Newsticker

16.700 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Schluss mit ständigen Staus: B17 wird früher fertig

B17-Sanierung

27.05.2015

Schluss mit ständigen Staus: B17 wird früher fertig

Die B17-Baustelle in Augsburg wird eine Woche früher fertig als geplant.
Bild: Anne Wall

Die B17 in Augsburg ist schon bald keine Staufalle mehr - die Sanierung endet eine Woche früher als geplant. So sieht der Zeitplan für die Baustelle nun aus.

Die Bauarbeiten auf der B 17 in Augsburg gehen früher als erwartet zu Ende. Bereits ab Donnerstagmorgen soll nach Angaben der Stadt die Fahrbahn in Nord-Süd-Richtung wieder zweispurig befahrbar sein. Auch alle zuletzt gesperrten Auf- und Abfahrten auf die Bundesstraße werden wieder geöffnet. Am Freitagabend soll dann der Verkehr in Richtung Norden ebenfalls wieder auf zwei Spuren fließen.

Auf der wichtigen Verkehrsachse durch Augsburg hatte es seit dem Frühjahr massive Behinderungen gegeben. Der Grund: Seit März wurden der Asphalt und eine undichte Grundwasserwanne saniert. Deshalb war die viel befahrene Straße in den vergangenen Wochen im Bereich des Stadtgebiets auf mehreren Kilometern in beiden Richtungen nur noch einspurig befahrbar. Auch wichtige Auf- und Abfahrten, etwa zur Bürgermeister-Ackermann-Straße und zum Holzweg konnten zeitweise nicht benutzt werden. Das sorgte nicht nur für Rückstaus auf der B 17 selbst.

Anwohner an den Nebenstrecken mussten mit Dauerstaus leben

Auch auf den Nebenstrecken stand der Verkehr immer wieder still. Anwohner, unter anderem in Kriegshaber, mussten mit Dauerstaus vor der Haustür leben. Angesichts des teils regnerischen Wetters hatten sich die Experten im Tiefbauamt zeitweilig Sorgen gemacht, ob sie den anvisierten Termin für das Ende der Arbeiten halten können – spätestens am 6. Juni sollte die Baustelle weg sein. „Nun sind wir froh, dass wir eine Woche vorher fertig werden“, sagt Tiefbauamtsleiter Josef Weber. In der kommenden Woche will die Stadt bei einer Pressekonferenz eine Bilanz der Bauarbeiten ziehen.

Ganz reibungslos liefen die Arbeiten nicht. Wie der Tiefbauamtschef auf Anfrage unserer Zeitung bestätigte, ist die sanierte Grundwasserwanne im Bereich der Bürgermeister-Ackermann-Straße bereits an einigen Stellen wieder undicht geworden. Beim Aufbringen des Asphalts mit schweren Maschinen hätten sich wohl erneut kleinere Risse gebildet, aus denen Wasser austrat, sagt Josef Weber. Arbeiter bemerkten einige feuchte Stellen. Diese Stellen könnten aber ohne größere Probleme beseitigt werden. Dazu wird ein Loch gebohrt und das Leck mit Kunstharz ausgefüllt. Wird die sanierte, aber trotzdem 30 Jahre alte Wanne dauerhaft Ärger machen? Josef Weber glaubt das nicht. Kleinere Risse ließen sich auch künftig ohne großen Aufwand abdichten, meint er.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren