1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Kurzes Dach über dem neuen Bahnsteig sorgt für Kritik

Hauptbahnhof Augsburg

09.12.2018

Kurzes Dach über dem neuen Bahnsteig sorgt für Kritik

Der neue Bahnsteig F hat nur kurze Dächer. Für die Kapelle der Stadtwerke war das zur Eröffnung kein Problem. Pendler könnten aber nass werden.
Bild: Peter Fastl

Der neue Bahnsteig F am Hauptbahnhof in Augsburg ist in Betrieb. Bei Regen wird ein Teil der Pendler nass werden. An anderen Bahnsteigen droht das Gleiche.

Am Augsburger Hauptbahnhof ist am Sonntag der neue Bahnsteig F in Betrieb gegangen. Die Bahn investierte 14 Millionen Euro in den 340 Meter langen Bahnsteig. Er soll mittelfristig die Kapazität des Hauptbahnhofs erhöhen – momentan 900 Personenzüge pro Tag mit steigender Tendenz. Allerdings hat der neue Bahnsteig ein deutlich kürzeres Dach als die bestehenden. Bei Regenwetter wird ein Teil der Reisenden – abhängig von der Zuglänge – ohne Wetterschutz zur nächsten Treppe gehen müssen.

Betroffen ist vor allem die nördliche Bahnsteighälfte. Der neue Bahnsteig sei an sich zweifellos eine Verbesserung, sagt Errol Yazgac, Vorsitzender des Fahrgastverbands Pro Bahn in Schwaben. Allerdings sei der Wetterschutz dürftig, zumal die neuen Bahnsteigdächer etwa 80 Zentimeter höher sind. Dies liegt daran, dass auch Platz für Aufzüge sein muss.

Warum sind die Dächer so kurz?

Der Hintergrund des verkürzten Bahnsteigdachs liegt darin, dass die Bahn für den Bau Fördergelder vom Bund erhält. Damit sie diese bekommt, muss sie nachweisen, wie viele Fahrgäste den Bahnsteig täglich frequentieren werden – im Falle des neuen Nahverkehrsbahnsteigs reicht diese Zahl erst mal nur für das kürzere Bahnsteigdach. In der Praxis dürfte das Problem zunächst aber nicht übermäßig groß sein, weil an diesem Bahnsteig vor allem die kurzen Dieseltriebwagen der Bayerischen Regiobahn stehen werden – dafür reicht das Bahnsteigdach halbwegs, doch sobald mehrere Dieseltriebwagen aneinandergekoppelt fahren, wird es enger.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Allerdings plant die Bahn mittelfristig, auch die Dächer der bestehenden Bahnsteige zu erneuern. An den Bahnsteigen B, C und D, die von Nah- und Fernverkehr gleichermaßen genutzt werden, ist – gemäß den Richtlinien – eine Verkürzung von rund 280 auf 190 Meter vorgesehen. Gerade bei langen ICEs werden Fahrgäste, wenn sie am Zugbeginn oder -ende aussteigen, ein Stück weit ungeschützt auf dem Bahnsteig laufen müssen. Im Zuge der Diskussionen über den Bahnhofstunnel gab es auch einige Stimmen, die eine ganze Bahnhofshalle für den Bereich der Personengleise gefordert hatten. Allerdings sehen die Richtlinien der DB für Bahnhöfe der zweiten Kategorie, zu der Augsburg zählt, keine derartigen Hallen vor, weil Kosten und Fahrgastzahlen nicht im Verhältnis stehen.

100 Millionen für den Augsburger Bahnhof

Die DB steckt in den Hauptbahnhof insgesamt mehr als 100 Millionen Euro (ohne ihren Anteil am Bahnhofstunnel), weil sie auch noch die Oberleitungen aus den 1930er-Jahren erneuert sowie die Fahr- und Signaltechnik auf den neuesten Stand bringt. „Damit schaffen wir mehr Kapazität und machen den Hauptbahnhof noch leistungsfähiger als heute“, so Klaus-Dieter Josel, Konzernbevollmächtigter der Bahn in Bayern. Mittelfristig wird mit mehr Fernverkehr zwischen München und Stuttgart gerechnet, zudem soll das Nahverkehrsangebot zwischen Hauptbahnhof und Oberhausen verstärkt werden.

Beim Festakt am Sonntagvormittag waren die Bahnsteigdächer auch nur ein Randthema. Die Wachstumsregion Augsburg brauche ein leistungsfähiges Verkehrssystem und eine gute überregionale Anbindung, betonten der bayerische Verkehrsminister Hans Reichhart und Oberbürgermeister Kurt Gribl (beide CSU). Reichhart sagte, dass der im Bau befindliche Straßenbahntunnel mit unterirdischer Haltestelle für die Vernetzung verschiedener Verkehrsarten – konkret Bahn und Straßenbahn – stehe.

Für den Tunnelbau ist der neue Bahnsteig in den nächsten fünf Jahren eine zwingende Voraussetzung, weil er es ermöglicht, im Bahnhofsbereich jeweils vorübergehend zwei Gleise samt Bahnsteig außer Betrieb zu nehmen. Dort wird dann der Tunnel gegraben. Unter dem neuen Bahnsteig wurde schon ein Teil des neuen Tunnels angelegt – durch die noch leeren Aufzugschächte im Bahnsteig können Fahrgäste schon einmal einen Blick auf den Rohbau der Fußgängerunterführung im ersten Untergeschoss werfen.

Der Blick von unten: Über dem Tunnel für Straßenbahn und Fußgänger verläuft der neue Bahnsteig F.
Bild: Peter Fastl

Das Gleis Nummer 11 gibt es nicht

Parallel zur Eröffnung des neuen Bahnsteigs wurde am Sonntag der Nachbarbahnsteig mit den Gleisen 8 und 9 gesperrt. „Die Arbeiten gehen nahtlos weiter, um die letzten 80 Meter des Bahnhofstunnels unter den Personengleisen zu schaffen“, so Stadtwerke-Geschäftsführer Walter Casazza. Mit der Eröffnung des neuen Bahnsteigs hat der Augsburger Hauptbahnhof elf Personengleise. Am Bahnsteig ausgeschildert sind aber die Gleise 10 und 12. Gleis 11 gibt es nicht. Die etwas verwirrende Nummerierung hängt damit zusammen, dass die Bahn ansonsten im Stellwerk und auf allen internen Plänen die Gleisbezeichnungen im Bahnhof hätte ändern müssen. Der Bahnsteig steht heute an der Stelle, wo früher das Durchgangsgleis 11, das nicht für ein- und aussteigende Passagiere gedacht ist, verlief.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

15.12.2018

Völlig unverständlich die Bahnsteigdächer an den Personenzahlen anstatt den Zuglängen festzumachen. Gerade beim Gleis 1 und den ICE's steht man regelmäßig im Freien, wenn man da u.a. in die 1. Klasse einsteigt, da sich diese Wagen in der Regel am Anfang und Ende des Zuges befinden. Gerade im Winter ist das toll, wenn auch noch Schnee liegt, der meisten dort nicht geräumt wird Soviel zum Service bei der Bahn!

Permalink
11.12.2018

Ist zwar Murks, aber hier hilft der Klimawandel. Die Zahl der Regentage nimmt zukünftig deutlich spürbar ab, wie wir bereits diesen Sommer erleben durften.

Permalink
12.12.2018

Das würde aber für Dächer als Hitzeschutz sprechen...

Permalink
09.12.2018

Die verkürzte Länge der Bahnsteigdächer steht seit Jahren fest.

Wer dies früher angesprochen hat, wurde von den Schlägergruppen der Mobilitätsdrehscheibe als "Gegner" des ÖPNV verunglimpft. Die Politik war mit wenigen Ausnahmen völlig teilnahmslos und war peinlich bemüht, diesen HBF Umbau als was ganz Tolles darzustellen. Die ersten Ergebnisse sehen wir nun.

Es ist ja nicht nur die verkürzte Länge, sondern auch die geringe Standfläche wegen der vielen Lichthöfe in die untere Ebene.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
_WYS6176.jpg
Augsburg

Aus für Deutsche Bahn im Nahverkehr um Augsburg

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen