Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainische Behörden: Probleme mit der Stromversorgung den ganzen Winter lang
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Neue Augsburger Wohnanlagen können weniger Autostellplätze haben

Augsburg
10.12.2021

Neue Augsburger Wohnanlagen können weniger Autostellplätze haben

In Neubau-Wohnanlagen kann künftig die Zahl der Autostellplätze reduziert werden. In jedem Fall muss es mehr Radstellplätze geben.
Foto: Silvio Wyszengrad (Archivfoto)

Plus Eine Reduzierung der Stellplätze bei neuen Mehrfamilienhäusern soll die Zahl der Autos in Augsburg reduzieren. In der schwarz-grünen Koalition brodelt es bei dem Thema.

In neuen Mehrfamilienhäusern werden in Augsburg künftig weniger Autostellplätze als bisher vorgeschrieben sein. Standardmäßig sind künftig nicht mehr 1,1 Parkplätze pro Wohnung vorgesehen, sondern nur noch 1,0. In größeren Wohnanlagen wird sich das spürbar auf die Größe der Tiefgarage auswirken. In bestimmten Fällen kann die Stadt Bauherren noch stärker von der Stellplatzpflicht befreien. Im Bauausschuss sorgte die Debatte aber für Ärger zwischen den Koalitionspartnern von CSU und Grünen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

13.12.2021

Es liegt doch an jedem selbst, das Fahrrad zu nutzen. Lauter fromme Wünsche und im Endeffekt nutzen alle
dann doch lieber s Auto.

12.12.2021

.
" ....... Vertrag .....im Gegenzug verzichtete das Bürgerbegehren
auf weitere Schritte für einen Bürgerentscheid"

Na, da muss die gesamte Bürgerschaft doch dankbar sein, dass
dieses so "lieb" war, den Bürgern die Entscheidung abzunehmen
(Klartext doch eher: vorzuenthalten!) und sich die Stadt für ein,
wie ich es empfinde, undemokratisches Vergehen am Instrument
Bürgerentscheid hergab?

Eher nicht!

Zählen jetzt doch (zugegeben, aber - um es auf den Punkt zu
bringen - notwendigerweise vereinfacht gesagt) vorrangig nur
noch Radstreifen und Stellplätze für Fahrradanhänger und
Lastenräder.

Der Stadtrat hat sich willfährig für eine Einschränkung seiner
Entscheidungsfreiheit hergegeben, um den Interessen einer
Minderheit der Bürger nachzukommen.........
.

12.12.2021


Übrigens:

Welche und wieviele Bürger haben diesem Herrn Schäffler
ein Mandat dafür erteilt, so "mitspielen" zu wollen/zu dürfen??

Es war doch eher der Stadtrat, oder nicht ?
.

12.12.2021

Nicht rumheulen, sondern weiter nachhaltig dran arbeiten, dass die Städte weniger Autos beherbergen müssen. Der systemische Eingriff mit der Parkraumverknappung wirkt langfristig. SUVs gehören nicht in die Stadt und überhaupt auf den Müllhaufen der Geschichte. Wir können, wir dürfen den motorisierten Individualverkehr nicht weiter fördern, wenn Lebensqualität in die Städte einziehen soll. In der geplanten Wohnanlage der WOGENAU beispielsweise ist der Schlüssel bald 0,5 mit Mobilitätskonzept, und im UG entstehen neben den Autostellplätzen feinste Fahrradstellplätze sowie Gemeinschaftsräume (Werkstatt etc.). So geht Wohnen im 21. Jahrhundert. Wer das nicht will, der wird und soll in der Stadt nicht glücklich werden.

11.12.2021

Die Anzahl der Stellplätze für Fahrräder in Wohnanlagen ist seit eh und je mehr als bescheiden. Daran haben wir uns gewöhnt. Ebenso selbstverständlich ist es für uns, dass alles für die Autos getan wird. Natürlich reicht auch dies nicht mehr. Die Autos werden immer größer und damit immer ungeeigneter für unsere Städte. Anstatt aber diesen Unsinn zu beenden, wird nur gejammert. Selbst kleine und dringend notwendige Korrekturen (wie jetzt beschlossen) werden als Weltuntergang gesehen.

Richtig ist, dass mehr Platz für Fahrräder insgesamt mehr Raum bringt. Ein Auto benötigt etwa soviel Fläche wie 10 Fahrräder.

11.12.2021

>> Die Autos werden immer größer und damit immer ungeeigneter für unsere Städte. <<

Menschen kaufen immer größere Autos und die mangelnde Eignung für Städte wird nur in dem Teil des politischem Spektrums gesehen, das die universelle Verwendung eines Autos nicht versteht und wo es meistens mit dem Flugzeug in den Urlaub geht.


>> Ein Auto benötigt etwa soviel Fläche wie 10 Fahrräder. <<

Das ist sehr theoretisch - praktisch will kaum ein Radfahrer gemeinschaftliche Stellplätze, wo sich der asoziale Mob an den Drahteseln austoben kann.

11.12.2021

Vielleicht mal ein Blick auf die Realität werfen, wo in Neubaugebieten oft der Fahrrad-Fuhrpark in der Garage steht und das Auto auf der Straße geparkt ist.

10.12.2021

Natürlich, gerade da, wo man effektiv und problemlos den Bedürfnissen gerecht werden könnte, da wird "gespart" bzw. reduziert. Welch ein Irrsinn! Was wäre effektiver, als bereits im Vorfeld genügend Stellplätze, bevorzugt als TG einzuplanen als nachher zu jammern, dass nicht genügend Platz/Stellfläche etc. vorhanden wäre. Von Logik und Zweckbedürfnis ist man hier meilenweit entfernt.

10.12.2021

Bitte etwas weiter Denken, danke!