Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Für 1,1 Millionen Euro: Villa im Thelottviertel steht zum Verkauf

Augsburg
23.02.2024

Für 1,1 Millionen Euro: Villa im Thelottviertel steht zum Verkauf

Die Villa in der Perzheimstraße steht aktuell zum Verkauf. Der Zustand des Gebäudes ist aber "extremst sanierungsbedürftig".
Foto: Annette Zoepf (Archivbild)

Plus Ursprünglich wollte der Eigentümer das Gebäude abreißen, dann wurde es unter Denkmalschutz gestellt. Was folgte, war ein jahrelanger Streit. Nun plant der Eigentümer den Verkauf.

Die Villa in der Perzheimstraße 36, um die es jahrelang juristischen Streit gegeben hat, steht zum Verkauf. Auf dem Immobilienportal ImmoScout24 wird das denkmalgeschützte Gebäude mit dem Slogan "Einfamilienhaus-Einzeldenkmal sucht Liebhaber" angepriesen. Der Kaufpreis für die mehr als 100 Jahre alte Villa liegt inklusive Kaufnebenkosten bei gut 1,1 Millionen Euro. Die Verkaufspläne kommen überraschend. Noch Anfang Dezember hatte der Eigentümer im Gespräch mit unserer Redaktion gesagt, dass er vor dem Sommer 2024 nicht wissen würde, wie es mit dem Gebäude weiterginge. Nun hat er offenbar keine Geduld mehr. 

Das historische Gebäude steht seit vielen Jahren leer. 2015 wurde es entkernt, seit 2020 plante der derzeitige Eigentümer, der anonym bleiben will, wegen des desolaten Zustands den Abbruch der Villa. Stattdessen wollte er ein Mehrfamilienhaus bauen. Unterbunden wurde das Vorhaben im März 2021 durch das Landesamt für Denkmalpflege, welches die Villa kurz vor dem geplanten Abbruch als Baudenkmal auswies. Diese Entscheidung wollte der Eigentümer wiederum nicht akzeptieren, er versuchte eine denkmalrechtliche Erlaubnis für den Abbruch zu erwirken. Doch das lehnte die Denkmalschutzbehörde der Stadt ab. Daraufhin sei Klage eingereicht worden. Später wollte der Eigentümer im Zusammenhang mit seinem Abbruchwunsch Unterlagen erstellen lassen, die für eine sogenannte Prüfung der Zumutbarkeit des Erhalts notwendig sind. Auf Nachfrage unserer Redaktion sagte die Denkmalschutzbehörde Ende November, dass bis dato keine Unterlagen eingegangen seien.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

23.02.2024

Volle Zustimmung Karina H. Was gerade an Neubauten hingestellt wird, wird man in einigen Jahrzehnten, wenn sie nicht mehr makellos weiß und adrett aussehen bitter beklagen. Man kann um jedes schöne alte Gebäude froh sein, das der Stadt noch einen individuellen Charakter gibt und auch wenn man Verständnis für Eigentümer aufbringen kann, die sich vom Denkmalschutz gegängelt fühlen, der es manches Mal vllt. auch übertreibt, und natürlich im Interesse der Allgemeinheit Zuschüsse hinsichtlich der teuren Sanierung gewährt werden sollten, so ist es ein Unding, die schöne alte Bausubstanz so lange verkommen zu lassen, bis sie quasi nur noch abgerissen werden kann. Da müssten schneller Maßnahmen ergriffen werden (können).

22.02.2024

Vielleicht sollte die Stadt Augsburg das Haus kaufen. Wie es der Zufall will, steht es genau auf einer sinnvollen Trasse für die Straßenbahn im Weg und sie die einzige Alternative zur Slalomstrecke durch die Hörbrotstraße.
Man kann ja dann immer noch ein neues Gebäude draufsetzen und die Tram durch das Erdgeschoss fahren lassen.

22.02.2024

Vielleicht könnte es die Stadt auch kaufen und einen Cannabis Social Club reintun? Die brauchen ja bald viele Räume, wenn Lauterbachs Gesetz kommt.

22.02.2024

>> Wie es der Zufall will, steht es genau auf einer sinnvollen Trasse für die Straßenbahn im Weg... <<

Das dürfte einer der Gründe sein, warum sich der städtische Denkmalschutz so an dem Gebäude festkrallt...

22.02.2024

Was denkt man eigentlich bei den verantwortlichen Stellen, wenn man geschätzte 3-fache Kosten nach einem Kauf zusätzlich zum Kaufpreis noch aufbringen müsste, um "das Ding" bewohnbar/nutzbar zu machen. Die gesamte Thematik Denkmalsschutz gehört doch meiner Meinung nach auf den Prüfstand, denn wirtschaftlich ist dies in keiner Weise. Was soll/muss/kann ein Eigentümer denn ohne finanzielle Mittel bei solch einer Ruine machen? Im schlimmsten Fall wird er noch nach Gesetz zum Erhalt "verdonnert". Nur ohne finanzielle Mittel, was dann?

22.02.2024

Nicht alles was alt ist gehört unter Denkmalschutz. Das betroffene Gebäude ist alt (und kaputt). Es ist aber jetzt doch nicht wirklich erhaltenswert. Welche herausragende historische Bedeutung soll es denn haben, die so einen finanziellen Unfug begründen könnte?

23.02.2024

Die Frage ist doch, warum das Haus überhaupt zur Ruine wurde? Es ist eine gängige Masche, ein Haus erst so verkommen zu lassen, dass eine Renovierung nicht mehr wirtschaftlich ist - und dann umgeht man mit dieser Begründung den Denkmalschutz und darf abreißen. Funktioniert im Kleinen auch bei Eigentumswohnungen, indem man innerhalb einer WEG Sanierungsmaßnahmen blockiert, klagt usw., und ist ein Haus mal raus aus dem Schutz darf man auf einmal umbauen wie man möchte.
Der Denkmalschutz ist eh ein ziemlich zahnloser Tiger. Wenn man solche Vorgehensweisen von vornherein durchgehen lässt, kann man ihn auch gleich abschaffen. Dann besteht die Stadt halt nur noch aus den immer gleich aussehenden Neubaukästen. Aber einige finden das anscheinend schön.

23.02.2024

Also ich finde, die Frage ist eher, wie das Haus zum Denkmal wurde? Waren das nicht die Nachbarn, die das angetrieben haben? Und jetzt soll dafür jemand 4 Millionen für 275 m2 Wohnraum bezahlen. Ich finde es wäre fair, wenn jetzt die Nachbarn zusammenlegen und das tun würden. Und dann günstig vermieten natürlich.

22.02.2024

(edit/mod/NUB 7.2/7.3)

22.02.2024

Die Villa wäre doch locker mit den Neben-Einnahmen aus Blitzern und Strafzetteln finanziert, allein 3,6 Millionen Einnhamen in 2023! https://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/augsburg-die-stadt-blitzt-haeufiger-und-nimmt-ueber-bussgelder-deutlich-mehr-geld-ein-id69169376.html

22.02.2024

Da kann der derzeitige Eigentümer nur hoffen dass irgendwo ein dummer aufsteht! Niemand der bei Verstand ist kauft so eine Bruchbude für über eine Million

22.02.2024

>> Laut einem Restaurierungskonzept vom Januar ist mit Sanierungskosten von rund drei Millionen Euro zu rechnen, heißt es – rund dreimal so viel wie der aktuell aufgerufene Kaufpreis. <<

Das wird nur mit Verstaatlichung funktionieren - da spielen dann Kosten keine Rolle mehr und irgendein Amt für irgendwelche Zuschüsse kann dort dann irgendwann einziehen.

Wie geht es eigentlich dem 250 Mio Straßenbahnloch um die Ecke? Amüsieren sich die staatlichen Stellen noch mit gegenseitigen Schriftsätzen?

22.02.2024

Da die Immobilie extremst sanierungsbedürftig und hierzu gut 3 Millionen Euro erforderlich sein sollen, erscheint ein Verkaufspreis von 1,1 Millionen nicht erreichbar. Niemand bei Verstand wird derart viel Geld vernichten.