13.09.2014

Meister der Variation

Mozart@Augsburg im Kleinen Goldenen Saal

Wie viel Abwechslung in Wiederholungen stecken kann, wenn man mit ihnen etwas anzufangen weiß, zeigte das Gastspiel von Mozart@Augsburg im Kleinen Goldenen Saal am Donnerstag. In den meisten Werken durchzogen prägnante Themen die Sätze wie ein roter Faden. Diese mussten auf vielerlei Weisen gespielt werden und erforderten je nach Platzierung eine andere „Aussprache“. Genau das geschah in einem fantastischen Niveau. Hätten den Abend weniger berufene Künstler gestaltet, wäre aufgefallen, dass der Abend Überlänge hatte. Doch die französische Holzbläserformation mit Klavier „Les Vents Français“ schaffte es, zweieinhalb Stunden lang zu faszinieren, und zeigte keine Sekunde Ermüdung: Das allein hatte schon die Bravo-Rufe am Schluss gerechtfertigt, die deutlich nach Zugaben verlangten.

Die Besetzung des Sextetts erinnert an das legendäre „Million Dollar Trio“: Emmanuel Pahud betörte mit samtig-schönem Ton an der Querflöte, ebenso François Leleux an der Oboe und Paul Meyer an der Klarinette. Gilbert Audin bewies, wie wunderbar sich das Fagott als Kammermusikinstrument eignet, und Radovan Vlatkovics Spiel war eine Hornklang-Offenbarung. Die klangliche Abstimmung war luxuriös, ebenso die Farbenpalette. Die Präzision im Zusammenspiel war oft atemberaubend, wie auch die abrupten dynamischen Wechsel. Besonders bewundern musste man Pianist Éric Le Sage, der große Anschlagsbandbreite zeigte, trotz geöffneten Flügels bald optimal zu dämpfen wusste, in jedem Werk zu spielen hatte, darunter nicht selten Monsterpartien und der selbst die virtuosesten Strecken mit technischer wie interpretatorischer Meisterschaft bewältigte.

Gegeben wurde französischer Vor-Impressionismus bis klassische Moderne, ausgenommen das überschwänglich spätromantische Sextett des Richard-Strauss-Freundes Ludwig Thuille und Rimski-Korsakovs Quintett für Flöte, Klarinette, Horn, Fagott und Klavier. Ein Schillern zwischen Romantik und Debussy prägte André Caplets Jugendwerk „Quintett für Flöte, Oboe, Klarinette, Fagott und Klavier“. Mit Spitzentanz-Virtuosität begann Madeleine Dring ihr Trio für Flöte, Oboe und Klavier. In debussysche Klangwelten führte Darius Milhaud seine Sonate op. 47: Zusammen mit Poulencs rezitativisch einsteigendem Trio op. 43 war es der Höhepunkt im Programm.

Das nächste Konzert von Mozart@Augsburg findet am Sonntag, 14. September, um 19 Uhr im Rokokosaal statt. Dann treten dort David Finkel (Cello) und Wu Han (Klavier) auf.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20FAS_0516.tif
Modular 2019

Wie die Platzgestalter für ein schönes Ambiente sorgen

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden