Newsticker
Bundes-Notbremse in Kraft – Inzidenz steigt
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Schönes Wetter: Stadt Augsburg warnt vor neuem Corona-Leichtsinn

Augsburg

25.02.2021

Schönes Wetter: Stadt Augsburg warnt vor neuem Corona-Leichtsinn

Dass Sportplätze, wie hier im Reese-Park, wegen der Pandemie weiterhin gesperrt sind, müssen die Mitarbeiter des Ordnungsdienstes immer wieder deutlich machen.
Foto: Silvio Wyszengrad

Plus Das schöne Wetter lockt die Augsburger ins Freie, viele nehmen es mit den Corona-Regeln nicht mehr so genau. Der städtische Ordnungsdienst bemerkt eine "Pandemiemüdigkeit" – es gibt mehr Widerspruch.

Mit dem "Februar-Frühling" ist ein Stück Leben in Augsburg zurückgekehrt. Menschen sitzen draußen und tanken Sonne. Vor Geschäften und Imbissen, die To-Go-Verkauf anbieten, bilden sich teils Schlangen, Eltern stehen an Spielplätzen zusammen und beobachten ihre Kinder. Die Corona-Pandemie mit ihren Regeln scheinen manche Augsburger dabei zu vergessen. Der städtische Ordnungsdienst ist deshalb unter anderem in Parks im Einsatz – für die Mitarbeiter ist die Kontrolle der Corona-Regeln zuletzt nicht leichter geworden. Es gibt mehr Widerspruch – das zeigt auch ein Streifengang des Ordnungsdienstes im Reese-Park in Kriegshaber.

An die 20 junge Frauen und Männer stählen am Montagnachmittag im Reese-Park an den Reckstangen der dortigen Fitness-Anlage ihre Körper. Aus einer Lautsprecherbox tönt laut Musik, die Sportler schwitzen, ein paar haben ihre Shirts ausgezogen. Drei Männer vom städtischen Ordnungsdienst schauen sich das nicht lange mit an – sie müssen eingreifen, die Corona-Regeln erlauben die Benutzung der Anlage nicht. "Wir dürfen jetzt in den sauren Apfel beißen und die Leute des Platzes verweisen", kommentiert einer von ihnen, Stefan Salz. Der 40-Jährige und seine Kollegen Kerim Attalay und Vincenzo Marsei kontrollieren seit Monaten die Einhaltung der Hygienemaßnahmen. Aktuell beobachten sie eine Entwicklung, die auch Augsburgs Ordnungsreferent, Frank Pintsch (CSU), Anlass zur Sorge bereitet.

Die Mitarbeiter des Augsburger Ordnungsdienstes spüren eine "Pandemiemüdigkeit"

Stefan Salz sagt: "Wir stellen bei dem schönen Wetter einen zunehmenden Leichtsinn fest, er zieht sich durch alle Alters- und Bevölkerungsschichten". Natürlich sei an diesen schönen Tagen auf Spielplätzen, in Parks und an den Seen viel los. Die Einhaltung des Mindestabstandes oder das Tragen von Masken – soweit vorgeschrieben – gerieten dabei aber immer öfter in Vergessenheit. "Während im ersten Lockdown die Menschen hinter den Maßnahmen standen, herrscht inzwischen Pandemiemüdigkeit", konstatiert der Ordnungsdienst-Mitarbeiter. Er und seine Kollegen müssten mittlerweile mehr Überzeugungsarbeit leisten. "Die Bürger diskutieren mehr über die Sinnhaftigkeit mancher Regeln." Wie auch am Montag im Reese-Park.

Schönes Wetter: Stadt Augsburg warnt vor neuem Corona-Leichtsinn
24 Bilder
Herrliches Wetter und wie es die Augsburger nutzten
Foto: Peter Fastl

Als die Sportler gebeten werden, die Musik auszustellen und die Sportanlage zu verlassen, reagieren manche mit Unverständnis. Die Kontrolleure erklären, dass Sportplätze nach wie vor gesperrt sind. "Die Fitnessstudios sind geschlossen und wir wollen doch nur Sport machen. Es geht einfach darum, sich zu bewegen, Sonne und Vitamin B zu tanken und bei allem nicht depressiv zu werden", meint ein junger Mann, der seine Sachen zusammenpackt, sichtlich frustriert.

Enttäuscht sind auch die Eltern Dimitri und Marina Isotov. Mit ihrem kleinen Sohn steuert das Ehepaar gerade den Skaterparcour an. Auch sie werden weggeschickt, weil es sich offiziell um eine Sportanlage handelt. Den Eltern war das so nicht bewusst, sagen sie. Schließlich würden auch keine Schilder darauf hinweisen. Ein Problem, das auch Stefan Salz einräumt. "Leider werden solche Schilder immer wieder abgerissen." Die 36-jährige Mutter sagt, es reiche ihr langsam. "Bei uns ums Eck ist der Spielplatz mit 20 bis 30 Kindern voll und hier wäre mehr Platz. Das ist doch alles unlogisch." Die Frau scheint den Tränen nahe.

Ordnungsdienst-Mitarbeiter Salz gibt zu, dass ihm manche Situationen auch nicht leicht fallen. Er sagt: "Aber wir müssen halt alle noch etwas durchhalten. Wir alle wollen doch, dass Lockerungen kommen und Normalität zurückkehrt." Ordnungsreferent Frank Pintsch weiß, dass das schöne Wetter die Menschen ins Freie lockt. Daraus resultierten vermehrt Kontroversen zwischen dem Freizeit- und Bewegungsdrang auf der einen Seite und einem "verantwortungsvollen Umgang" mit den Hygieneregeln auf der anderen Seite.

Augsburger Ordnungsreferent appelliert durchzuhalten

"Bedauerlicherweise kommt es immer wieder zu konfliktträchtigen Situationen", sagt Pintsch, wobei ihm zufolge die meisten Augsburger für Hinweise zugänglich seien. "Man merkt aber, und das ist nachvollziehbar, dass für viele Menschen der längere Lockdown in der Winterzeit emotional herausfordernd war und ist." Es sei aber ganz wichtig, betont der Referent, dass jetzt kein Leichtsinn um sich greife. Er befürchtet, dass sonst die bisherigen Erfolge zunichte gemacht werden könnten.

Der Sieben-Tage-Inzidenzwert lag in Augsburg am Mittwoch laut Robert Koch-Institut bei 53,9. Vor allem am vergangenen Wochenende habe man laut Pintsch einen nachlässigeren Umgang mit den Kontaktbeschränkungen und dem Abstandsgebot beobachtet. Die Polizei kontrollierte verstärkt an Treffpunkten wie dem Rathausplatz, in Parks, aber auch auf Supermarkt-Parkplätzen und an Tankstellen. Immer wieder riefen Bürger in der Einsatzzentrale an und meldeten Verstöße gegen die Regeln.

Polizei: 120 Anzeigen in Augsburg am Wochenende

Um die 120 Anzeigen sind laut Polizeisprecher Talib Khachab am vergangenen Wochenende in Augsburg wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz aufgenommen worden. Meist ging es um die Missachtung der Kontaktbeschränkungen im öffentlichen Raum. Aber die Zahl der Anzeigen steche im Vergleich zu anderen Wochenenden noch nicht auffällig heraus, fügt er hinzu. Stefan Salz und die Kollegen vom Ordnungsdienst haben weiterhin viel zu tun. Seit Neuestem kontrollieren sie auch die Einhaltung der Quarantäne von Patienten, die sich mit einer Corona-Mutation infiziert haben.

Während der Pandemie wurde die Zahl der Stellen beim Ordnungsdienst bereits von 27 auf 31 erhöht. Weitere Stellen könnten folgen, wenn es dafür eine Mehrheit im Stadtrat gibt. Ordnungsreferent Pintsch sagt: "Der Bedarf ist auf jeden Fall da, auch was das Thema Platzmanagement und urbane Konfliktbearbeitung betrifft". Dazu wolle er im nächsten Allgemeinen Ausschuss des Stadtrats berichten und einen Vorschlag für die Entwicklung vorlegen. Der Ordnungsdienst, so Pintsch, sei mit Sicherheit nicht überbesetzt.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Manche Corona-Regeln sind fragwürdig

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

26.02.2021

Am meisten negative Überzeugungsarbeit hat der Innenminister mit seiner "Dienstbesprechung" im Januar 2021 geleistet. Ein geselliges Essen mit 10 verschiedenen Haushalten kann man sich schon leisten, wenn es niemand gibt, der einen bestrafen kann.

Permalink
25.02.2021

„Ihm nicht leichtfallen“ ... was aber offensichtlich leicht fällt ist es aggressiv Bürger anzugehen, wie vergangenes Wochenende am Hochablass zu beobachten war. Am Ende rief ein betroffener Mitbürger wohl sogar die Polizei weil er das Verhalten und den Ton der Ordnungsamtsmitarbeiter gegenüber ihm, wegen einer Lapalie, leid war.

Bei dem Ton der da teilweise angeschlagen wird, braucht sich am Ende keiner wundern wenn da „vermehrt Widerstand“ geleistet wird.

Interessant ist auch, die Dienstaufaufsichtbeschwerden die in meinem Bekanntenkreis gegen Mitarbeiter des Ordnungsamtes eingereicht wurden, sind am Ende allesamt eingestellt bzw. abgewiesen worden. Formlos, Fristlos, Fruchtlos!

Permalink
25.02.2021

>> "Die Bürger diskutieren mehr über die Sinnhaftigkeit mancher Regeln." <<

Das passiert wenn sich die Politik nach einem Jahr noch immer nicht um die logische Stringenz mancher Maßnahmen bemüht.

Aber was will man auch erwarten, wenn ein CSU geführtes Innenministerium einen Maoisten als Berater in Sachen Corona einstellt...

https://www.welt.de/politik/deutschland/plus226761145/Corona-Expertenrat-Das-Innenministerium-und-der-Germanist.html

>> Ein österreichischer Mao-Verehrer, von Beruf Sprachprüfer, wurde zu einem wichtigen Berater der Bundesregierung in der Corona-Krise. Er schreibt für sie eine Kommunikation der Angst. Wie konnte es dazu kommen? <<

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren