Newsticker
Rund 53.000 Impfdosen in Bayerns Impfzentren weggeworfen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Randale in Augsburg: Wie wird die Stadt auf Ausschreitungen in Maxstraße reagieren?

Augsburg
21.06.2021

Wie wird die Stadt auf die Randale in der Maxstraße reagieren?

Gewaltsame Ausschreitungen in der Augsburger Maximilianstraße haben am Samstag zur Räumung der Feiermeile durch die Polizei geführt.
Foto: Andreas Herz, dpa

Plus Attacken auf Polizei und Retter: In der Nacht auf Sonntag eskaliert die Situation in der Maxstraße in Augsburg. Die Stadt muss reagieren - aber wie?

Augsburgs Ordnungsreferent Frank Pintsch (CSU) war am Samstagabend selbst auf der Maximilianstraße unterwegs, weil er sich ein Bild machen wollte, wie die Situation dort ist. So erlebte er mit, wie eine Auseinandersetzung zwischen jungen Feiernden und der Polizei derart eskalierte, dass die Beamten Schlagstöcke und Pfefferspray einsetzen mussten, um die Lage unter Kontrolle zu halten. Gegen zwei Uhr nachts musste dann die Feiermeile sogar komplett geräumt werden, um den gewaltsamen Ausschreitungen endgültig ein Ende setzen zu können. Es dauerte noch länger, bis es endlich ruhiger wurde in der Innenstadt. Die Stadt, so viel steht fest, wird auf diese Nacht reagieren müssen. Nur wie?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

21.06.2021

"Der Lockdown und all die damit verbundenen Einschränkungen seien weder Erklärung noch Entschuldigung oder gar Rechtfertigung für ein derartiges Verhalten." Für sinnlose Gewalt gibt es werder eine Enschuldigung noch eine Rechtfertigung. Die Erklärung ist allerdings leider sehr unbequem: Das was den Menschen zugemutet wurde, hat sehr wohl zu einer Eskalation beigetragen. Der Höhepunkt war letztes Jahr, als sogar das Sitzen auf Bänken unter Strafe gestellt wurde. Die regelmäßigen Corona- Schikanen am Kuhsee sind mir entgangen, den habe ich dank AZ- Berichten bewusst gemieden.
Die Stadt Augsburg braucht sich jetzt nicht als Unschuldslamm präsentieren, als würde diese Entwicklung aus dem Nichts kommen. Irgendwelche intelligenten Konzepte zur Deeskalation des angestauten Frusts kann ich derzeit nicht erkennen.

Permalink