Newsticker
Corona-Zahlen: Inzidenz in Deutschland sinkt weiter
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Laugna-Augsburg: Forstmann Hartmut Dauner verlässt Fuggerschen Stiftungswald

Laugna-Augsburg
09.09.2021

Forstmann Hartmut Dauner verlässt Fuggerschen Stiftungswald

Hartmut Dauner geht als Leitender Forstdirektor bei den Fuggerschen Stiftungen in den Ruhestand.
Foto: Marcus Merk

Für Hartmut Dauner kommt der Abschied bei den Fuggerschen Stiftungen nach über 30 Jahren. Auch in Augsburg ist er kein Unbekannter.

Hartmut Dauner gilt als einer der bekanntesten Forstmänner in der Region. Über 30 Jahre war er bei den Fuggerschen Stiftungen tätig. Nun wurde der Leitende Forstdirektor vom Fuggerschen Familienseniorat offiziell in den Ruhestand verabschiedet - wegen der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie ein gutes halbes Jahr, nachdem er seine Aufgaben an einen Nachfolger übergeben hat.

Für Hartmut Dauner ist der Klimawandel schon seit Jahrzehnten ein Thema

Dauner hat auf den Klimawandel schon vor Jahrzehnten reagiert. In seiner Dienstzeit im Stiftungsforst hat er auf zahlreiche Stürme der 90er- und 2000er-Jahre sowie in jüngster Zeit auf trockene Sommer mit Borkenkäferplagen reagieren müssen. „Der Waldumbau hat nach meinem Dienstantritt mit den schweren Stürmen im Jahr 1990 und mit Sturm Lothar im Jahr 1999 meine Dienstzeit geprägt", sagt er. Die Fichte sei als flachwurzelnder Baum den schweren Stürmen nicht gewachsen und dem Borkenkäfer in trockenen Sommerzeiten schutzlos ausgeliefert.


Dominik Mendle ist der Nachfolger im Fürstlich und Gräflich Fuggerschen Stiftungsforstamt in Laugna.
Foto: Brigitte Bunk

Um die finanzielle Grundlage der 500-jährigen Fuggerschen Stiftungen auch für die künftigen Generationen abzusichern, pflanzte Dauner mit seinem Team verstärkt klimaresistente Bäume, zum Beispiel Douglasien. Er verfolgte die Strategie eines Mischwaldes. 2003 erhielt er den Staatspreis für vorbildliche Waldwirtschaft. Dauner habe verstanden, dass man den Wald nachhaltig bewirtschaften muss, um die richtigen Entscheidungen über Generationen hinweg zu fällen, so die Senioratsvorsitzende Maria Elisabeth Gräfin Thun-Fugger: "Denn so wie die in der Weimarer Republik gepflanzten Bäume den Fuggerei-Bewohnern von heute zugute kommen, so müssen wir das Stiftungskapital der Generation der Enkelkinder absichern.“ Sie beschreibt den scheidenden Forstdirektor als bis zur Selbstaufgabe fleißige, eloquente und äußerst loyale Führungskraft.

Dauner leitete zuvor elf Jahre die städtische Forstverwaltung

Dauner hatte zuvor auch über elf Jahre die städtische Forstverwaltung in Augsburg geleitet. Augsburgs kommunaler Waldbesitz ist einer der größten in Deutschland. 2016 ging er dort in den Ruhestand. Dauners Nachfolger im Fuggerschen Stiftungsforstamtsamt ist Dominik Mendle.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.