Newsticker

Corona in Deutschland: Gesundheitsämter melden 7595 Neuinfektionen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Zwei Asylbewerber kommen nach Ärger im Bordell in Haft

Augsburg

17.12.2015

Zwei Asylbewerber kommen nach Ärger im Bordell in Haft

Zwei Asylbewerber haben in Bordellen in Augsburg Ärger gemacht. Einer von ihnen stand nun vor Gericht.  Symbolbild
2 Bilder
Zwei Asylbewerber haben in Bordellen in Augsburg Ärger gemacht. Einer von ihnen stand nun vor Gericht. Symbolbild
Bild: dpa Oliver Berg

Ein 26-Jähriger soll in der Hasengasse eine Prostituierte vergewaltigt haben. Ein anderer Flüchtling wurde drei Tage nach seiner Ankunft in Augsburg in einem Laufhaus verhaftet.

Er war betrunken, wollte Sex – und sitzt jetzt in Untersuchungshaft. Weil er in einem Bordell in der Hasengasse eine Prostituierte vergewaltigt haben soll, hat das Amtsgericht einen Haftbefehl gegen einen 26-jährigen Asylbewerber erlassen. Dem Mann wird Vergewaltigung vorgeworfen. Das Gericht sah bei ihm eine Fluchtgefahr, weil er in Deutschland keinen festen Wohnsitz hat. Die Staatsanwaltschaft bestätigte den Fall auf Anfrage.

Der Mann besuchte am Nikolausabend vor Mitternacht das Bordell – und wurde dort mit einer 25-jährigen Rumänin einig. Er hatte zunächst auch einvernehmlichen Geschlechtsverkehr mit der jungen Prostituierten. Doch als die vereinbarte und bezahlte Zeit im Bett verstrichen war, wollte der Mann den Ermittlungen zufolge noch weitermachen – er soll die Rumänin festgehalten und sie zu weiterem Sex gezwungen haben. Für Vergewaltigung sieht das Gesetz eine Mindeststrafe von zwei Jahren vor. Eine Frage ist, ob es wegen der Sprachbarriere zu Verständigungsproblemen kam.

Richterin verurteilt 21-Jährigen zu Bewährungsstrafe

Weil er in einem Bordell nicht zahlen wollte, ist kürzlich auch ein 21-jähriger Mann vor dem Amtsgericht gelandet. Der Asylbewerber aus dem Sudan wurde wegen sexueller Nötigung und Körperverletzung verurteilt. Der 21-Jährige traf im August in Augsburg ein – und landete bereits nach wenigen Tagen wegen der Auseinandersetzung mit einer Prostituierten im Gefängnis.

Der Mann war in ein Asylheim einquartiert worden, das im Gewerbegebiet in Lechhausen liegt. In der selben Straße befindet sich auch ein sogenanntes Laufhaus. Prostituierte können sich dort Zimmer mieten. Eines Mittags tauchte der 21-Jährige in dem Haus auf. Eine Frau nahm ihn mit ins Zimmer. Als sie bemerkte, dass er kein Geld hatte, wollte sie ihn wieder loswerden. Doch der Mann fasste ihr mehrmals an die Brüste. Sie wollte fliehen, er versuchte, sie wieder aufs Bett zu ziehen. Am Ende befreite sich die Frau und warf ihn aus ihrem Zimmer.

Richterin Rita Greser verurteilte den Mann zu zwei Jahren Haft auf Bewährung. Dem Urteil ging eine Absprache voraus. Mit Hilfe seines Verteidigers Moritz Bode legte der Angeklagte ein vorbereitetes Geständnis ab. Vorab hatten Staatsanwalt und Gericht dem Angeklagten signalisiert, dass er mit einer Bewährungsstrafe rechnen kann. Ohne sein Geständnis wäre der Prozess nicht so einfach über die Bühne gegangen. Die als Zeugin geladene Prostituierte, eine gebürtige Tschechin, erschien nicht zum Prozess. So konnte der Sudanese nach dreimonatiger U-Haft den Gerichtssaal als freier Mann verlassen. Er lebt jetzt in einer anderen Unterkunft.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

20.12.2015

Da läuft doch irgendwas verkehrt !

Das Problem ist nur:

Entweder bist du pro Asyl und Flüchtlinge und ...
Oder du bist rechtsradikal !

Gibt es niemenden der die ganze Flüchtlingssache einfach sehr kritisch sieht, ohne gleich ein Neo-Nazi zu sein ???

Permalink
20.12.2015

Doch, das eine hat mit dem andern nichts, aber auch gar nichts zu tun.

Ich habe nichts gegen Menschen, die wirklich wegen Krieg fliehen,oder deren Leben im Heimatland bedroht ist von korrputen Regierungen etc.

Allerdings erwarte ich dann von diesen Menschen, wie von jedem andern, der sich entschieden hat dass er in Deutschland leben will, dass das hier geltende Recht, die Grundlage unserer aber auch der Freiheit der Flüchtlinge, anerkannt wird.

Wirtschaftsflüchtlinge sind etwas ganz anderes. Selbst wenn ich nachvollziehen kann, auch der persönlichen Ebene, dass jeder Mensch versucht, sein Los zu verbessern, ist das Asyl dafür eben nicht geschaffen.

Ein Staat, auch ein angeblich so reicher (wo waren die ganzen Gelder, als es um Harz IV, um Schulen, Lehrer und vieles andere im öffentlichen Bereich ging?) wie Deutschland, kann nicht die ganze Welt retten.

Es gibt legale Möglichkeiten, nach Deutschland einzuwandern, diese Witschaftsflüchtlinge sollten sie nutzen...das viele Geld dass sieoft den Schleppern bezahlen, würde für diese legale Variante auch reichen.

Permalink
18.12.2015

...und wenn Asylbewerber straffällig werden - egal was - dann ist aus meiner Sicht das Recht auf Asyl in Deutschland eh verwirkt.....dies sollte Ausweisungsgrund sein.

Permalink
18.12.2015

Wenn die Asylbewerber Muslime sind, dann frag ich mich schon was Allah dazu sagt?

Darf ein Muslim ins Bordell?

Oder ist das Rosinen picken?

Wenn die Libido ruft, nimmt man es mit dem Gottegesetzt nicht mehr so genau.

Und woher haben die Asylbewerber eigentlich das Geld für den Puff?

Das zahlen doch nicht etwa wir Steuerzahler?

Muss ich das Fi..en dieser Leute mitfinanzieren???

Permalink
19.12.2015

Und wenns ein Christ aus Syrien war, was ist dann? Darf ein Christ ins Bordell? Und was, wenn der Asylbewerber Geld hatte für seinen Bordellbesuch, so wie zum Beispiel ein urdeutscher, arbeitsscheuer Hartz IV-Empfänger. Was ist dann? Und zahlen den urdeutschen Hartz IV-Empfänger, der ins Bordell geht, etwa auch wir deutsche Steuerzahler? Fragen über Fragen...

Permalink
17.12.2015

dieses Thema wird uns noch öfter beschäftigen, es zeigt deutlich, dass in vielen Herkunftsländern eine Kultur herrscht, in der Frau "die Klappe zu halten" hat und Mann alles machen darf wies ihm gefällt.

Integration heisst auch, unsere Grundlagen von Gleichberechtigung an "den Mann" zu bringen, was teilweise mit dem sozialen Hintergrund und der Erziehung in den Herkunftsländern extrem schwer ist.

Ich hab teilweise Angst vor der Zukunft, nicht weil ich generell gegen Ausländer bin, aber weil Deutschland oder diue Deutschen nicht fordern dürfen, sich hier an die geltenden Regeln zu halten, man ist sofort Nazi wenn man Kritik übt, aber ohne Kritik und entsprechende Forderungen wird ein Zusammenleben nicht möglich sein.

Und ja, viele die hierherkommen versuchen sich anzupassen und hier freidlich zu leben, die sind mir herzlich willkommen, aber wer so keinerlei Anstalten macht, und im Gegenteil seine Scharia einführen will und den Koran über alles stellt, dem muss ich auch sagen dürfen, er sollte umziehen in ein Land wo dies die soziale Grundlage ist, in Deutschland ist er da FALSCH

Permalink
17.12.2015

"in Deutschland ist er da FALSCH"

Nicht wenn es nach den Parteien links der Mitte geht (Linke, Grüne, SPD, CDU u. CSU, die sonstigen Kleinpartien, die noch existieren, braucht man nicht zu erwähnen), da sind solche archaischen Kulturen (deren Glaube steht nach deren Zeitrechnung irgendwo um 1400/1500, da waren wir im Christentum auch noch nicht weiter) sehr willkommen, wenn auch sonst ständig für Gleichheit und usw. geworben wird. Wenn es aber um die Bevölkerung aus diesen Kulturkreisen geht, spielt dies plötzlich alles keine Rolle mehr.

Permalink
18.12.2015

Bürger sollen sich doch nicht an "Einzelfälle" aufgeilen !

Im Übrigen kommen die Frauen die dort anschaffen, auch aus anderen Herkunftsländer, somit anderer Kultur ... wie Rumänien,Bulgarien & Co ...

"Deutschland" wird wie Frankreich eine Dynamische Kultur-Gesellschaft.

.... und Täter(in), werden Strafrechtlich verfolgt !

Permalink
17.12.2015

Ist doch köstlich Asylanten gehen auf Kosten des Steuerzahlers ins Puff das mag einer verstehen.. verkehrte Welt sowas gibt es nur bei uns!

Permalink
17.12.2015

Ein Asylbewerberheim in der selben Straße anzusiedeln, in der sich bereits ein Bordell befindet!

Da fragt man sich, was damit bezweckt wird?

Sollen so Konflikte absichtlich heraufbeschworen werden? Versteht man das unter Integration bei der Stadt?

Permalink
17.12.2015

Eigentlich gar nicht so schlecht ... Besser als neben einer Schule ;-) ... Ein Schelm, der Böses denkt.

Permalink
17.12.2015

Das Urteil ist eine Schande für unsere Demokratie und vorallem ein falsches Signal für alle, die sich nicht an Recht und Gesetz halten wollen!!!

Permalink
17.12.2015

Das ist ein durchaus übliches Urteil. Ich finde es sogar an der oberen Grenze angesiedelt.

Permalink
17.12.2015

also das ist schon ein Scandal !!! es währe doch das mindeste das alle Käuflichen Frauen den armen Flüchtlingen umsonst zu willen seien müsten und das natürlich so lange die armen Flüchtlinge wollen !!! ich verstehe nicht warum jetzt die armen Männer die wir eingeladen haben in unser land zu kommen und uns ihre gute Kultur zu Lehren jetzt auch noch bestraft werden !!!! ein Schelm der böses dabei denkt ...

Permalink
17.12.2015

Lieber Herr Behrendt, ich erkenne durchaus die Ironie in Ihrem Beitrag. Ich hoffe, das schließt auch Ihre Rechtschreibung mit ein. Als guter Deutscher sollte man wenigstens a bisserl die Sprache beherrschen, auch in der Schrift, aua

Permalink
17.12.2015

Der/die Menschen wurden nicht eingeladen ! ... sondern haben in Deutschland Asyl beantragt.

( wir schaffen das ... ist keine Einladung ! )

Für diese Tat des 21 jährigen, 2 Jahre Haft auf Bewährung, ist heftig ...

Permalink
17.12.2015

Oder man nennt es Kollateralschaden !

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren