Newsticker
Bayern gibt AstraZeneca-Impfstoff für alle Altersgruppen frei
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Villa im Bismarckviertel: Augsburger Regierungskoalition möchte Erhaltungssatzung

Augsburg

28.02.2021

Villa im Bismarckviertel: Augsburger Regierungskoalition möchte Erhaltungssatzung

Die Villa in der Hochfeldstraße 15 soll abgerissen werden und einem Wohnungsbau weichen.
Foto: Silvio Wyszengrad

Plus In die Diskussion um den möglichen Villenabriss in der Hochfeldstraße im Augsburger Bismarckviertel schaltet sich die schwarz-grüne Koalition ein. Was es mit einer Erhaltungssatzung auf sich hat.

In der Diskussion über den möglichen Abriss der Villa in der Hochfeldstraße im Bismarckviertel hat sich jetzt auch die schwarz-grüne Regierungskoalition zu Wort gemeldet. Man unterstütze die Idee der Verwaltung, den Erlass einer so genannten Erhaltungssatzung zu prüfen. "Damit können nicht nur die architektonischen Eigenheiten Augsburgs im Bismarckviertel, wie zum Beispiel die Stadtvilla in der Hochfeldstraße 15, und vergleichbaren Quartieren bewahrt werden. Auch Neubauten ließen sich zukünftig besser in die Umgebung integrieren", so Grünen-Fraktionsvorsitzende Verena von Mutius-Bartholy. Hier seien dann strengere Maßstäbe anzulegen als sie sonst üblich sind. Weil in Gebieten, in denen eine solche Satzung gilt, ein Abbruch oder eine Nutzungsänderung von der Stadt zusätzlich genehmigt werden müssen, behielte man besser die Kontrolle über baulich wertvolle und stadtteilprägende Bauten, auch wenn sie nicht denkmalgeschützt sind. Grundsätzlich seien Eigentümer wie Bürger dazu aufgerufen, sich dafür einzusetzen, dass künftige Generationen eine historisch gewachsene Stadt bekommen.

Rettet eine Erhaltungssatzung die Villa im Augsburger Bismarckviertel?

In Augsburg sind Viertel und Straßenzüge vor allem als Ensembles über den Denkmalschutz des Landes in ihrem Erscheinungsbild gesichert. Dazu zählen zum Beispiel die Altstadt, das Thelottviertel oder die in der Nähe der Hochfeldstraße liegende Bismarckstraße. In der Denkmalliste sind 21 Ensembles aufgeführt. Dabei geht es um den Gesamteindruck, der erhalten werden soll. Die Hochfeldstraße mit ihrer sehr durchmischten Bebauung aus unterschiedlichen Epochen bis hin zu Nachkriegsbauten zählt nicht dazu, weist aber einige Häuser auf, die unter Einzeldenkmalschutz stehen.

Eine Erhaltungssatzung wäre ein kommunales Instrument, das die "städtebauliche Eigenart eines Gebiets" erhalten soll, wobei das Bismarckviertel insgesamt nur zum Teil aus historischer Bausubstanz besteht. Rechtlich wären wohl noch einige Fragen zu prüfen. Erhaltungssatzungen können auch zum Zwecke des Milieuschutzes erlassen werden. Dieser Punkt ist in Augsburg schon länger in der Diskussion, etwa in der Jakobervorstadt. Dabei geht es nicht um die Prägung des Stadtbildes, sondern darum, Mieter vor Verdrängung, zum Beispiel durch Luxussanierungen, zu schützen. Die Prüfung ist auch im Koalitionsvertrag festgelegt.

Hören Sie sich dazu auch unseren Podcast über Wohnungsnot in Augsburg an:

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren