1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Mann will auf die Straße urinieren – Streit artet in brutale Schlägerei aus

Augsburg

21.07.2019

Mann will auf die Straße urinieren – Streit artet in brutale Schlägerei aus

In Augsburg ist es in der Nacht auf Sonntag zu einer brutalen Schlägerei gekommen.
Bild: Julian Leitenstorfer (Symbol)

Ein betrunkener Mann will in Augsburg auf die Straße urinieren, eine Gruppe stellt ihn daraufhin zur Rede. Am Ende müssen zwei der Beteiligten ins Krankenhaus.

Ein Streit in der Bahnhofstraße ist in der Nacht auf Sonntag eskaliert. Wie die Polizei berichtet, war der Anlass wohl folgender: Demnach wollte gegen 1.30 Uhr ein 26-Jähriger in der Bahnhofstraße auf die Straße urinieren. Er sei von einer sechsköpfigen Gruppe aufgefordert worden, dies zu unterlassen, heißt es von der Polizei weiter. Der 52-jährige Vater des 26-Jährigen habe daraufhin einem Mitglied der Gruppe einen Faustschlag verpasst, woraus sich eine körperliche Auseinandersetzung zwischen vier Personen der Gruppe und dem Vater-Sohn-Duo entwickelt habe.

Als der Vater dabei zu Boden ging, hätten vermutlich drei Männer mehrmals auf ihn eingetreten, unter anderem auch gegen dessen Kopf, teilt die Polizei weiter mit. Der Mann verlor das Bewusstsein. Die Polizei war mit der Besatzung mehrerer Streifenwagen im Einsatz, um die Vorkommnisse zu klären. Alle Tatbeteiligten waren nach Auskunft der Polizei stark alkoholisiert und hatten jeweils zwischen etwa 1,1 und 2,3 Promille Alkohol im Blut.

Der 52-Jährige wurde – mittlerweile wieder bei Bewusstsein – vom Rettungsdienst ins Klinikum gebracht. Die Schwere seiner Verletzungen ist zum jetzigen Stand noch unklar. Auch ein Beteiligter der anderen Gruppe musste sich mit leichten Verletzungen ins Klinikum begeben. Weitere Beteiligte verletzten sich ebenfalls, mussten aber zunächst nicht behandelt werden. Die Polizei ermittelt aktuell gegen sechs Personen wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung. (jaka)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren