Newsticker
Ämter melden 15.974 Corona-Neuinfektionen und 1148 neue Todesfälle in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Linie 5: Tramdiskussion in der Sackgasse

Linie 5: Tramdiskussion in der Sackgasse

Kommentar Von Stefan Krog
17.12.2020

Plus Der Bau der Straßenbahnlinie 5 in Augsburg ist ein schwieriges Projekt. Über die Trasse in Bahnhofsnähe wird seit Jahren diskutiert. Warum die Debatte im Stadtrat einen schalen Nachgeschmack hinterlässt.

Würde neben der Uniklinik nicht eine Medizinfakultät gebaut, die am Ende irgendwann 1500 Studenten beherbergen wird, wäre der Bau der Linie 5 wohl schon zu den Akten gelegt worden. Das Projekt ist schwierig. Über die Trasse in Bahnhofsnähe wird seit Jahren diskutiert, und zum Fortgang in der Ackermann-Straße scheint es mehr offene als gelöste Fragen zu geben.

Die Idee mit der Busspur hört sich darum erst einmal nicht so verkehrt an, aber in der Konsequenz würde das bedeuten, dass der Bahnhofstunnel nur von der Linie 3 durchfahren würde und die Linie 6 dort ohne Vereinigung mit der geplanten 5er bis in alle Ewigkeit wendet. Der Tunnel als Drehscheibe zwischen Bahn und Nahverkehr war anders gedacht.

Die Debatte um die Straßenbahnlinie 5 im Augsburger Stadtrat hinterlässt einen Nachgeschmack

Einen schalen Nachgeschmack hinterlässt die Debatte im Stadtrat vom Donnerstag. Jahrelang wurde zwischen den Varianten hin- und hergesprungen (um den Preis erheblicher Verzögerungen), nun sollte es schnell gehen. Der Vorsprung, den die „geflügelte Variante“ in der Abwägung vor der Rosenaustraße hat, ist allenfalls hauchdünn. Offenen Fragen, etwa zur Förderfähigkeit einer Rosenautrasse, kommt darum umso mehr Gewicht zu.

Lesen Sie dazu den Artikel: Straßenbahnlinie 5: Stadtregierung bringt Trassenverlauf trotz Widerstand durch

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

18.12.2020

Das Konzept der Drehscheibe hat einen folgenschweren Fehler: Der Busverkehr wird vom Bahnhof weg Richtung Süden verdrängt und darf einer Parklandschaft weichen. Zumindest in diesem Punkt könnte noch eine absurde Fehlpanung korrigiert werden.
Die Tram 2 Richtung Zentralklinikum am Hauptbahnhof umdrehen zu lassen, würde erhebliche Baukosten einsparen und die Direktanbindung für die Studenten ist ohne zusätzliche Baukosten gegeben.
Aber anscheinend gibt es ibei den politischen Entscheidern viele Tramfanatiker die zugleich Bushasser sind.

Permalink
18.12.2020

>> Der Busverkehr wird vom Bahnhof weg Richtung Süden verdrängt ... <<

Nein

https://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/So-soll-das-Regionalbusterminal-am-Hauptbahnhof-aussehen-id54299516.html

Der erste von 4 Bussteigen ist direkt am Südausgang des Hauptbahnhofes - eine "Verdrängung" nach Süden zu behaupten ist einfach abwegig.

Permalink
18.12.2020

Guter Kommentar, mit wesentlichen Sachaspekten!

>> Die Idee mit der Busspur hört sich darum erst einmal nicht so verkehrt an, aber in der Konsequenz würde das bedeuten, dass der Bahnhofstunnel nur von der Linie 3 durchfahren würde und die Linie 6 dort ohne Vereinigung mit der geplanten 5er bis in alle Ewigkeit wendet. <<

Die Idee mit der Busspur wurde ja von der Afd eingebracht - natürlich ohne Vorschlag woher denn der Platz genommen werden soll. Das tragische ist nun, dass weite Teile der Augsburger Kommunalpolitik hier eigentlich auf Kurs der Afd sind. Man hat im Grunde keinen Plan, wie man dem ÖPNV eigenen staufreien Verkehrsraum verschafft!

Die Sozialfraktion mit ihrem Herumreiten auf einer Trasse Rosenaustraße ohne eigenen Gleiskörper liegt da praktisch direkt daneben. Da geht es nur um die Frage, ob es Zuschüsse gibt - also Hauptsache irgendwas mit Umverteilung. Es gibt dort keine Frage nach der Sinnhaftigkeit des Vorgehens!

Im Grunde ist es für den Bürger auch egal, ob nun ein Bus oder eine Tram im Stau steht. Beides ist sicher kein Grund auf den ÖPNV umzusteigen.

Augsburg ist ganz weit weg von den ersten Ideen zur "Mobilitätsdrehscheibe" - es ist nichts mehr übrig von den Plänen einer Tramanbindung des Tunnels in Richtung Süden; auch der gebaute Abzweig in die Prinzregentenstraße ist ohne sinnvolle Idee einer Weiterentwicklung des Tramnetzes. Die AZ sollte mal einen der ersten Prospekte zur Mobilitätsdrehscheibe nachdrucken - man würde schnell erkennen, wie "Afd" doch inzwischen die ganze Sache wurde...

Permalink
17.12.2020

Wieso schreibt man so einen Kommentar? Ohne irgendeinen neuen Gedanken, Aspekt oder Einfall.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren