Newsticker

Bei hohen Zahlen: Söder fordert eine bundesweite Maskenpflicht
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Weihnachtsgeschäft: Wie der Kunde dem Handel helfen kann

Weihnachtsgeschäft: Wie der Kunde dem Handel helfen kann

Kommentar Von Andrea Wenzel
16.10.2020

Plus Der Handel ist in der Corona-Krise stärker auf die Unterstützung der Kunden angewiesen. Diese haben Chance, Infektionsschutz und einen Einkauf vor Ort zu vereinen.

Dass mancher Kunde dem Weihnachtsbummel durch die Innenstadt mit gemischten Gefühlen entgegen blickt, ist angesichts steigender Infektionszahlen nachvollziehbar. Da liegt es nahe, die Präsente online bei größeren Plattformen zu bestellen und liefern zu lassen - zur Sicherheit. Doch wer auch nach Corona noch eine Innenstadt mit vielen Händlern und abwechslungsreichem Angebot haben will, sollte den Gedanken zulassen, ob es nicht doch eine Chance gibt, Infektionsschutz und Kundentreue miteinander zu vereinen - und die gibt es.

Weihnachtsgeschenke rechtzeitig besorgen

Denn viele Händler bieten in diesem Jahr Extras wie den Lieferservice, individuelle Beratungstermine oder auch den Kauf von Waren über den eigenen Webshop. Wer sich schlau macht, kann die Angebote ausloten und nutzen. Sinn macht es im Corona-Advent auch, die Weihnachtsgeschenke nicht auf den letzten Drücker zu besorgen. Wer schon jetzt Ideen hat, kann viele Geschenke vorab erwerben, also dann, wenn der Andrang noch nicht so groß und das Infektionsrisiko damit geringer ist.

Es kommt auf die Organisation an

Wer den Christkindlesmarkt in seinen Einkaufsbummel einschließen will, kann einen Termin unter der Woche wählen. Auch hier ist das Besucheraufkommen in der Innenstadt erfahrungsgemäß geringer als an den Adventssamstagen. Die Vorschläge mögen für viele nun einfacher klingen, als sie sich in der Realität durch Job und private Termine umsetzen lassen. Doch mit ein wenig Organisationstalent und gutem Willen lässt sich eine Lösung finden, wenigstens das ein oder andere Geschenk vor Ort zu erwerben. Das freut am Ende jeden - den Beschenkten und die Händler.

Lesen Sie dazu den Artikel: So bereitet sich der Handel auf Weihnachten vor

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

16.10.2020

Wahrscheinlich sollte jeder Einzelhändler zumindest einen Teil seines Sortiment auch online anbieten. Die einen Kunden haben Angst vor der Ansteckung, die anderen keine Lust, stundenlang ohne Pause einen Mundschutz zu tragen.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren