1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Schon 750 Menschen leben auf dem Reese-Areal

Augsburg

29.08.2015

Schon 750 Menschen leben auf dem Reese-Areal

Das neue Wohngebiet auf der ehemaligen Reese-Kaserne von oben, auch ein Teil des Grünparks ist zu erkennen. Es gibt noch weitere Wohnbauflächen, die teilweise schon verkauft sind, sowie Areale, die noch nicht in der Vermarktung sind.
Bild: Foto: Ulrich Wagner

Die Stadt rechnet in Kriegshaber mit 2000 Bewohnern. Diese Zahl ist im Pferseer Sheridan fast erreicht

Augsburg wächst rasant, im Jahr 2014 um stolze 5000 Einwohner. An diesem Boom haben Kriegshaber und Pfersee einen wesentlichen Anteil. Allein die neuen Wohngebiete Reese und Sheridan bescherten der Stadt in den vergangenen Jahren rund 2500 zusätzliche Bürger. Wir geben einen Überblick über die laufenden Arbeiten und Planungen.

Reese-Areal

Vor knapp drei Jahren begannen die ersten Investoren auf der 44 Hektar großen Kasernenfläche in Kriegshaber mit dem Bau von Mehrfamilien-, Doppel- und Reihenhäusern. Ende Juni lebten dort – schwerpunktmäßig auf den Grundstücken östlich der Langemarckstraße – 750 Menschen. Laut Stadtplanungsamt sind 437 Wohneinheiten bezogen beziehungsweise fast fertiggestellt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Weitere Grundstücke stehen zur Verfügung, so dass schätzungsweise noch einmal bis zu 400 Wohneinheiten in unterschiedlichen Häusertypen entstehen. Insgesamt könnten in wenigen Jahren bis zu 2000 Menschen auf dem Reese-Areal leben, das von der städtischen Tochter AGS (Augsburger Gesellschaft für Stadtentwicklung) entwickelt und vermarktet wird.

Neben privaten Investoren spielt die städtische Wohnungsbaugesellschaft (WBG) bei den Neubauten eine Rolle. Sie hat ein Grundstück an der Sommestraße nördlich der in diesem Frühjahr eröffneten Hermann-Schmid-Akademie erworben. Geschäftsführer Mark Dominik Hoppe hofft, Ende 2016, Anfang 2017 mit dem Bau von rund 40 öffentlich geförderten und damit für den kleinen Geldbeutel geeigneten Wohnungen beginnen zu können.

Neben Wohnraum sind für die WBG im Norden an der Ulmer Straße auch die für Gesamtkriegshaber dringend erforderlichen Einkaufsmöglichkeiten ein Thema. Derzeit wird geplant, mit einem Baubeginn ist frühestens 2016 zu rechnen.

Noch keinen konkreten Zeitplan gibt es für das Areal des Kulturparks West an der Sommestraße. Offiziell dürfen die Mieter bis 2017 bleiben, dann sollen die Gebäude abgerissen werden. An ihrer Stelle soll Wohnraum entstehen. Weiter gediehen ist der Grünpark, der sich von Nord nach Süd durch die ehemalige Kaserne schlängelt. Das Wegenetz für Fußgänger und Radler ist komplett angelegt, ein Gutteil an Bäumen, Sträuchern, Stauden und Blumen gepflanzt. Die eigentlich für dieses Jahr vorgesehene Verbindungsstraße für Autofahrer zur Bgm.-Ackermann-Straße verzögert sich. Wegen der Straßenbahnlinie 5 überarbeitet das Tiefbauamt die Pläne.

Sheridan-Areal

Sozialreferent Stefan Kiefer zählte vor acht Jahren zu den ersten Bewohnern des Sheridan-Geländes, Augsburgs mit 70 Hektar größter Kasernenfläche. Heute ist die Familie von vielen Nachbarn umgeben, denn gut 1700 Menschen haben im Süden Pfersees ein Zuhause gefunden. Und es werden wohl noch 500 mehr, da im Norden an der Grenze zu Stadtbergen ein Teil der Gewerbe- in Wohnbauflächen umgewandelt wurde. Private Häuslebauer werden allerdings kein Glück haben, vorgesehen sind Geschossbauten, darunter Mietwohnungen für Menschen mit kleinem Einkommen.

Der Park, der auf 1,2 Kilometer von Norden nach Süden neben amerikanisch angehauchter Vegetation auch zahlreiche Spiel- und Sportmöglichkeiten bietet, lockt nicht nur die Sheridan-Besucher, sondern auch Erholungssuchende von weiter her an. Wann diese das an der Stadtberger Straße geplante öffentliche Parkhaus benutzen können, ist noch unklar. Es gibt dafür aktuell weder konkrete Pläne noch Geld. Das von Klagen und schwieriger Investorensuche lange ausgebremste Nahversorgungszentrum Sheridan-Center eröffnet im Oktober mit einem Rewe-Markt als Hauptmieter.

Flak-Areal

Noch ein Blick auf die Flak-Kaserne in Kriegshaber, wo der Bereich Neusässer- und Dr. Dürrwanger-Straße bebaut wird. Die Erschließung hat begonnen. Ein Teil ist für Gewerbe reserviert, ein anderer für Geschosswohnungen und Einfamilienhäuser. Die WBG will dort Sozialwohnungen errichten.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20DSC_3353.tif
Brechtfestival Augsburg

Augsburger Brechtfestival 2019 heute: Programm in der Übersicht

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen