Newsticker
Notfallzulassung für Impfstoff von Johnson & Johnson in den USA
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Wie die Fleischhalle auf dem Augsburger Stadtmarkt entstand

Augsburg

22.02.2021

Wie die Fleischhalle auf dem Augsburger Stadtmarkt entstand

37 Verkaufsboxen für Metzger waren 1930 in die ehemalige Tabak-Lagerhalle eingebaut worden.
Bild: Sammlung Häußler

Plus Das Gebäude, in dem sich heute die Fleischhalle befindet, wurde 1820 erbaut - als Tabakfabrik. Als die Firma umsiedelte, war der Weg frei für den Augsburger Stadtmarkt.

2020 feierte der Stadtmarkt sein 90-jähriges Bestehen. Am 8. Oktober 1930 waren als erste die Obsthändler eingezogen. Ihnen folgen am 10. Oktober die Metzger aus der Stadtmetzg. Für sie war der große Zentralbau inmitten des 11.244 Quadratmeter großen Areals zur Markthalle umgebaut worden. Bei der Stadtmarkteröffnung war dieser Bau bereits 110 Jahre alt und trotzdem in Topzustand. Er war 1819/20 als Produktions- und Lagerhalle der Tabakfabrik Lotzbeck errichtet worden. Über einer eisernen Türe im Inneren der Fleischmarkthalle ist noch „1820“ zu lesen.

Badische Tabakfabrik gründete eine Filiale in Augsburg

Im Jahr 1812 hatte in Augsburg eine Filiale der badischen Tabak- und Schnupftabak-Fabrik Lotzbeck ihren Betrieb aufgenommen. Sie war 1774 in Lahr (Baden) als Tabakmanufaktur gegründet worden. Um 1800 beherrschte Lotzbeck-Schnupftabak den Markt in deutschen Staaten. Um die hohen Zölle zwischen den damaligen Königreichen und Fürstentümern zu umgehen und im Königreich Bayern Fuß zu fassen, kaufte Lotzbeck 1811 die in Konkurs gegangene Schüle’sche Kattunmanufaktur vor dem Roten Tor und richtete darin eine Tabak- und Schnupftabakfabrik ein.

Firmenbriefbogen der Tabakfabrik Lotzbeck. Das abgebildete Areal wurde 1930 zum Stadtmarkt. Das 1820 erbaute Zentralgebäude ist seither die Fleischhalle.
Bild: Sammlung Häußler (Archiv)

Die Geschäfte liefen von Augsburg aus bestens, sodass bald ein zweckmäßiger Neubau mitten in der Stadt geplant wurde. Der Kauf von fünf Anwesen nördlich der St.-Anna-Kirche im Jahr 1819 war die Voraussetzung für die Errichtung einer Tabakfabrik. Die extrem schmalen, langen Grundstücke mussten zu einem 11.244 Quadratmeter großen Areal vereint werden.

Darauf wurde 1819/20 gebaut. Den Mittelpunkt bildete ein voll unterkellerter Rohziegelbau mit großzügigen Produktions- und Lagerräumen. Im Mai 1820 teilte „Lotzbeck & Comp.“ Kunden und Lieferanten die neue Adresse mit. Sie galt über 100 Jahre lang.

Die Bäckergasse an der Südseite der Fleischhalle im Jahre 1935.
Bild: Sammlung Häußler (Archiv)

Im Jahr 1925 informierten die „Rauch-, Kau-, Schnupftabak- und Zigarrenfabriken Lotzbeck & Cie, Augsburg A.-G.“ die Stadtverwaltung, dass sie ihr Firmengelände zwischen Annastraße und Fuggerstraße verlassen und an der Peripherie der Stadt neu bauen würden. Doch die Pläne änderten sich: Lotzbeck werde den Firmenstandort Augsburg aufgeben und nach Ingolstadt übersiedeln.

Für Augsburg bot sich endlich die Möglichkeit, einen seit Jahrzehnten angestrebten Zentralmarkt für Lebensmittel einzurichten. Die Viktualien-Straßenmärkte sollten aus dem Stadtbild verschwinden, auch der Fleisch- und Fischmarkt würden hier Platz finden.

Tabak-Ausdünstungen hielten den Holzwurm fern

Das sehr massiv gebaute Zentralgebäude der Tabakfabrik verfügte über riesige Keller. Sie waren zur Fermentierung und Langzeitlagerung von Tabak nötig. Den hervorragenden Zustand des Dachgebälks ohne Holzwurmbefall schrieben Baufachleute den Tabak-Ausdünstungen zu. Das Parterre eignete sich zum Umbau zur Fleischmarkthalle, in den beiden Stockwerken darüber waren die Marktgaststätte und die Verwaltung unterzubringen.

Ein Stockwerk niedriger als zuvor wurde 1948 das Zentralgebäude wiederaufgebaut.
Bild: Sammlung Häußler (Archiv)

Am 1. Juni 1927 wurde der Kaufvertrag unterzeichnet. 1,45 Millionen Mark betrug die Kaufsumme, für den Umbau nahm die Stadt einen Kredit von 2,64 Millionen Reichsmark auf. 1929 begannen die Um- und Neubauarbeiten. In der Halle aus dem Jahr 1820 wurden 37 Fleischverkaufsstände eingebaut, in den Kellern darunter Kühlräume und eine leistungsfähige Dampfheizungsanlage.

An der Südgrenze des Areals erstand eine 1240 Quadratmeter große Viktualienmarkthalle mit 122 Verkaufsboxen. Über 5000 Quadratmeter Hoffläche blieben für den „offenen Markt“. An den Zentralbau wurden beidseitig Verkaufsstände angefügt.

Wie die Fleischhalle auf dem Augsburger Stadtmarkt entstand
25 Bilder
90 Jahre: Die Geschichte des Augsburger Stadtmarktes in Bildern

Der Stadtmarkt „funktionierte“ bis zur Bombennacht 25./26. Februar 1944. Der Zentralbau brannte aus. Nur das Kellergeschoss samt Heizung blieb intakt. Der Schutt wurde schnellstens geräumt. Notdürftig instand gesetzte Verkaufsstände wurden wieder genutzt, um die Lebensmittelversorgung aufrecht zu erhalten. Einige Jahre blieb es bei diesen Provisorien.

Die Augsburger Fleischhalle wurde nach dem Krieg wiederaufgebaut

Erst 1948 kam der Wiederaufbau der Fleischmarkthalle in Gang. Von den erhalten gebliebenen Außenmauern wurde das oberste Geschoss abgetragen und darauf der 60 Meter lange Dachstuhl gesetzt. Im September 1948 konnte auf dem nun ein Stockwerk niedrigeren Gebäude-Rohbau das Hebaufbäumchen befestigt werden.

Anfang März 1944: Der Schutt im Stadtmarkt wird geräumt, um die Freiflächen wieder nutzbar zu machen.
Bild: Sammlung Häußler (Archiv)

Der Innenausbau zog sich hin. Erst im Juli 1950 waren die auf 19 „Boxen“ reduzierten Metzger-Verkaufsstände bezugsfertig. An die groß dimensionierte Heizungsanlage konnte das Maximilianmuseum jenseits der Annastraße angeschlossen werden. Sie wurde zum ersten innerstädtischen „Fernheizwerk“.

Weitere stadthistorische Exkursionen finden Sie hier.

Lesen Sie mehr:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren