Newsticker
Ampel-Parteien wollen Corona-Sonderlage beenden - Übergangsphase bis März 2022
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Verkehr: Pünktlichkeit im Nahverkehr: Ist das noch ein Fuggerexpress?

Verkehr
11.06.2019

Pünktlichkeit im Nahverkehr: Ist das noch ein Fuggerexpress?

Verspätungen ärgern Bahnreisende – und wenn es nur Minuten sind.
Foto: Peter Fastl

Die Pünktlichkeit im Nahverkehr rund um Augsburg ist auf einigen Strecken unterdurchschnittlich. Es gibt Bemühungen, das zu ändern. Doch der Fernverkehr hat am Ende den Vorrang.

Die Pünktlichkeit beim Fuggerexpress hat auch im vergangenen Jahr zu wünschen übrig gelassen: Etwa jeder zehnte Zug kam zu spät (als Verspätung gelten Verzögerungen ab fünf Minuten). Die Pünktlichkeitsquote von 90 Prozent im Netz zwischen Donauwörth, Dinkelscherben und München mit Augsburg als Mittelpunkt entspricht in etwa den Vorjahren und liegt etwa 2,5 Prozentpunkte unter dem bayernweiten Schnitt. Das ergab eine Auswertung der Pünktlichkeitsdaten durch die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG).

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

13.06.2019

Zwei Prognosen: 1) für DB Regio besteht kein Anreiz mehr, noch etwas für den Fugger-Express zu tun. 2) wenn GoAhead übernimmt, gibt es erst einmal eine Zeitlang Chaos (wie in fast allen Neu-Netzen). Daher können alle - Sarkasmus an - froh sein, dass momentan überhaupt alle Züge fahren. Und noch etwas: der Durchgriff der BEG auf DB Netz und deren Betriebsgestaltung geht im Grunde gegen Null. Etwas anderes zu behaupten, ist unlauter.

Permalink
12.06.2019

„Fernverkehrszüge haben Vorrang und schieben den Nahverkehr beim Überholen aufs Nebengleis.“

Als München-Pendler habe ich schon oft genug das Gegenteil erlebt: Der Fernzug steht, während der Regionalzug vorbeirauscht. Ein Zugbegleiter, den ich darauf einmal angesprochen habe, erklärte mir, dass die DB im Regionalverkehr besonders auf Pünktlichkeit bedacht sei, weil sonst Strafzahlungen der Bayerischen Eisenbahn-Gesellschaft drohen. Im Fernverkehr hingegen seien bei Verspätungen unter 1 Stunde keine Entschädigungszahlungen zu leisten.

Permalink