Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Theater Augsburg: Aus für Bürgerbegehren: Wie diese Entscheidung für Erleichterung sorgt

Theater Augsburg
27.10.2016

Aus für Bürgerbegehren: Wie diese Entscheidung für Erleichterung sorgt

Der künftige Intendant André Bücker und der neue kaufmännische Direktor des Theaters, Friedrich Meyer verfolgten die Stadtratssitzung.
Foto: Anne Wall

Nach dem Scheitern des Bürgerbegehrens atmen die Theater-Leute durch. Was Kurt Idrizovic, der Mitinitiator des Bürgerbegehrens, zur Niederlage sagt.

Als klar wird, dass das Bürgerbegehren zur Theatersanierung gescheitert ist, gibt es unter den Zuhörern am Donnerstag im Rathaus langen Beifall. Und vereinzelte Jubelrufe. „Meine erste Reaktion ist Erleichterung“, sagt Cathrin Lange, Sopranistin am Theater. „Ich bin erleichtert“, meint auch Orchester-Kollege Jakob Janeschitz-Kriegl. Und Kurt Idrizovic, einer der Initiatoren des Bürgerbegehrens? Trotz der Niederlage verspürt selbst er Erleichterung. „Weil die Entscheidung jetzt gefallen ist.“ Rund 150 Menschen sind gekommen, um sich die Entscheidung um das Bürgerbegehren anzuhören.

"Wer kämpft, kann verlieren"

Auch der neue Intendant André Bücker mischt sich unter die Besucher. Ohne Erwartungen, wie er sagt. „Ich harre der Dinge, ich kann sie nicht beeinflussen.“ Bei Idrizovic und seinem Kollegen Peter Bommas, Mitinitiator des Bürgerbegehrens, scheint die Luft raus zu sein. „Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, der hat schon verloren“, sagt Bommas am Anfang der Sitzung.

+++ Kommentar: Der Streit ums Theater war ein Trauerspiel +++

Idrizovic wirkt mitgenommen. Aber auch, als sei eine Last von ihm gefallen. „Ich bin nicht enttäuscht. Wir haben versucht, die Augsburger zu überzeugen und über die schwierigen Finanzen zu diskutieren. Wir haben uns nichts vorzuwerfen.“ Es sei das Wesen der Demokratie, dass man die entsprechenden Möglichkeiten nutze. „Interessant ist, dass die Latte des eigentlichen Investitionsvolumens für die Theatersanierung jetzt schon gerissen ist.“ Nun sei man schon bei 200 Millionen Euro. „Das ist es, was uns Sorgen bereitet hat.“

Kurt Idrizovic, einer der Initiatoren des Bürgerbegehrens.
Foto: Anne Wall (Archivfoto)

Zur Tatsache, dass die Fragestellung des Bürgerbegehrens für juristisch unzulässig erklärt wurde, merkt er an, ob man das nicht schon im April hätte feststellen können. Zumindest wäre allen Beteiligten viel erspart geblieben. „Das mit dem Bürgerbegehren hat uns die letzten Monate einige Nerven gekostet“, berichtet Sängerin Lange. Die Situation sei mit der Schließung des Theaters ohnehin schwierig. „Und dann schwebte noch dieses Damoklesschwert über uns.“ Ihr Musikerkollege Janeschitz-Kriegl sagt: „Wir fühlten uns in unserer Existenz bedroht.“

Im Rückblick räumt Idrizovic ein, die Hitzigkeit der Diskussionen unterschätzt zu haben. „Es wurde manchmal sehr persönlich.“ Ob die Bande zwischen dem alteingesessenen Buchhändler und dem Theater für immer zerrissen sind? „Man kann mich immer in meinem Laden besuchen. Ich will in meiner Stadt alt werden. Ich muss einen Konflikt nicht auf die Spitze treiben.“

Diese Listen zum Bürgerbegehren.
Foto: Anne Wall
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.