1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Lechsteg bei Kissing: Sogar Naturschützer sind uneinig

Region Augsburg

06.08.2018

Lechsteg bei Kissing: Sogar Naturschützer sind uneinig

 An dieser Sohlschwelle bei Kissing könnte ein neuer Lechsteg für Radler und Fußgänger entstehen – doch das Projekt ist sogar auch unter den Naturschützern in der Region umstritten.
Bild: Philipp Schröders

Zwischen der Augsburger Lechallianz und Kissinger Naturschützern gibt es Kontroversen. Jetzt soll ein Schlichter vom Landesverband helfen, die Wogen zu glätten.

Die einen sind dafür, die anderen dagegen: Unter Naturschützern in der Region ist ein heftiger Streit darüber entbrannt, ob ein neuer Lechsteg für Radler und Fußgänger bei Kissing dem Augsburger Stadtwald schweren Schaden zufügen würde oder nicht. Nun ist der Streit so eskaliert, dass ein Schlichter eingeschaltet werden musste. Immerhin hat der Augsburger Stadtwald einen europäischen Schutzstatus.

Lechsteg bei Kissing: Diese Argumente haben Befürworter

Die Brücke über den Fluss soll eine direkte Verbindung zwischen der Gemeinde Kissing und dem Augsburger Stadtteil Haunstetten für Spaziergänger und Radfahrer herstellen. Aktuell wurde die Verbindung als Ziel ins Augsburger Stadtentwicklungskonzept aufgenommen. Einen konkreten Standort gibt es noch nicht. Kissings Bürgermeister Manfred Wolf überlegt aber schon öffentlich, wo der ideale Ort für den Steg sein könnte: an der Sohlschwelle westlich des Kissinger Bahnhofs. Der Lech sei hier nur 80 Meter breit, zudem befindet sich die Schwelle mittig zwischen Hochablass und Lechstaustufe 23, also den zwei nächstgelegenen Möglichkeiten zur Flussquerung. Dies sei aber nur einer von mehreren denkbaren Standorten, heißt es. In der Debatte wird von Politikern darauf hingewiesen, dass ein Teil der Naturschützer diesen Steg unterstützt.

Tatsächlich gibt es in der Kissinger Ortsgruppe des Bundes Naturschutz Leute, die den Lechsteg befürworten. Wie Petra Hofberger. Die Ortsvorsitzende ist der Meinung, dass eine neue Radwegeverbindung zwischen Haunstetten und Kissing durch den Stadtwald sinnvoll ist, um Radfahrern und Pendlern ein gutes Angebot zu machen. „Verkehrsteilnehmer steigen nur um, wenn es eine gute Vernetzung gibt“, sagt sie mit Blick auf den Autoverkehr. Wenn man als Naturschützer die neue Osttangente ablehne, müsse man andere Angebote machen. Hofberger verweist darauf, dass viele Augsburger Freizeitradler ein legitimes Interesse daran hätten, am Wochenende auf die Kissinger Seite des Lechs zu kommen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Hofberger sagt, einige Kissinger BN-Mitglieder seien ihrer Meinung. Beim Umbau des Lechs gebe es sicher Möglichkeiten, Grundlagen für einen Steg zu schaffen. Beim Bund Naturschutz im Landkreis Aichach-Friedberg gibt es aber kein einheitliches Meinungsbild.

Wenig begeistert von den Äußerungen der Kissinger ist man bei der Augsburger Lech- und Naturschutzallianz, in der sich heimische Umweltorganisationen zusammengeschlossen haben. „Ich bin überrascht, dass gerade zu diesem Zeitpunkt des Lechprojekts ,Licca liber‘ diese Wünsche von der Kissinger Seite kommen“, sagt Allianz-Sprecher Günther Groß. Demnächst seien neue Untersuchungen zu erwarten, wie der Lech konkret naturnaher ausgebaut werden kann. Diese Planungen des Wasserwirtschaftsamtes Donauwörth für den groß angelegten naturnaheren Umbau des Flusses müssten Vorrang haben.

Naturschutzverordnung: Verbietet sie den Bau von Radwegen?

Der Zusammenschluss der Naturschutzverbände spricht sich noch aus anderen Gründen gegen einen Lechsteg bei Kissing aus – wegen der Naturschutzverordnung. Danach ist es verboten, „Straßen, Wege oder Pfade“ neu anzulegen oder bestehende zu verändern. Dies gelte auch für den Stadtwald Augsburg mit dem Lech. „Und dies aus gutem Grund“, sagt Groß.

Der Stadtwald Augsburg zähle zu den wertvollsten Naturschutzgebieten Bayerns. Er sei einer der letzten Trittsteine einer Biotop-Brücke für Tiere und Pflanzen. Diese verlaufe am Lech und sei für ganz Mitteleuropa wichtig. Denn der Lech verbindet als einzige Flusslandschaft die großen Naturräume Alpen und Alb. Der Stadtwald sei auch Trinkwasserreservoir und Erholungsort für die Augsburger Großstadtbevölkerung. „Dies alles sollte wohl Grund genug sein, dieses Kleinod vor den Toren der Stadt ganz im Sinne der Schutzverordnung zu pflegen und zu bewahren“, sagt Groß. Eine „Fahrradschnellstraße“ würde den Stadtwald genau dort durchschneiden, wo die sensibelsten Biotope liegen.

Der Lechsteg solle wohl da entstehen, wo die große Aufweitung des Flussbettes mit Kies- und Sandbänken geplant sei. Stark frequentierte Radwege hätten auch einen „Zerschneidungseffekt“. Viele Kleinsäuger, Reptilien, Laufkäfer, Heuschrecken und andere Tierarten würden ausgebremst. „Eine Lechquerung können wir uns außerhalb des sensiblen Teiles des Haunstettter Waldes vorstellen, da in dieser Höhe eine Anbindung an asphaltierte Straßen möglich ist“, sagt Groß. Zudem sei dort eine geringere Spannweite zu erwarten.

Streitschlichter soll Wogen unter Naturschützern glätten

Was ist, wenn die Stadt Augsburg die Idee des Lechstegs weiter verfolgt? Wie geht es bei den Naturschützern weiter? Aktuell sind sie damit beschäftigt, intern die Wogen zu glätten. Ein Streitschlichter ist eingeschaltet: Thomas Frey vom Bund Naturschutz in Bayern. Der Gebietsreferent bemüht sich um Ausgleich. Der BN vertrete viele Anliegen, sagt er, vom Artenschutz bis hin zur ökologischen Verkehrspolitik. Alle diese Anliegen seien berechtigt.

Aber welches sollte im Stadtwald den Vorrang haben? Bei dieser Frage hält sich der Mann aus München bedeckt: In einem basisdemokratischen Verband könne man eine Meinung nicht von oben verordnen, sagt er, man sei noch im Gespräch. Frey sagt aber auch: „Es wäre wünschenswert, mit einer Stimme zu sprechen.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren