1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Sechs Monate Planungsstopp beim Theater?

Augsburg

26.06.2015

Sechs Monate Planungsstopp beim Theater?

In der Diskussion über den Theater-Umbau verhärten sich die Fronten zwischen der Stadt und den Kritikern des Großprojekts. Letztere lehnten jetzt einen Gesprächstermin als zu kurzfristig ab.
Bild: Foto: Anne Wall

Die Kritiker der Sanierung fordern mehr Zeit für eine inhaltliche Diskussion. Oberbürgermeister Gribl glaubt, dies würde das Projekt in eine Sackgasse führen

Vor einer Woche war die Stadt auf die Unterzeichner des offenen Briefes zugegangenen und hatte einen von externen Fachleuten moderierten Dialogprozess vorgeschlagen. Dieser sollte dazu dienen, das „Theater der Zukunft“ inhaltlich zu gestalten, und zwar unter Beteiligung einer möglichst breiten Öffentlichkeit. Parallel wollte OB Gribl seine Bemühungen um die Finanzierung der Theatersanierung fortführen. Diese soll von 230 auf 180 Millionen Euro abgespeckt werden; es laufen Verhandlungen mit dem Freistaat. Die Planungen für die Sanierung des Großen Hauses möchte die Stadt mit Fachplanern vertiefen, die Planungen für das sogenannte Neue Haus, Ersatz für die Brechtbühne, aber erst nach Ende des Dialogprozesses weiterführen.

Kritiker fordern einen offenen Konzept-Wettbewerb

Die Unterzeichner des offenen Briefes bezogen nun Stellung. Sie begrüßen, dass ihr Schreiben Wirkung gezeigt habe, Bedenken und Forderungen zur Kenntnis genommen worden seien und ein erster Gedankenaustausch stattgefunden habe. Sie stellen aber auch fest, dass die Stadtregierung keine weitere Forderung von ihnen aufgenommen habe. Deshalb haben sie diese nun erneut festgehalten. Außer dem Moratorium sind die Forderungen eine Benennung der politischen Verantwortung bisher und zukünftig, ein Neustart des Projekts mit „qualifizierter Bürgerbeteiligung“, ein Expertendiskurs als nationales Pilotprojekt, ein offener Konzeptwettbewerb zur inhaltlichen Ausrichtung und die Erstellung eines zukunftsfähigen, transparenten und tragbaren Finanzierungskonzepts. „Wir verstehen unsere Initiative als notwendigen Beitrag, das Stadttheater zu erhalten und fordern die politischen Verantwortlichen auf, diese historische Chance zu nutzen, um gemeinsam das Projekt ,Theater der Zukunft’ zu entwickeln. Dazu bedarf es eines transparenten Diskurses auf Augenhöhe“, schreiben sie.

Irritiert über Ablehung

Gribl und Kulturreferent Weitzel zeigten sich „irritiert“, dass die Fortführung des Dialogs abgelehnt wurde. Am 1. Juni hätten Gribl und Buchhändler Kurt Idrizovic als Vertreter der Verfasser des offenen Briefes sich verständigt, das Drei-Sparten-Haus und die Sanierung des Großen Hauses nicht in Frage zu stellen. Gribl sagte auf Anfrage: „Es wäre fatal, die Bemühungen um eine Finanzierung durch den Freistaat gerade jetzt einzustellen. Gleiches gilt für das Bemühen, die Funktionalität des Hauses bei gleichzeitiger Reduzierung der Gesamtinvestitionskosten zu sichern.“

Kulturreferent Weitzel sagt: „Der Neustart des Projekts durch eine kleine Gruppe würde die Beschlüsse des Stadtrates zur Sanierung und Neukonzeption von 2009, 2011 und 2013 in Frage stellen. Die wünschenswerte inhaltliche Diskussion über das Theater der Zukunft darf nicht in eine endlose Debatte über den notwendigen baulichen Sanierungsvorgang führen. Damit machen sich die Sanierungskritiker zu Theaterverhinderern.“ Trotz der Ablehnung des Termins 3. Juli halte die Stadt ihr Gesprächsangebot aufrecht.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Unfall Ampel Augsburg.jpg
Augsburg

Illegales Auto-Rennen? Auto rast in Tram-Haltestelle und zerlegt Ampel

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen