Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
UN-Generalsekretär Guterres befürchtet Ausweitung des Krieges in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Jesiden-Prozess in Augsburg: Experte über Ehrenmord & Heiratsgesetze

Augsburg
25.01.2023

Jesiden zu Prozess um geplanten Ehrenmord: "Bringen doch niemanden um"

Zwei Kuscheltiere hängen an einem Zaun vor einem Massengrab im Nordwesten des Iraks: Jesiden werden seit Jahrtausenden verfolgt. Um das Überleben zu sichern, entwickelten sich strenge Hochzeitregeln.
Foto: Benno Schwinghammer, dpa

Plus Die Mordpläne eines jesidischen Vaters an seiner Tochter wühlen die Gemeinschaft in Augsburg auf. Die strengen Heiratsgesetze seien ein Problem, sagt ein Experte.

Am Augsburger Amtsgericht läuft ein Prozess, der bundesweit für Aufsehen sorgt. Angeklagt sind ein jesidischer Vater und sein Sohn. Über vier Jahre sollen die beiden die jüngere Tochter drangsaliert haben. Im Mai letzten Jahres sollte es zum Äußersten kommen. Das Mädchen musste in der elterlichen Wohnung mit anhören, wie die Familie über den Mord an ihr beratschlagte. Der Vater hatte nach Ermittlungen der Staatsanwaltschaft festgestellt, dass sie mit einem muslimischen Jungen in Augsburg liiert war. Der Vater soll sie aufgefordert haben, sich von einer Lechbrücke zu stürzen. Auch der Freund des Mädchens soll von dem 44-Jährigen mit dem Tod bedroht worden sein. Das Mädchen floh, das Jugendamt nahm sie in Obhut und vermittelte sie in eine Pflegefamilie. Wie leben Jesiden in Augsburg – und was sagen sie zu dem aufwühlenden Fall?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

26.01.2023

Kulturelle Kompetenz hin oder her - wie asozial: "Die Männer sind sich einig: "Unsere Kinder sind frei. Wenn sie das so entscheiden, können sie gehen." Ist dann der Kontakt abgebrochen? Einhelliges Nicken: Ja."

26.01.2023

>> Dass der Konflikt zwischen Loyalität, Religion und Liebe bei Heranwachsenden Stress und Schulprobleme auslösen kann, spielt für die vier Vorstände des Vereins keine Rolle. "Es geht eben nicht. Wenn sie unbedingt außerhalb heiraten wollen, müssen sie gehen. Vielleicht ist es in zwanzig Jahren anders", sagen sie dort übereinstimmend. <<

Über diese Freiheiten für eingewanderte Unterdrückungssysteme kann man sich als täglich mit neuen Regeln konfrontiertes Weißbrot nur wundern.

Ja wir sind ein Einwanderungsland - aber Respekt gegenüber solchen Einwanderern wird man nicht verordnen können. Und wir reden nun gar nicht über den eigentlichen Anlass dieses Artikels, sondern über ein ruhiges Gespräch zwischen "vier Vorständen" und einer Zeitungsredakteurin.

>>
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)
§ 1631 Inhalt und Grenzen der Personensorge

(1) ...
(2) Das Kind hat ein Recht auf Pflege und Erziehung unter Ausschluss von Gewalt, körperlichen Bestrafungen, seelischen Verletzungen und anderen entwürdigenden Maßnahmen.
(3) ...
<<

Die geschilderte Vorgehensweise ist in Deutschland schlicht und einfach verboten!

25.01.2023

Zitat: "Unsere Kinder sind frei. Wenn sie das so entscheiden, können sie gehen." Ist dann der Kontakt abgebrochen? Einhelliges Nicken: Ja."

Da gehen die Ansichten, was Freiheit wirklich bedeutet, wohl auseinander. Wenn ich jemanden derart unter Druck setzte (entweder deine Freiheit oder wir), dann ist das kaum eine Entscheidung, die man aus freien Stücken treffen kann. Ich denke, dass ist den Herren auch sehr wohl bewusst.
Zwischen den Zeilen liest sich aber auch heraus (" Vielleicht ist es in zwanzig Jahren anders"), dass sie sich vielleicht auch Lockerungen wünschen, es sich selbst aber (noch) nicht trauen, diese voranzubringen.

Ich persönlich (als Atheist) kann mir nicht vorstellen, warum eine Religion wichtiger sein soll, als mein eigenes Kind. Was für ein Gott - wenn es einen gäbe - könnte es wollen, dass ich mein eigenes Kind verstoße und sich selbst überlasse? Definitiv der falsche.

25.01.2023

Steinzeitmentalität ?!- So kann man das auch nennen- aber das gibt es nicht nur bei Jesiden, sondern auch in anderen patriarchalischen Gesellschaften wie in Afghanistan, Syrien, Osttürkei etc. Oft ist die einzige Möglichkeit für Heranwachsende insb. Mädchen/ Frauen sich zu befreien einfach ihre Familie zu verlassen ohne Möglichkeit der Rückkehr. Dabei müssen sie noch Vorsicht walten lassen und die Flucht zu verdecken, damit die "liebe" Familie sie nicht aufspürt und wieder zurück auf den "rechten" Weg bringt.

25.01.2023

"Es geht eben nicht. Wenn sie unbedingt außerhalb heiraten wollen, müssen sie gehen. Vielleicht ist es in zwanzig Jahren anders". Was ist das denn für eine schwachsinnige Aussage? Mit genau so etwas stellt man sich schützend vor die Täter. Wer wenn nicht die, die den Ton angeben, können etwas ändern?
Eine Religion aus der Steinzeit, erdacht von Männern in der Steinzeit für Männer die heute noch gedanklich in der Steinzeit leben. Und das gilt nicht nur für das Jesidentum.