1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. So läuft es am Augsburger Theater unter dem neuen Intendanten

Augsburg

31.01.2018

So läuft es am Augsburger Theater unter dem neuen Intendanten

Mit 17000 Besuchern im ersten Quartal ist die Ausweichspielstätte im Martinipark die Zugnummer des Theaters.
Bild: Annette Zoepf

Die Besucherzahl für das erste Quartal der Spielzeit liegt über dem Vorjahr. Das zeigt sich auch in den Einnahmen des Theaters Augsburg. Wie das Ergebnis zu verstehen ist.

Ein Theaterspielbetrieb hat nicht nur die künstlerische Seite. Unterm Strich zählt auch, was an Geld eingenommen wird. Das Theater Augsburg hat die Zahlen für September bis November vorlegt. Es handelt sich um das erste Quartal der neuen Spielzeit. Die Besucherzahl liegt leicht über der prognostizierten Zahl. Knapp 37.000 Besucher kamen zu den Aufführungen im ersten Quartal. Die Einnahmen beliefen sich auf 520.000 Euro.

Martini-Park ist bestbesuchte Spielstätte im Theater Augsburg

Am Dienstag legte das Theater zudem die Abrechnung für Dezember vor, den ersten Monat im zweiten Quartal. Es kamen 23.000 Besucher. Das Theater zählt nach vier Monaten insgesamt 60.000 Besucher. Dies sind 10.000 mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahrs. Intendant André Bücker freut sich: „Ich hätte ehrlich gesagt nicht mit so guten Zahlen gerechnet. In dieser Situation ist das wirklich außergewöhnlich und zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“ Lob gab es von Kulturreferent Thomas Weitzel in der Sitzung des zuständigen Ausschusses.

Zahlenvergleiche mit früheren Jahren fallen schwer, weil das Theater wegen der anstehenden Modernisierung vor Veränderungen stand und steht. In der Spielzeit 2016/2017 war das Große Haus bereits geschlossen,. Im Herbst 2016 musste das Theater kurzfristig zwischen mehreren Spielstätten improvisieren. Dies schlug sich auf die Besucherzahl im ersten Quartal nieder. Es kamen in der letzten Saison der damaligen Intendantin Juliane Votteler knapp 23.400 Besucher, also 13 600 weniger als jetzt. Seit der neuen Spielzeit hat Intendant Bücker das Sagen am Theater. Mit rund 37 000 Besuchern im ersten Quartel liegen seine Zahlen sogar annähernd auf dem Niveau wie zu Zeiten, als das Große Haus am Kennedyplatz zur Verfügung stand.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Saison 2017 - Besucherzahlen im Augsburger Theater fielen deutlich ab

Zu sehen ist, dass im Großen Haus aber 300 Plätze mehr zur Verfügung stehen als im Martinipark. Das schlägt sich jetzt in der aktuellen Dezember-Zahl nieder, die immer vom Weihnachtsmärchen profitiert. Im Jahr 2015 hatte das Theater wegen des Großen Hauses im Dezember 40.860 Besucher, im Dezember 2017 waren es 23.000.

Das Theater nutzt in dieser Saison den Martinipark, die Brechtbühne, den Hoffmannkeller und den Kongress am Park als Spielstätten. Der Martinipark ist die Zugnummer. 17.000 Besucher kamen im ersten Quartal. Der Blick auf eine Theatersaison in Augsburg, was Besucher und Einnahmen anbelangt, führt vor Augen, wie finanziell abhängig das Theater von einer erfolgreichen Freiluftsaison ist. Im Vorjahr erzielte das Theater hier Einnahmen von 1,5 Millionen Euro.

Hauptbahnhof, Fußgängerunterführung, Schließung, Mittelpassage,
22 Bilder
Bahnhof, Theater, Förster-Prozess: Das war das Jahr in Augsburg
Bild: Peter Fastl

Die Gesamteinnahmen lagen bei 3,4 Millionen Euro. Mehr als 56.000 Besucher, die das Musical „Die Rocky Horror Show erlebten, sorgten unterm Strich dafür, dass die Gesamtbesucherzahl bei 185.000 Personen lag. Diese Zahl fiel gegenüber früheren Jahren jedoch deutlich ab. Hier machte sich der Wegfall des Großen Hauses gravierend bemerkbar.

Lesen Sie zu diesem Thema auch:

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
bahn-streik-augsburg-zug.jpeg
Augsburg

Bahnstreik: Ratlose und verärgerte Pendler am Hauptbahnhof

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen