Newsticker
Ukraine will Mitglied bei der OECD werden
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Corona-Demos sorgen für Ärger und Unmut

Augsburg
01.03.2022

"Jedes Mal bricht der Nahverkehr zusammen": Ärger über Corona-Demos

Die 91-jährige Susanne Köppendörfer muss am Kö auf die Straßenbahn warten, im Hintergrund ziehen die Corona-Kritiker vorbei.
Foto: Annette Zoepf

Plus Demonstrationen in Augsburgs Innenstadt haben sich am Samstag wieder auf Bus- und Tramverkehr ausgewirkt. Viele Menschen sind zunehmend genervt.

"So ein Scheiß." Dem Mann platzt der Kragen, als er Samstagabend an den Königsplatz kommt. Er muss mit der Straßenbahn nach Göggingen fahren. Keine Chance. "Kein Betrieb" ist auf der Anzeigetafel der Linie 1 zu lesen. Die Ursache dafür marschiert im Hintergrund. Ein Demonstrationszug mit über 4000 Menschen wälzt sich in Richtung Hermanstraße. "Ich muss doch jetzt zu meiner Nachtschicht." Aufgeregt telefoniert der Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes am Handy mit seinem Chef. "Mir geht sonst der Arbeitstag flöten", sagt er aufgebracht. Seit Wochen beeinträchtigen die Corona-Demos montags und samstags Augsburgs öffentlichen Nahverkehr. Am Wochenende waren die Auswirkungen besonders massiv. Die betroffenen Bürgerinnen und Bürger sind darüber zunehmend verärgert.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

28.02.2022

"Ich kann verstehen, dass manche Menschen aufgrund der Verkehrsstörungen verärgert sind. Aber es ist wichtig, auf die Straße zu gehen." So, aha... man demonstriert gegen vorgebliche Einschränkungen und schränkt aber selber andere Menschen massiv ein. Aber ist ja für die gute Sache wenn man mit Rechtsradikalen, Reichsbürgern und anderen Staatshassern gemeinsam auf die Straße geht, was?

Permalink
28.02.2022

Ist es für die gute Sache, Stimmung gegen die Demonstranten zu machen? Die Trittbrettfahrer, egal ob links- oder rechtsextrem, will niemand bei den Demonstrationen haben.

Permalink
28.02.2022

Die Proteste werden so lange weitergehen, wie die Impfpflicht nicht vom Tisch ist. Den Protestierenden wäre es auch lieber, ihr Recht auf Selbstbestimmung wäre gesetzlich garantiert (edit/mod/NUB 7.2)

Permalink
27.02.2022

warum lässt die stadt das noch zu? gebt ihnen ne route wo sie keinen verkehr behindern. am besten ausserhalb der stadt. Oder an der Messe rund um die uni!

Permalink
27.02.2022

Örtlichkeit und Zeitpunkt selbst festlegen - bitteschön. Aber warum müssen es Demonstrationszüge sein? Sollen sie doch demonstrieren, aber eben an einem Platz, ohne Bewegung. Da stören sie wenigstens niemanden und sie wären unter ihresgleichen. Es kann doch nicht angehen, dass sich so viele Leute durch diesen Schwachsinn die Freiheit nehmen lassen müssen, von A nach B zu kommen.

Permalink