Newsticker
RKI meldet 13.202 Neuinfektionen und 982 neue Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Stadtwerke erhöhen Preise: Das Trinkwasser in Augsburg wird teurer

Augsburg

31.10.2020

Stadtwerke erhöhen Preise: Das Trinkwasser in Augsburg wird teurer

Ein Blick in den Trinkwasserspeicher am Lochbach. Die Stadtwerke erhöhen die Preise.
Bild: Silvio Wyszengrad (Archivfoto)

Pro Kubikmeter steigen die Preise um sechs Cent. Aufs Jahr gerechnet sind das je nach Haushaltsgröße bis zu zehn Euro. Grund sind Baupreissteigerungen.

Die Stadtwerke werden den Preis fürs Trinkwasser zum 1. November um 6 Cent pro 1000 Liter erhöhen. Für einen Durchschnittshaushalt liegt die Erhöhung bei 2,2 Prozent. Damit fallen laut Stadtwerke für eine dreiköpfige Familie mit 132 Kubikmetern Jahresverbrauch im Einfamilienhaus Mehrkosten von 70 Cent pro Monat an. Für einen durchschnittlichen Einpersonenhaushalt in einem Mehrfamilienhaus mit 43 Kubikmeter Jahresverbrauch beträgt die Steigerung 23 Cent monatlich. Grund für die Preiserhöhung beim Trinkwasser sind vor allem deutliche Baupreissteigerungen in den vergangenen beiden Jahren, die etwa beim Bau neuer Leitungen oder Brunnen zu Buche schlagen.

Abkochgebote in Augsburg kein Thema

Die Stadtwerke erhöhten den Trinkwasserpreis zuletzt Anfang 2019. Vor allem in der Vergangenheit drehten die Stadtwerke nicht so sehr beim Verbrauchspreis, sondern beim fixen Anschlusspreis an der Preisschraube. Für Bewohner von Einfamilienhäusern stieg der Anschlusspreis innerhalb der vergangenen zwölf Jahre um das Zehnfache (Bewohner von Mehrparteienhäusern teilen sich die Kosten für den Hausanschluss). Auch diese Erhöhungen begründeten die Stadtwerke mit höheren Kosten für die Infrastruktur. In Augsburg liegen die Wasserpreise teils deutlich über denen der Umlandkommunen. Vorübergehende Abkochgebote aufgrund von Verunreinigungen, wie sie zuletzt in mehreren Umlandgemeinden erlassen werden mussten, gab es im Netzgebiet der Augsburger Trinkwasserversorgung aber seit Jahrzehnten nicht. (skro)

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren