1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Trotz Protest: Im Herrenbach sind die ersten Bäume gefällt

Augsburg

29.05.2018

Trotz Protest: Im Herrenbach sind die ersten Bäume gefällt

Mit diesem Spezialgerät wurde mit der Fällung der Bäume am Herrenbach begonnen.
Bild: Peter Fastl

Trotz enormer Anwohnerproteste hat die Stadt am Dienstag mehrere Eschen, Ahorne und Erlen entfernen lassen. Die Bürger sprechen von Kahlschlag.

Aller Bürgerprotest hat nichts genützt: Die ersten Bäume entlang des Augsburger Herrenbachs sind gefällt. Bis Mittwochabend werden insgesamt 34 zum Teil Jahrzehnte alte Eschen, Ahorne, Pappeln, Weiden und Erlen entfernt. Im Herbst und im kommenden Jahr wird es weitere Fällungen geben. Weil die Bäume bei Sturm umfallen und den Damm beschädigen könnten, lässt die Stadt insgesamt 96 Pflanzen beseitigen.

Es ist Dienstagmorgen, halb sieben, als die ersten Bewohner des Herrenbachviertels in der Heinestraße ankommen. Sie haben ein großes Transparent mitgebracht. „Lasst die Bäume leben“ steht darauf. Als kurz vor sieben Uhr die ersten Baufahrzeuge ankommen, versperren die knapp 40 Bürger ihnen mit dem Transparent die Zufahrt. „Wir wollen hier unserem Willen Ausdruck verleihen, dass die Bäume stehen bleiben sollen“, sagt eine Frau. „Wenn sie uns versprechen, dass Sie diesen Kahlschlag noch einmal mit uns diskutieren, geben wir die Straße frei.“

„Ein dramatischer Eingriff“

Doch eine Diskussion gibt es an diesem Morgen nicht. Oberbürgermeister Kurt Gribl (CSU) hatte die Fällung der 34 Bäume vergangene Woche angeordnet. Bei Stürmen bestehe die Gefahr, dass sie umfallen und ein Loch in den Damm reißen. „Dies hätte zur Folge, dass sich das im Oberlauf befindliche Wasser von etwa 30000 Kubikmetern in das dahinterliegende Wohngebiet oder in die Kleingartenanlage ergießen würde“, sagt Umweltreferent Reiner Erben (Grüne). Er selbst sprach am Montag bei einer kurzfristig anberaumten Info-Veranstaltung von einem „dramatischen Eingriff in Natur- und Artenschutz“. Doch die Stadt trage die Verantwortung für die Anwohner des Herrenbachs. Erben: „Was ist nun wichtiger? Bäume oder die Sicherheit der Bürger?“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Weil die Fällungen in die Vogelbrutzeit fallen, genehmigte die Regierung von Schwaben den Eingriff nur unter Auflagen. Geprüft wurde unter anderem, ob sie Nistplatz für Fledermäuse oder Vögel sind. „Wir haben jeden Baum untersucht“, sagt Anette Vedder, Leiterin des Amtes für Grünordnung. Abgesägt werden die Bäume in Stücken – angefangen von der Krone abwärts. „Jedes Stück, das wir absägen, wird noch einmal auf Tiere untersucht. Vogelnester würden wir vorsichtig auf Bäume versetzen, die nicht gefällt werden“, erklärt Vedder.

Zwischen Bürgern, Referenten und Polizei kommt es am Dienstagmorgen zu lautstarken Auseinandersetzungen. Die Polizei spricht Platzverweise aus, eine Frau, die sich zu Füßen eines zu fällenden Baumes niedergelassen hat, wird von den Beamten weggetragen. Ein Mann verschafft sich kurzerhand Zutritt zum Sperrgebiet und watet im Wasser den Baufahrzeugen hinterher. Auch um ihn kümmert sich die Polizei.

Baumfällung im Herrenbach „viel zu kurzfristig“

Wütend sind die Bürger vor allem, weil die Arbeiten so kurzfristig und gerade jetzt umgesetzt werden. „Die Vögel, die Sie heute vertreiben, kommen nie mehr zurück“, schreit eine junge Frau erbost Polizeibeamte und Politiker an. Gegen halb elf Uhr löst sich die Blockade schließlich auf, die Bürger wissen, dass längeres Verharren nichts an der Situation ändern würde. Von da an gehen die Fällungen ungestört weiter.

Die Arbeiten sollen bis Mittwochabend dauern, am Freitag finden Aufräumarbeiten statt. So lange bleibt das Areal rund um den Herrenbach gesperrt. Weil der Wasserspiegel abgesenkt wurde und dazu ein Schott zum Eiskanal hin geschlossen ist, ist aktuell auch das Baden im Eiskanal verboten.

Für die insgesamt 96 Bäume, die bis Ende nächsten Jahres gefällt werden, will die Stadt 357 neue Bäume pflanzen. Wo, ist bislang noch nicht bekannt. Umweltreferent Reiner Erben betonte am Montagabend jedoch, dass im Textilviertel und rund um den Herrenbach allenfalls Platz für hundert größere Bäume ist. Der Rest des Ausgleichs müsse an anderen Stellen im Augsburger Stadtgebiet geschaffen werden. Wo, will die Stadt ausloten und dann bekannt geben. 

BG_180529_FAS_1012.jpg
34 Bilder
Proteste gegen Baumfällungen am Herrenbach
Bild: Peter Fastl
Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20ADK_4454.tif
Augsburg

Immobilienpreise gehen weiter nach oben

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden