1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Übergriff auf Info-Stand der AfD

Augsburg

01.07.2017

Übergriff auf Info-Stand der AfD

Ein Info-Stand der AfD in der Annastraße ist am Samstagmittag Ziel eines Übergriffs geworden.
Bild: Anne Wall

Nach Aktion in der Annastraße nimmt die Polizei fünf Verdächtige fest. Ein älterer Mann stürzte bei dem Übergriff und wurde ins Krankenhaus gebracht

Ein Info-Stand der AfD in der Annastraße ist am Samstagmittag Ziel eines Übergriffs geworden. Eine Gruppe von acht bis neun Personen tauchte gegen 13.30 Uhr unvermittelt am Stand auf und nahm Unterschriftenlisten, auf denen die AfD Unterstützung für ein Volksbegehren zur Abschaffung der Rundfunkgebühren sammelt, mit. Mehrere Streifen kamen vor Ort. Fünf Personen seien festgenommen worden, bestätigte die Polizei. Ein älterer Mann stürzte bei der Aktion und wurde vorsorglich ins Krankenhaus gebracht.

AfD-Vorsitzender Markus Bayerbach sprach von einer „überfallartigen Aktion“, die augenscheinlich von Unterstützern gefilmt wurde. „Ich habe kein Problem mit Protest, aber das ist eine Qualität, die mit demokratischer Auseinandersetzung wenig zu tun hat.“

Zum Hintergrund der Verdächtigen äußerte sich die Polizei zunächst nicht. Die Ermittlungen in Richtung Körperverletzung und Sachbeschädigung, möglicherweise auch Landfriedensbruch, liefen. In den vergangenen Jahren gab es immer wieder Protest gegen die rechtspopulistische AfD. Am kommenden Wochenende wird die stellvertretende Parteichefin Beatrix von Storch zu einer Veranstaltung im Zeughaus erwartet.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

02.07.2017

Leider ist auch festzustellen, daß die jungen Leute absolut "Manipuliert, Instrumentalisiert & Ferngesteuert“ sind/werden. Es tut sehr wohl not, sich SELBER einmal neutral zu Informieren und sich SELBST eine Meinung zu bilden. Und besonders feige ist dieser vermummte Angriff. Wenn, dann muß ich auch zu meinen Taten stehen. Der erhoffte Erfolg am vergangenen Samstag ist wohl nicht eingetreten. Die Konsequenzen aus diesem beschämenden und heimtückischen Angriff werden diese jungen Leute sehr wohl zu spüren bekommen. Und das mit Recht!

Permalink
02.07.2017

Danke für den Bericht!

"In den vergangenen Jahren gab es immer wieder Protest gegen die rechtspopulistische AfD..."

Und nicht nur das:

Reihenweise, auch körperliche, organisierte Angriffe auf Infostände und Wahlkampfhelfer der AfD, zahlreiche Sachbeschädigungen, von Farbschmierereien bis hin zu Brandanschlägen auf Privat- und Firmeneigentum von AfD-Politikern, "antifaschistische" Diffamierungskampagnen per Flugblätter an Arbeitsplatz und in der Nachbarschaft von Parteimitgliedern ("Sie beschäftigen/hier wohnt ein Nazi..."),

Systematische Bedrohung und Anschläge auf Gaststätten- und Hallenbetreiber, die Veranstaltungen der Partei ermöglichen, in einem Ausmaß, dass mehrere schon schließen mußten.

Und die "wahren Demokraten" schweigen genüsslich dazu.

PS: Das Attribut "rechtspopulistisch" bei jeder Nennung der AfD können Sie getrost weglassen. Aufgrund der neutralen Berichterstattung der Medien sind wir Leser durchaus in der Lage, uns selbst eine Meinung zu bilden.

Permalink
03.07.2017

Selbstverständlich ist das zu verurteilen, so wie alles zu verurteilen ist was mit Gewalt zu tun hat.

Bei allem Verständnis ist es leider noch immer so, dass die Straftaten von Rechtsextremisten ansteigen, während die Straftaten von Linksextremisten nachlassen.

"Die meisten politisch motivierten Straftaten verübten im vergangenen Jahr Neonazis und andere Rechte. Die Gewalt von Linksextremisten ist um mehr als 24 Prozent zurückgegangen." Quelle: Der Tagesspiegel

Permalink
03.07.2017

Schön, daß auch Sie derlei politischen Terror verurteilen.

.

Was den Rest Ihres Posts betrifft, (was wollen Sie damit eigentlich im Zusammenhang mit dem Artikel oben aussagen?)

...ist das eine bewußt verfälschende Darstellung (die Sie hier immer wieder gern verbreiten) da von den Rechtsextremen ALLE Straftaten genannt werden (Hierzu zählen allein 53% sog. Propagandadelikte). Im zweiten Teil ist nur von einem Prozentualen Rückgang von Gewalttaten der Linksextremen die Rede, allerdings von einem sehr hohen Niveau aus.

.

Wollen sie mal bereinigte Zahlen?

Nehmen wir mal nur die Gewalttaten (Quelle: BKA):

.

PMK rechts: 2015: 1485 2016: 1698 = +14,2%

PMK links: 2015: 2246 2016: 1702 = -24,2%

.

Was heißt das im Klartext?

Die Linksextremen lassen nach, sind aber noch immer leicht führend, während sie jahrelang weit vorne lagen...

Permalink
04.07.2017

Prima, dann sind wir uns in diesem Fall ja einig.

.

Ihre Aussage über sinken/ansteigen linker/rechter Straftaten (was wollen Sie damit eigentlich im Zusammenhang mit dem Artikel oben aussagen?)

sowie der Auszug eines Artikels verfälschen allerdings die tatsächlichen Verhältnisse, da von den Rechtsextremen alle Straftaten genannt werden (Hierzu zählen allein 53% sog. Propagandadelikte). Im zweiten Teil ist nur von einem Prozentualen Rückgang von ausschließlich Gewalttaten der Linksextremen die Rede, allerdings nicht, von welchem Niverau aus.

.

Wollen sie mal bereinigte Zahlen?

Nehmen wir mal nur die Gewalttaten (Quelle: BKA):

.

PMK rechts: 2014: 1029; 2015: 1485; 2016: 1698 (+14,2%)

PMK links: 2014: 1664; 2015: 2246 2016: 1702 (-24,2%)

.

In Absoluten Zahlen sieht das Bild schon anders aus, nicht wahr?

Permalink
02.07.2017

Laut Sonntagszeitung waren die Personen, die den AfD-Stand überfielen auch noch vermummt.

Das hat natürlich schon eine eigene Qualität, die ziemlich nahe an dem ist, was man der AfD vorwirft, nämlich nicht auf dem Boden unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung zu stehen.

Wer denkt sich so was aus? Wer hält es für gut und legitim?

Permalink
Lesen Sie dazu auch
KAYA5552.JPG
Augsburg

Zeitungsausträgerin verhindert größeren Brand in Mehrfamilienhaus

ad__web+mobil@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Zugang zu allen Inhalten, mtl. kündbar, 4 Jahre Abopreis-Garantie.
So attraktiv waren Heimatnachrichten noch nie!

Zum Web & Mobil Starterpaket