Modernisierung soll Augsburgs zentraler Bahnhof zwar insgesamt komfortabler für Fahrgäste werden. Die Dächer an den Bahnsteigen werden aber deutlich kürzer. Ein Teil der Passagiere wird bei schlechtem Wetter im Regen stehen. „Mit Rollenkoffer und Gepäck ist das alles andere als angenehm“, sagt Birgit Schwab. Auch andere sehen die Pläne der Deutschen Bahn kritisch.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Bis zu 250 Millionen Euro sollen in die Modernisierung des Hauptbahnhofs samt dem neuen Tunnel zum Umsteigen in die Straßenbahn fließen. Allein die Deutsche Bahn steckt in das Projekt mehr als 100 Millionen Euro. Die bestehenden Bahnsteige sind ein Teilbereich der Planungen. Mittelfristig ist vorgesehen, dort auch die Dächer zu erneuern. An den Bahnsteigen B, C und D, die von Nah- und Fernverkehr gleichermaßen genutzt werden, ist jedoch eine Verkürzung von rund 280 auf 190 Meter geplant. Besonders bei langen ICEs werden Fahrgäste künftig, wenn sie am Zugbeginn oder -ende aussteigen, ein Stück weit ungeschützt auf dem Bahnsteig laufen müssen. Der neue Bahnsteig F, der vor rund einem Jahr eröffnet wurde, hat bereits ein kürzeres Dach. Abhängig von der Zuglänge müssen Pendler dort ohne Wetterschutz zur nächsten Treppe gehen.

Freie Wähler fordern Verbesserungen

Das Problem mit den kürzeren Regendächern gibt es nicht nur in Augsburg, sondern an vielen Stationen, die modernisiert werden. Beim Fahrgastverband Pro Bahn in Schwaben hält man nichts davon, dass sich der Wetterschutz verschlechtern wird. Sprecher Winfried Karg sagt: „Für Fahrgäste ist es blöd, im Regen zu stehen.“ Nicht nur Regen sei problematisch, sondern auch Schnee und pralle Sonne an heißen Sommertagen. Aus Sicht des Fahrgastverbandes wäre es gut, wenn für die neuen Bahnsteigdächer am Augsburger Hauptbahnhof doch noch eine bessere Lösung gefunden würde. „Dies hätte einen hohen Nutzen auf Jahrzehnte hinaus“, sagt Karg. Allerdings dürfe sich damit der Umbau nicht massiv verzögern. „Die Leute wollen, dass der Bahnhof fertig wird.“

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Auch die Freien Wähler in Augsburg fordern, die Bahn solle auf die Sparlösung am Hauptbahnhof verzichten und die Bahnsteige weiterhin auf ganzer Länge überdachen. Das geplante Dachmodell müsse deshalb durch eine hochwertigere Version ersetzt werden. Stadtrat Volker Schafitel sagt, „allgemein wird in unserem Rechtssystem bei Änderungen von einem Bestandsschutz ausgegangen“. Die DB baue dagegen eine bestehende Infrastruktur zurück. Schafitel fordert weiter, auch die Stadt Augsburg solle sich für längere Bahnsteigdächer einsetzen. Inzwischen hätten mehrere Städte die kurzen Dächer reklamiert. Auch Bayerns Verkehrsminister Hans Reichhart (CSU) kritisierte kürzlich: „Es ist nicht akzeptabel, dass bayerische Bahnhöfe nach Modernisierungen und Umbauten einen schlechteren Wetterschutz haben als vorher.“ Die Finanzierungsvereinbarung zum Wetterschutz zwischen dem Bund und der Bahn sei nicht mehr zeitgemäß, heißt es in einer Vorlage an die Verkehrsministerkonferenz.

Deutsche Bahn verweist auf Vorschriften für Investitionen

Bei der Deutschen Bahn verweist man auf die geltenden Vorschriften. Ein Sprecher in München sagt, „aus den Vorgaben kommen wir nicht heraus“. Der Hintergrund der verkürzten Bahnsteigdächer liegt darin, dass die Bahn für den Bau Fördergelder vom Bund erhält. Damit sie diese bekommt, muss sie unter anderem nachweisen, wie viele Fahrgäste den Bahnsteig frequentieren. Am Augsburger Hauptbahnhof sind es täglich rund 45 000 Menschen. Danach richtet sich die Bemessungsgrundlage für Investitionen. Der Bahnsprecher sagt auch, neue Bahnsteigdächer seien relativ teuer in Bau und Unterhalt. Sie müssen so stabil sein, dass sie Wind und Wetter aushalten. Für den Komfort von Fahrgästen seien andere Verbesserungen wichtiger, etwa Barrierefreiheit, Sauberkeit und Service in den Stationen. Aus Sicht der Bahn können Fahrgäste in Augsburg auch relativ schnell einsteigen und umsteigen. „Man muss nicht stundenlang am Bahnsteig warten“, so der Sprecher. Über den neuen Bahnsteig F mit dem kürzeren Dach habe es bislang keine Beschwerden von Kunden gegeben.

Ob sich die Augsburger Stadtspitze nun ebenfalls für längere Dächer am neuen Hauptbahnhof einsetzen wird, ist bislang unklar. Eine Sprecherin teilte auf Anfrage mit, der Antrag der Freien Wähler werde im Rahmen der städtischen Geschäftsordnung innerhalb einer Frist von drei Monaten geprüft und beantwortet. Bahnkundin Ingrid Eckart aus Augsburg sagt unterdessen, eine Überdachung der Bahnsteige sei für sie das ganze Jahr über wichtig. Sie müsse des Öfteren am Bahnsteig warten, etwa, wenn sich Züge verspäten.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Regendächer: Wer hat das zu verantworten?

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

04.11.2019

Wenn die Umsteige-Situation am Augsburger Hbf "so gut" ist, wie auf Nachfrage mitgeteilt wurde, warum werden dann überhaupt die kurzen Dächer gebaut?

Die AZ soll sich mit so einer banalen Ausrede nicht abspeisen lassen.

Permalink
04.11.2019

Bitte bloß nichts umbauen!

Die Dächer am Gleis 10+12 sind zwar eine totale Fehlkonstruktion, allerdings muss das verbrennen weiterer Millionen verhindert werden!

Wir müssen hierzulande wieder anfangen VOR dem Bauen zu denken und nicht nachher.
Dazu wäre das Instrument des Bürgerentscheides angebracht, denn die Zahlen das ganze ja.

Permalink
04.11.2019

Bravo! Da fahre ich schon aus Prinzip auch weiterhin trocken und klimatisiert im Auto weiter...

Permalink
03.11.2019

>> Über den neuen Bahnsteig F mit dem kürzeren Dach habe es bislang keine Beschwerden von Kunden gegeben. <<

Dem neuen Dach am Bahnsteig F fehlen doch noch immer die Glaselemente in der Mitte? Oder wurde das die letzen Wochen gemacht?

Niemand wird sich über einen Baustellenzustand beschweren, dass man es aber so umdreht ist schon ziemlich hinterhältig.

>> Kritik: Neue Regendächer für Augsburger Hauptbahnhof sind zu kurz <<

Wir dürfen uns bei den swa "bedanken", die ja unbedingt ihren wenig sinnvollen Tunnel unter dem HBF wollten und jede Kritik am HBF Umbau als Geschwätz der "Gegner des ÖPNV" abgetan haben.

Jetzt haben wir zwar endlich Aufzüge, aber die Bahnsteige haben durch die vielen Öffnungen weniger Platz und dazu sind noch die Dächer deutlich kürzer. Und da meinen Politiker aus der "Blase", dass das irgendwas für den Klimaschutz bringt...

Permalink
05.11.2019

Habe mir das gestern noch mal auf Gleis 10/12 angesehen; die Glaselemente in der Mitte wurden jetzt montiert, eine Hebebühne stand noch auf dem Bahnsteig.

Jedoch die Raucherzone wurde außerhalb des Dachs nördlich auf den Boden gemalt. Auch Raucher sind Kunden der Bahn; man sollte das nicht als Spielwiese für Gesundheitspolitik mißbrauchen.

Permalink
03.11.2019

Weil Augsburg zu wenig Fahrgäste hat. Deshalb hat die Haunstetterstrasse gar keine Bahnsteigdächer. Weil als geplant wurde, da keine Züge hielten. Heute ist Augsburg kein Knoten. Was aber mit einer NBS/ABS und einem erfolgreichen Deutschlandtakt? Planung sollte Zukunftsgerichtet sein und nicht auf dem Status Quo aufsetzen. Nachbessern bremst und kostet unnötig....

Übrigens wird die Verbindung Augsburg Ulm mit dem aktuellen Regionalverkehr geplant. Wie soll da mehr als heute rauskommen?
Als Die Bahn den Bahnhof geplant hat, hatte Augsburg 250.000 Einwohner, nun sind es über 300.000 ohne die Zuwächsen in der Region.

Am besten ist, dass ausgerechnet die 1.Klasse Fahrgäste am meisten unter den kurzen Dächern leiden!

Übrigens hatte Augsburg mal eine Bahnhofshalle. Das ist aber lange her. Übrigens, wieso hat die Weltstadt Erfurt eine Bahnhofshalle?

Permalink
03.11.2019


Am besten ist, dass ausgerechnet die 1.Klasse Fahrgäste am meisten unter den kurzen Dächern leiden!

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren