1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Von Ziege in Streichelgehege attackiert - Frau verklagt den Zoo

Augsburg

14.12.2015

Von Ziege in Streichelgehege attackiert - Frau verklagt den Zoo

Eine Ziegenattacke hat das Augsburger Landgericht beschäftigt.
Bild: Alexander Kaya (Symbolbild)

Eine Mutter besucht mit ihrem kleinen Sohn des Streichelgehege und wird dabei am Knie verletzt. Bezahlt der Tierpark für den Zwischenfall am Ende fast 20.000 Euro?

Die Frau schildert das Geschehen im Streichelgehege des Zoos mit deutlichen Worten. Sie fütterte und streichelte mit ihrem dreijährigen Sohn die Ziegen. „Ein Ziegenbock hat uns fixiert, er hat Anlauf genommen und uns dann attackiert“, erzählt sie. Die Mutter stürzte, verletzte sich am Knie und fordert deshalb Geld vom Augsburger Zoo. Rund 15 000 Euro hat die Versicherung des Zoos bereits bezahlt – jetzt kommen womöglich noch mal 4000 Euro dazu.

Der Unfall liegt inzwischen gut drei Jahre zurück. Doch sie leide noch immer unter den Folgen, gibt die Frau an. Die Kniescheibe verrutschte ihren Angaben nach durch die Ziegenattacke – und Sehnen rissen. Noch immer habe sie eine Entzündung im Knie. Sie habe nach dem Unfall auch fast ein Jahr lang nicht in ihrem Job in einem Möbelhaus arbeiten können.

Der Zoo, der für solche Fälle versichert ist, überwies bereits rund 15 000 Euro an die Frau – darunter Schmerzensgeld und verschiedene Kostenerstattungen. Doch weil sie Spätfolgen durch den Unfall habe, forderte die Frau nun noch einmal mehr als 10 000 Euro. Zudem soll der Zoo auch für weitere Kosten aufkommen, die ihr noch entstehen könnten. Deshalb liegt der Fall nun beim Augsburger Landgericht.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Mutter sagt, sie sei schon öfter mit ihrem Sohn im Streichelgehege gewesen. Seit seiner Geburt habe sie eine Jahreskarte. Passiert sei bis zu jenem Dienstag im September 2012 nie etwas. „Die Ziege hat mich mit dem Kopf und den Hörnern gestoßen“, sagt sie. „Ich habe unseren Sohn reflexartig hinter mich gehalten, um ihn zu schützen.“ Selbst als sie gestürzt sei, habe die Ziege weitergemacht. Ihr Ehemann, der vor dem Gehege wartete, habe ihren Sohn dann rausgeholt. Zwei andere Zoobesucher hoben die Mutter über den Zaun. Eine Kioskmitarbeiterin alarmierte den Rettungsdienst. Im Krankenwagen fiel die Mutter dann ihn Ohnmacht.

Augsburger Zoo sperrt Streichelgehege

Die Haftpflichtversicherung des Zoos hat nach dem Unfall zwar Geld bezahlt – in der Pflicht dazu sieht man sich allerdings nicht. Deshalb wolle man die weiteren Forderungen auch nicht einfach bezahlen, macht Zoo-Anwalt Urs Lepperdinger vor Gericht klar. Der Zoo hatte bereits wenige Wochen nach dem Unfall reagiert und das Streichelgehege geschlossen. Besucher können seitdem nur noch vom Zaun aus die Tiere streicheln. Bis dahin habe der Zoo die Ziegen in dem Gehege aber immer sehr genau beobachtet und aggressive Tiere herausgenommen. Außerdem gab es ein Hinweisschild mit der Warnung, dass die Tiere drängeln und stoßen könnten. Ein Vergleichsangebot aber macht der Zoo-Anwalt noch. 4000 Euro könnte der Zoo noch überweisen, wenn die Versicherung zustimmt. Damit müsste dann aber alles erledigt sein, so der Anwalt.

Richterin Diana Bestler macht beiden Seiten klar, dass der Ausgang des Prozesses offen ist. Der Zoo habe bislang noch nicht ausreichend erklärt, wie er darauf achtete, dass in dem Streichelgehege nichts passiert und es zu keiner Tierattacke kommt. Die Frau wiederum müsste damit rechnen, dass ein Mitverschulden von ihr geprüft wird. Außerdem müsste ein medizinischer Gutachter klären, ob ihre heutigen Kniebeschwerden wirklich Spätfolgen des Unfalls sind. Nach einigen Minuten Bedenkzeit stimmt die Frau einem Vergleich über 4000 Euro zu. Beschlossene Sache ist der Vergleich damit aber noch nicht – beide Seiten haben noch bis Mitte Januar Zeit, ihre Zustimmung zu widerrufen. Dann müsste das Landgericht doch noch ein Urteil zu der Ziegenattacke fällen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

15.12.2015

(NUB 7.3/Bitte keine Beleidigungen)

Permalink
15.12.2015

Leben birgt Risiken. Wer ein Gehege mit lebenden Tieren betritt, sollte sich möglicher Gefahren bewusst sein und hinterher nicht die Opferrolle raushängen lassen. Der Zoo hat Hinweisschilder aufgehängt, niemand muss das Gehege betreten, und dass Ziegen gerne mal (spielerisch) stoßen ist Allgemeinwissen. Wenn das dumm die Kniescheibe trifft ist das Pech, aber nicht Schuld des Zoos. Ein Ziegenbock war es ohnehin nicht, die stinken so, dass kein Zoo sie im Streichelgehege hält. Ehrlich gesagt, ich finde es feige vom Zoo, das Geld einfach so zu bezahlen, klein beizugeben und auch noch das Streichelgehege zu sperren, nur weil es mal einen Zwischenfall gab, nach Millionen von Zoobesuchern, die das Streichelgehege ünbeschadet genossen haben. Das ist völlig unverhältnismäßig. Dann bin ich nämlich dafür, sofort auch alle Zebrastreifen abzuschaffen, auf denen jemals jemand angefahren wurde.



Permalink
15.12.2015

wenn die Frau so schnell zugestimmt hat ist doch zu vermuten das da doch was faul ist an der Sache ???

Permalink
15.12.2015

Man muss die Gelegenheit beim Schopf packen.

Permalink
15.12.2015

Manchmal möchte man/frau auch nur einfach seine Ruhe haben .....

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren