Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: "Es gibt keinen Spielraum mehr": Augsburger Kinderkliniken schlagen Alarm

Augsburg
08.12.2022

"Es gibt keinen Spielraum mehr": Augsburger Kinderkliniken schlagen Alarm

Viele Kinderkliniken sind derzeit überlastet. Grund ist unter anderem das RS-Virus, mit dem auch in Augsburg viele Kinder infiziert sind. Auch Personalmangel verschärft die Lage.
Foto: M. Murat, dpa (Symbol)

Eine Infektwelle schwappt über Augsburg. Etliche Kinder erkranken, teils schwer. Auch Josefinum und Kinderklinik geraten immer mehr an Grenzen. Was hilft?

Derzeit sind es meist Kinder im Grundschul- und Kindergartenalter, die über die Notaufnahme ins Josefinum kommen. Mal sind es 60 pro Tag, mal 90, normalerweise irgendetwas dazwischen. Oft reicht eine ambulante Behandlung, bei Weitem aber nicht immer: Zehn bis 20 dieser Kinder müssen dort stationär aufgenommen werden, jeden Tag. Der häufigste Grund ihres Leidens ist kein unbekannter, Atemwegserkrankungen unter jungen Menschen sind per se keine Besonderheit. Doch die schiere Masse an kleinen Patientinnen und Patienten, mit denen die Kliniken derzeit konfrontiert sind, ist neu. Die Versorgung der Jüngsten gerät an Grenzen.

"Wir nehmen aktuell eine ungewöhnliche Häufung der Infekte bei Kindern wahr", bestätigt Thomas Völkl, Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Klinik für Kinder und Jugendliche an der KJF Klinik Josefinum. Er spricht von einer "Ausnahmesituation". Den Bedarf aus Stadt und benachbarten Landkreisen könne man bislang über die Notaufnahme auffangen, die Versorgung grundsätzlich gewährleisten, notwendige stationäre Aufenthalte abdecken. Übernahmen aus Krankenhäusern anderer Regionen seien aktuell aber in der Regel nicht möglich. Gerade zu Spitzenzeiten sei die Notaufnahme stark belastet, zwischen Neuaufnahmen und Entlassungen könne es auch zu Wartezeiten auf dem Gang kommen, bis ein Zimmer frei wird. Eine Behandlung oder eine komplette durchgängige Unterbringung auf dem Gang gebe es jedoch nicht.

Infektwelle rollt über Augsburg, Belastung in Kinderkliniken steigt

Die Infektwelle, die derzeit über Augsburg schwappt, ist in Augsburg vielerorts spürbar: In manchen Schulklassen liegt mehr als die Hälfte der Schülerinnen und Schüler flach, in Apotheken sind mehrere Medikamente zur Behandlung von Atemwegserkrankungen seit Wochen kaum zu bekommen – darunter auch Antibiotika –, Kinderarzt-Praxen ächzen unter einem Ansturm. "Wir werden momentan überrannt", sagt Christian Voigt, Obmann der Kinderärzte in Augsburg und Oberschwaben und Leiter einer Praxis in Stadtbergen. Die aktuelle Situation sei weder mit Corona noch mit Vor-Corona zu vergleichen, innerhalb "kürzester Zeit" habe man 30 Prozent mehr Patientinnen und Patienten bekommen. Darunter seien auch Babys, die nur wenige Wochen alt seien und bis zu 40 Grad Fieber entwickelten. "Das ist eher ungewöhnlich."

Dass derzeit viele Kinder erkranken, kommt für Expertinnen und Experten wie Voigt nicht ganz überraschend. Atemwegserkrankungen greifen im Winter immer stärker um sich; vor allem aber führten Corona-Maßnahmen wohl dazu, dass Infektionen generell zurückgingen – und damit bei vielen ein natürliches "Immun-Update" durch regelmäßigen Kontakt mit Erregern ausblieb. Zu Beginn des Winters gab es so mindestens zwei Generationen, die noch nie Infektwellen mitgemacht hatten – mit der Folge, dass es in der Breite deutlich mehr Kinder trifft und anteilig auch schwerere Fälle zunehmen. "Wir setzen alles daran, dass die Kinder nicht in die Klinik müssen. Die Krankenhäuser sind schon jetzt über dem Limit, wir versuchen deshalb, unnötige Belastungen fernzuhalten. Aber wenn ein Kind extrem niedrige Sauerstoffsättigung hat, nicht mehr trinkt, vom Fieber ausgelaugt ist – dann ist Alarmstufe Rot, dann bleibt nur das Krankenhaus."

Josefinum und UKA melden vor allem wegen RS-Virus mehr Patienten

Alarmstufe Rot, das ist derzeit an der Kinderklinik am Uniklinikum Augsburg (UKA) Alltag. "Es gibt keinen Spielraum mehr, es ist ein täglicher Kampf", sagt Direktor Michael Frühwald. Schwarz auf weiß: 80 Kinder kommen aktuell pro Tag in die Notaufnahme, davon müssen 30 Prozent aufgenommen werden und brauchen Atemhilfe; eine 30-Betten-Station ist komplett voll, davon 17 Kinder mit RSV-Infektion, vier mit Influenza, eines mit Covid-Kontakt. Verschiebbare Eingriffe werden verschoben, verlegbare Patientinnen und Patienten verlegt, teils auch auf die Onkologie. "Am Samstagmorgen mussten wir kurzfristig diskutieren, ob wir nicht Chemotherapien verschieben müssen, um infektiöse Kinder zu versorgen", so Frühwald. "Das konnten wir bislang noch umgehen – aber wie lange noch?" Auch in anderen Kinderkliniken sei die Lage "gleich desaströs".

Lesen Sie dazu auch
Video: dpa

Was also hilft? Der Vorschlag von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD), Personal aus dem Erwachsenen- in den Kinderbereich zu verlegen, stößt auf wenig Gegenliebe. "Da der Vorschlag kompletter Unsinn ist, wird er nicht verfolgt", sagt Frühwald. Kinder seien "keine kleinen Erwachsenen". Gerade bei Atemwegserkrankungen sowie kleinen Säuglingen und Kleinkindern sei besondere Expertise notwendig. "Wann kapiert endlich mal jemand, dass Kinder- und Jugendmedizin ein eigenes Fach ist?" Um die aktuelle Notsituation zumindest abzufedern, fordert Frühwald die Übernahme von Vorhaltekosten. In den Kliniken gebe es keine Verschiebemasse. "Wenn etwa zwei Schwestern gesundheitsbedingt ausfallen, bricht das System zusammen, Dienste können nicht besetzt werden, Betten müssen gesperrt werden", so Frühwald. "Aber die Patienten kommen trotzdem."

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

07.12.2022

in diesem Zusammenhang ist die Aufhebung der Pflicht, in ÖPNV eine Masken zu tragen absolut unverständlich

07.12.2022

Weshalb das denn? Es erkranken vorwiegend Kleinkinder schwer an RSV, deren Immunsystem in den letzten beiden Jahren kaum gefordert wurde wegen all den Schließungen, Kontaktverboten und Hygienemaßnahmen...

07.12.2022

Sie wissen schon, dass es genau vor etwa einem Jahr eine vergleichbare RSV-Welle gegeben hat und das bei allgemeiner Maskenpflicht, nicht nur im ÖPNV? Nur da hat Corona noch alles überlagert...

"Wir sehen diese Infektwelle jedes Jahr [...]. Wir sehen einfach ein Ergebni von schlechter Gesundheitspolitik [...]." Jakob Maske, Sprecher des BVKJ https://twitter.com/i/broadcasts/1ynJOamOqDzKR

07.12.2022

Wenn wieder überall alle Masken tragen, dann könnten wir die aktuelle Welle von RSV- und anderen Erkrankungen der Atemwege erst mal stoppen (oder zumindest ausbremsen), bis die Krankenhäuser und die Menschen sich wieder erholt haben und dann könnten wir die Maskenpflicht wieder aufheben, um die nächste "Viren-Gewöhungs-Welle" zu starten.

07.12.2022

"Kinderärzte raten von Maskenpflicht ab"

https://www.n-tv.de/panorama/Kinderaerzte-raten-von-Maskenpflicht-ab-article23767208.html?utm_source=twitter&utm_medium=dlvr.it&utm_campaign=ntvde&utm_term=ntvde

07.12.2022

Die Coronamaßnahmen wurden einst mit der drohenden Überlastung der Kliniken begründet. Und nun? Jetzt ist die Überlastung da. Wo ist nun der ewig mahnende Lauterbach und was will er dagegen tun? Funkstille. Aber das sind ja nur Kinder. Hat beim Homescooling auch nicht interessiert...

07.12.2022

...auch ein Resultat aus zwei hysterisch-sterilen Corona-Jahren!!

07.12.2022

Das RS-Virus hinterlässt übrigens auch in Schweden aktuell seine Spuren bei den Kindern und demzufolge macht es meines Erachtens wenig Sinn, die Coronaschutzmaßnahmen dafür verantwortlich zu machen. Aber vielleicht ist ja das ein oder andere Immunsystem nach einer Coronaerkrankung so überlastet, dass einfach alles andere, was jetzt so kommt, ein leichtes Spiel hat. Meine allergischen Symptome haben beispielsweise signifikant gleich während der Coronainfektion nachweislich zugenommen und sind seit Monaten auf hohem Niveau. Weitergegeben an die Kinder, haben diese dann mit dem RS-Virus ein lebensbedrohliches Problem.

07.12.2022

Kinder hatten äußerst selten einen symptomatischen gar schweren Corona-Verlauf. Es sind die Kleinkinder, deren Immunsystem in den vergangenen zwei Jahren quasi nichts zu tun hatte, die nun schwerpunktmäßig mit RSV zu kämpfen haben.
"Warum momentan so viele Kinder und auch Kleinkinder mit RSV in die Kliniken kommen, hat indirekt mit der Corona-Pandemie zu tun, vermutet Prof. Hübner vom Haunerschen Kinderspital in München: "Wir haben jetzt einige Jahre durch die Schutzmaßnahmen solche Infektionen komplett ausgelassen. Normalerweise ist es so, dass ein Kind, das auf die Welt kommt, innerhalb der ersten beiden Lebensjahre mit diesen Viren in Kontakt kommt, eine Infektion durchmacht und dann geschützt ist. Wenn aber dieser normale Schutz ausbleibt, dann sammeln sich die Kinder, die das Virus noch nicht gesehen haben und werden alle gleichzeitig infiziert."
https://www.br.de/nachrichten/wissen/rs-virus-infektion-was-tun-und-woran-erkenne-ich-sie,TOr3wQ7