Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Alles nur ein Spaß? Wie sich Gastronom "Bob" zur Landtagswahl in Szene setzt

Augsburg
08.09.2023

Alles nur ein Spaß? Wie sich Gastronom "Bob" zur Landtagswahl in Szene setzt

Der Augsburger Gastronom Stefan "Bob" Meitinger (Mitte) kandidiert bei der anstehenden Landtagswahl für "Die Partei". Die Grenzen zwischen Spaß und Ernst verschwimmen dabei.
Foto: Max Kramer

Plus Der bekannte Augsburger Gastronom Stefan "Bob" Meitinger tritt für "Die Partei" bei der Landtagswahl an. Die Erfolgschancen sind minimal. Worum geht es ihm dann?

Die rote Krawatte um den Hals hängt locker, ein Hemd trägt Stefan "Bob" Meitinger nicht. Dafür habe es nicht mehr gereicht, sagt der Augsburger Gastronom, wie er so dasitzt. Schludrigkeit? Eher Teil eines durchdachten Konzepts. Meitinger, der sich ein kleines Gastro-Imperium aufgebaut hat, tritt bei der anstehenden Landtagswahl an. Die Chancen beziffert er selbst auf "ungefähr 0,01 Prozent". Warum also die Kandidatur? "Nur wegen Spaß", sagt Meitinger. Aber ganz so einfach ist es dann wohl doch nicht.

Im ganzen Augsburger Stadtgebiet hängen Wahlplakate von Stefan "Bob" Meitinger. Der Landtagskandidat ist dabei mindestens provokant abgebildet.
Foto: Silvio Wyszengrad

Meitinger tritt als Direktkandidat für die Satire-Partei "Die Partei" im Stimmkreis Augsburg-West an. Bei der Landtagswahl 2018 holte die Partei dort 1,3 Prozent, abgesehen von einem Sitz im Stadtrat spielt sie in Augsburg keine größere Rolle. Meitinger will das ändern. Sein Ziel? "Zwischen fünf und acht Prozent wären überragend – dann mache ich ein Fass auf", sagt Meitinger bei einer Pressekonferenz in seiner Gaststätte in der Hammerschmiede. Er wolle vor allem Nicht-Wähler ansprechen – und "niemandem sonst Stimmen wegnehmen".

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

09.09.2023

"Entscheidend ist, was hinten rauskommt",


Das Foto 2 zeigt den ungeschönten Wahlkämpfer

beim "Liefern" seines Programmes . . . .

11.09.2023

Diese seine Foto-Präsentation ist wohl auch eine Aus-
prägung der in

"Der Aufstieg von Stefan "Bob" Meitinger zum Augs-
burger Gastro-König" - 04.11.2022 -

konstatierten Authentizität ("Aber dass er authentisch
ist, lässt sich nicht bestreiten") ??

09.09.2023

>> Er wolle vor allem Nicht-Wähler ansprechen – und "niemandem sonst Stimmen wegnehmen". <<

Man kann schon den Eindruck gewinnen, dass mit dieser Kampagne und den nun getroffenen Aussagen ein gewisse Verachtung ggü. der Politik insgesamt zum Ausdruck gebracht wird. Es bleibt wohl sein Geheimnis, warum ein doppelter Stinkefinger nun gerade für bisherige Nichtwähler attraktiv sein soll.

Dazu wirkt der einzig konkrete Programmpunkt seltsam eigennützig.

>> "Die sieben Prozent für Restaurants müssen wie versprochen bleiben, sonst wird das Essen schweineteuer und für einige fast unbezahlbar", steht im Programm. Nutzt er die Kandidatur also, um Geschäfts-Interessen zu platzieren? <<

Ja klar, weil Menschen mit weniger Einkommen Besuche von Gaststätten vom Mehrwertsteuersatz abhängig machen? Bin ich super reich, weil ich in Dänemark gleich 25% Mehrwertsteuer auf die Nudeln beim Italiener bezahlt habe?

Oder soll es bei Bob künftig nur die Pizza vegetaria mit günstiger Mehrwertsteuer geben?

https://www.augsburger-allgemeine.de/politik/Fleisch-Debatte-Steuererhoehung-Gruene-wollen-Fleisch-teurer-machen-id55120896.html

>> Grüne wollen Fleisch teurer machen <<

Da wähle ich doch besser die Pizza Prosciutto und sichere das ganz eigennützig mit einem politisch aktivem Schweinezüchter ab ;-)

09.09.2023

Vielleicht geht es diesem Geschäftsmann auch nur ums Geld. Billigere Werbung gibt es kaum. Und das unter dem Deckmantel eines politischen Anliegens.

09.09.2023

Falls wer Protest wählen will, das wäre wohl die deutliche bessere Wahl als die Blaunen....

09.09.2023

Schade dass es für so was noch Geld gibt. "Satire", dass ich nicht lache. Schade, dass man öffentlich solche Plakate, auch für die kleinen Kinder, produzieren muss. "Fuck den Scheiss" Zitat auf Plakat Meitinger.

09.09.2023

Stimmt, die kleinen Kinder finden sicher die freundlich dreinblickenden rechten Hetzer der AFD viel sympathischer...

12.10.2023

Wenn auch der Wahlkampf vorbei ist, dennoch zum
Auftritt dieses Authentischen (lt. AZ) - treffsicher
in einem gestern veröffentlichten Leserbrief zur ver-
gangenen Plakat-Aktion:

„Der Ton im Landtagswahlkampf ist nicht nur rauer
geworden, sondern auch primitiver“ . . . . .

08.09.2023

Politik GROSS machen. Ein Plakat für die Mülltonne. Andererseits passt es gut zu einem Teil der aktuellen Politik in der BRD.