Newsticker
Streit über Corona-Impfstoff: EU-Krisentreffen mit Astrazeneca findet nun doch statt
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Müssen Studenten umstrittene Prüfungen mit Online-Überwachung schreiben?

Augsburg

08.12.2020

Müssen Studenten umstrittene Prüfungen mit Online-Überwachung schreiben?

In Zeiten von Corona gibt es an den bayerischen Hochschulen neue Prüfungsangebote. Manche sind umstritten.
Bild: Roland Schlager, dpa (Symbolfoto)

Plus Der Freistaat lässt an den Hochschulen neue Prüfungsformen über Internet zu. Viele Studenten und Professoren sind skeptisch. Wie laufen die Tests in Augsburg?

In Zeiten von Corona ist Studieren komplizierter als sonst. Die meisten der 26.000 Augsburger Studenten lernen daheim am Computer, weil sie nicht auf den Campus dürfen. Bald kommt noch eine neue Herausforderung auf sie zu: die Prüfungszeit mit neuen Reglungen. In Bayern sind seit der Pandemie Online-Prüfungen an den Hochschulen erlaubt. Das Angebot sorgt bei vielen Studierenden nicht für Begeisterung. Auch viele Professoren haben Bedenken. Wie gehen die Universität und die Hochschule für angewandte Wissenschaften damit um?

Was Augsburger Studenten zu den Online-Prüfungen sagen

Sophia Kastl, 20, studiert an der Uni Augsburg Katholische Theologie im ersten Semester. Sie hatte noch keine Prüfung, sagt aber zu Online-Klausuren: "Ich stelle mir das einfach schwierig vor, das an dem Platz zu machen, an dem ich sonst lerne." Normalerweise gebe es eine besondere Atmosphäre bei Prüfungen. Dieser Druck, der positiv für die Konzentration sein kann, sei daheim am Computer wohl nicht so vorhanden.

Die Augsburgerin Ariane Lamberti, die an der TU München Mathematik studiert, kann diese Vermutung bestätigen. Sie hatte im Sommersemester sechs Online-Prüfungen. "Es war komisch, ich hätte sie lieber in Präsenz geschrieben. Der normale Ablauf fällt völlig weg, man macht sich nicht auf den Weg, steht nicht gemeinsam mit den anderen vor dem Prüfungssaal und geht noch mal seine Notizen durch. Stattdessen chillt man noch fünf Minuten vorher mit der Familie am Esstisch und geht dann hoch zur Prüfung. Im eigenen Zimmer kommt einfach keine richtige Prüfungsatmosphäre auf." Informatikstudent Florian Hölz meint jedoch, alles, was man als Einzel- oder Gruppenprojekt machen muss, sei für ihn als Online-Prüfung vorstellbar.

Uni Augsburg testet Online-Prüfungen in kleinem Rahmen

Online-Prüfungen gelten nicht nur aus psychologischen Gründen als schwierig. Sie sind für die Hochschulen auch technisch und rechtlich eine Herausforderung. Im Vorfeld war vor allem die Online-Überwachung der Prüflinge umstritten. Bayerns Wissenschaftsminister Bernd Sibler sprach im Herbst jedoch von einer Pionierleistung: Ihm sei wichtig, auf diesem zukunftsweisenden Gebiet Rechtssicherheit bieten zu können. Deshalb sei die Verordnung schnell, mit großer fachlicher Tiefe und begleitet von hoher wissenschaftlicher Expertise erarbeitet worden.

Die neuen Möglichkeiten sind da, an der Universität Augsburg geht man damit aber bislang zurückhaltend um. Im Sommersemester fanden geschätzt über 95 Prozent der Prüfungen in Präsenz statt, wie Pressesprecherin Manuela Rutsatz mitteilt. Online-Prüfungen habe es nur vereinzelt und nur bei mündlichen Prüfungen gegeben. Ähnlich soll es im Wintersemester laufen: Aus technischen und rechtlichen Gründen werde die überwiegende Zahl der Prüfungen wieder in Präsenz stattfinden. Ein Problem: Online-Prüfungen dürfen nur als freiwilliges Zusatzangebot vorgehalten werden, und parallel muss dann ein Prüfungsangebot in Präsenz angeboten werden.

Die Messehalle 5 diente der Uni Augsburg als Ort für Prüfungen. 605 Studenten finden dort Platz.
Bild: Bernd Hohlen (Archivfoto)

Deshalb will die Uni in der kommenden Prüfungszeit wieder die Messehalle nutzen. Dort könnten die Corona-Hygieneregeln eingehalten werden, es gebe dort auch stabile Prüfungsbedingungen für die Studierenden. Parallel will man an der Uni in diesem Semester einen Testballon starten: Erstmals wird es Online-Klausuren geben. "Wir probieren dies im sehr kleinen Rahmen aus und sind zur Entwicklung von Online-Prüfungsformaten im engen Austausch mit den anderen bayerischen Universitäten."

Hochschule Augsburg lässt "Take-home-Examen" zu

Auch an der Hochschule geht man vorsichtig mit dem Thema um. Zwar wurden mit Studentenvertretern mehrere Angebote beschlossen. Dazu zählen etwa benotete Online-Präsentationen, in denen Studenten in Zoom-Sitzungen ihre Projekte vorstellen. Dazu zählt auch das "Take-home-Examen". Studierende müssen dabei eine Aufgabe zu Hause in einer sehr kurzen Zeitspanne lösen und das Ergebnis online einreichen. Sie dürfen Unterrichtsunterlagen verwenden. Das Thema der Prüfung ist allerdings so gewählt, dass sie ein komplexes Hintergrundwissen haben müssen, um richtig zu antworten.

An der Hochschule sind jetzt auch videoüberwachte mündliche und schriftliche Prüfungen möglich. Professor László Kovács, Vizepräsident für Studium und Lehre, meint jedoch: Die schriftliche überwachte Online-Prüfung wird in der Praxis an der Hochschule wohl nicht zum Einsatz kommen - mit Ausnahme bei einzelnen Studierenden im Ausland. Die technischen und rechtlichen Hürden seien zu hoch: "Was ist, wenn die Internetverbindung bei einem Studenten plötzlich abbricht?", so Kovács. Die Hochschule dürfe und wolle auch nicht mit einer Kameraüberwachung in die Privatsphäre von Studierenden eindringen. Dozenten an der Hochschule können selbst entscheiden, in welcher Form sie prüfen wollen. Bayernweit gilt außerdem der Grundsatz, dass Studenten immer das Recht haben, die Präsenzprüfung zu wählen.

Präsenzprüfungen haben in Augsburg Vorrang

Trotz der neuen Vielfalt an Prüfungsformen werden an der Hochschule 80 Prozent der Tests in Präsenz stattfinden. Dies gilt insbesondere für mathematisch und naturwissenschaftliche Fächer. Dort will man sich gegen mögliche Schummeleien bei Online-Prüfungen absichern. Die technischen Möglichkeiten des Betrugs seien leicht zugänglich und schwer zu überwachen, sagen Professoren. Der Dekan der Fakultät für Maschinenbau und Verfahrenstechnik, Joachim Voßiek, nennt Gründe für den strikten Kurs: "Unsere Gesellschaft kann sich keine Ingenieure leisten, die gewisse Kompetenzen nicht besitzen, denn das Flugzeug muss oben bleiben." An der Wirtschaftsfakultät will man die neuen Angebote dagegen verstärkt testen.

Auch 2021 sollen auf dem Campus der Hochschule Augsburg wieder große Zelte für Prüfungen aufgebaut werden.
Bild: Jan-Luc Treumann (Archivfoto)

Für die Prüfungsphase von 18. Januar bis 5. Februar 2021 werden wieder Messezelte für Massenprüfungen unter Corona-Regeln auf dem Campus aufgebaut. Die Zelte kamen bereits Sommersemester zum Einsatz. Viele Studenten waren mit dieser Lösung damals sehr zufrieden.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Online-Prüfungen: Keine Experimente auf dem Rücken von Studenten

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren