Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Die Anlaufstelle für Süchtige soll an die Wertachbrücke umziehen

Augsburg
23.02.2024

Die Anlaufstelle für Süchtige soll an die Wertachbrücke umziehen

Der "Be-Treff" soll vom Oberhauser Bahnhof in Richtung St. Johannes an der Wertachbrücke umziehen.
Foto: Anna Kondratenko

Plus Die Stadt will den Drogen-Kontaktladen vom Haller-Platz wegverlagern. Welche Antworten der Ordnungsreferent auf die Sorgen der Anwohner hat.

Die Stadt will den Drogenkontaktladen "Be-Treff" vom Oberhauser Bahnhofsvorplatz etwa 500 Meter in Richtung Oberhauser Wertachbrücke verlagern, um den Süchtigen verbesserte Angebote machen zu können und auf diese Weise gleichzeitig den Helmut-Haller-Platz von der Drogen- und Alkoholikerszene zu entlasten. Die Verlagerungspläne waren angesichts der sich zuspitzenden Situation auf dem Haller-Platz bereits vor einigen Monaten bekannt geworden (wir berichteten), allerdings noch ohne konkreten Alternativstandort. 

Jetzt steht eine bevorzugte Örtlichkeit fest: Die Stadt und die evangelische Diakonie sind in konkreten Gesprächen darüber, ob die Anlaufstelle für die Süchtigen im ehemaligen Pfarrhaus und dem Pfarrsaal von St. Johannes untergebracht werden könnte. Das bestätigten beide Seiten auf Anfrage unserer Redaktion. Die evangelische Kirche befindet sich etwa 100 Meter von der Wertachbrücke entfernt und steht neben der katholischen Kirche St. Joseph am neu gestalteten Friedensplatz. Im besten Fall, so Ordnungsreferent Frank Pintsch (CSU), werde man schon Anfang 2025 an der neuen Örtlichkeit starten können. 

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

23.02.2024

Die Beratungsstelle soll also mindestens einen halben Kilometer vom Drogenumschlagplatz weg. Aus einem niederschwelligen Angebot wird ein hochschwelliges gemacht. Klingt nach einem wenig überzeugenden Plan.

23.02.2024

Also doch rein ins Wohngebiet und zwar da, wo am wenigsten Widerstand zu erwarten ist. Die sozial Schwächsten zu den sozial Schwachen. Das ist echt gelungene und ideenreiche Politik. Hauptsache not in my backyard. Schade um den Grünbereich an der Wertach, ist jetzt schon schwierig.

23.02.2024

Und Wieder in der Stadt.SeniorenTreffmit Drogentreff.

23.02.2024

Grundsätzlich klingt das Projekt gut. Die Auswirkungen für den Umsteigeknoten Wertachbrücke und die Grünanlagen könnten dann aber verheerend sein. Aktuell schon keine allzu angenehme Ecke wird es dann wahrscheinlich zur No-Go Area.

23.02.2024

Ich kenne als Bahnpendler die Situation am Helmut Haller Platz und ja die Situation wirkt oft unangenehm und vor allem die Sauberkeit ist ein Problem bis hin zu achtlos weggeworfenen gebrauchten Spritzen.
Die Menschen dort sind aber Teil dieser Stadt und ich denke oft aus persönlichen Gründen ins soziale Abseits geraten. Ihnen einen attraktiven Raum inkl. intensiver Betreuung zu bieten bis hin zu Möglichkeiten sich produktiv einzubringen ist sicher ein guter Ansatz.
Die Stadt muss auf diesem Weg sicher kritisch begleitet werden und Herrn Pintsch müssen wir auch beim Wort nehmen, aber zunächst sollten wir sie ihre Arbeit machen lassen.
Nennen Sie mich Idealist, aber positiv denken hilft.

23.02.2024

Irgendwann war halt die Glaubwürdigkeit der Hochbeet-Politik am Oberhauser Bahnhof zu Ende. Jetzt geht es mit neuen Versprechungen am neuen Standort weiter.

>> Denkbar sei auch ein inklusiver Café-Betrieb für die Öffentlichkeit, in dem geeignete Klienten des Drogentreffs tätig sein könnten… <<

Wenn 0,x % der Süchtigen im Umfeld dort arbeiten ist der wahrnehmbare Effekt für die Bevölkerung gleich null.

23.02.2024

>> Was man in jedem Fall vermeiden wolle, sei eine Verlagerung der Szene vom Haller- auf den Friedensplatz. <<

Also soll die "Szene" am Hallerplatz bleiben? Die nun zur Verlegung anstehenden Einrichtungen wurden doch bislang als dafür verantwortlicher Magnet am Hallerplatz genannt. Was genau bedeutet die Worthülse, dass sich die "Szene" nicht an den Friedensplatz verlagern soll? Wer soll bleiben - wer soll umziehen?

>> ...Konzepte, mit denen man die Auswirkungen auf die Umgebung kontrollieren wolle, etwa einen Spritzen-Abgabeautomat. <<

Oder besser einen Spritzen-Einsammelautomat? Bitte mal den behaupteten positiven Wirkungsmechanismus des Spritzen-Abgabeautomats auf die "Umgebung" darlegen.

>> ... Gespräche über ein gemeinsames soziales Projekt, auch weil der schrumpfenden Gemeinde die Räumlichkeiten zu groß werden. Die Überlegungen zerschlugen sich vor Jahren aus finanziellen Gründen, werden nun aber in anderem Kontext mit der Süchtigen-Anlaufstelle wiederbelebt. <<

Jetzt strömt dann Steuergeld...