Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Rassismus bei Pippi & Co.? Stadtbücherei in Augsburg will Kinderbücher prüfen

Augsburg
20.01.2023

Rassismus bei Pippi & Co.? Stadtbücherei will Kinderbücher prüfen

Ein Sammelband über Pippi Langstrumpf. Die Stadtbücherei in Augsburg denkt darüber nach, die kritischen Bücher mit einer Art Warnhinweis zu versehen.
Foto: Georg Wendt, dpa

Klassiker wie Pippi Langstrumpf und Jim Knopf werden von Rassismus-Experten kritisch gesehen. In Augsburg will man über den Umgang mit den Büchern nachdenken.

Die Debatte gibt es schon länger. Einen größeren öffentlichen Aufschrei gab es vor über zehn Jahren, als der Oetinger-Verlag entschied, die deutsche Ausgabe des Kinderbuchklassikers Pippi Langstrumpf zu ändern. Pippis Vater wurde darin bis dato etwa als "Negerkönig" bezeichnet, er wurde zum "Südseekönig". Auch andere Bücher, etwa Michael Endes Jim Knopf, geraten immer wieder in die Kritik – mit der Begründung, sie würden rassistische Sichtweisen und Klischees transportieren. Die Augsburger Stadtbücherei reagiert darauf. Demnächst sollen Studierende der Augsburger Hochschule den Bestand an Kinderbüchern durchforsten und entsprechend kritische Literatur identifizieren. Wie die Stadtbücherei am Ende mit den Büchern umgehen wird, ist noch offen. Erste Überlegungen gibt es aber.

In dieser Woche gab es in der Stadtbücherei eine Diskussion unter dem Titel "Onkel Tom und Pippi Langstrumpf in Lummerland? Mit Kindern rassismuskritisch lesen" – veranstaltet von der Stadt. Die Leiterin der Stadtbücherei, Tanja Fottner, kündigte dabei an, die städtische Einrichtung werde sich des Themas nun verstärkt annehmen. Am Ende des Prozesses könne auch ein anderer Umgang mit Klassikern stehen. "Vielleicht müssen wir Pippi & Co. nicht mehr ganz vorn präsentieren, sondern etwas weiter hinten", sagte Fottner. Eine Möglichkeit könnte laut der Bücherei-Chefin auch sein, Kinder- und Jugendbücher, die aus Sicht von Rassismus-Fachleuten kritisch einzustufen sind, entsprechend zu markieren. 

Kritik an Pippi & Co.: Ein QR-Code als Warnhinweis?

Eine Idee, die derzeit auch von der Münchner Stadtbücherei verfolgt wird, ist, die Bücher mit einem QR-Code zu versehen – scannt man den Code mit dem Smartphone ein, gelangt man auf eine Internetseite mit Erklärungen und Erläuterungen. Sie könne sich vorstellen, in den Prozess nicht nur Expertinnen und Experten einzubinden, sondern auch Betroffene und Interessierte aus der Bürgerschaft, sagte Fottner. Dass Pippi & Co. aus den Regalen der Bücherei verschwinden, sei allerdings nicht geplant. 

Verbote will auch die schwarze Kulturwissenschaftlerin Olaolu Fajembola nicht. Sie saß bei der Diskussion in der Stadtbücherei mit auf dem Podium. Allerdings hält sie Einordnungen und Erklärungen für wichtig. Kritisch seien neben diskriminierenden Wörtern auch Sichtweisen, wie sie zum Beispiel bei Pippi Langstrumpf vermittelt würden: Ein weißes Mädchen reise durch die Welt und werde von den Menschen im Süden sofort als "höherwertig" akzeptiert, der weiße Vater werde automatisch König.

Die Studierenden der Hochschule werden wohl im zweiten Quartal dieses Jahres mit ihrer Untersuchung des Kinderbuchbestands beginnen. Noch steht Pippi Langstrumpf ohne Warnhinweis und unkommentiert im Regal der Kinderbuchabteilung. Laut Bücherei-Katalog gibt es in Augsburg auch noch die alte, unbearbeitete Version der Bücher, Auflage 1986. Das dürfte wohl auch dem stets knappem Budget geschuldet sein. 

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

23.01.2023

Entsetzlich. Solche "Säuberungsaktionen" sind sehr kritisch zu sehen.
Pippi im Regal nach hinten schieben und irgendwann fällt das Buch dann "hinten runter".
Warum die Bücher nicht gleich verbrennen und Pippi und Co aus dem kollektiven Gedächtnis löschen?
Astrid Lindgren hat sicher nie rassistische Gedanken gehabt, sondern war einfach ein "Kind ihrer Zeit" und wollte Kinder durch ihre Geschichten glücklich machen, was ihr ja offensichtlich auch gelungen ist. Welches Kind hat sich je etwas Rassistisches dabei gedacht, dass Pippis Vater ein Negerkönig ist? Entsprechend anzuwenden auf viele andere Geschichten der klassischen (Kinder)literatur.
Die Bücher auf den rassistischen Index setzen und über QR-Code davor warnen? Brave new world! Das ist Newspeak! (vgl. Aldous Huxley)
Waren und sind die Säuberungsaktionen der Geschichte nicht abschreckend genug?
So macht man Geschichte zunichte!

21.01.2023

Vielleicht schafft es diese Zeitung diese völlig sinnfreie "Genderschreibweise" wieder abzuschaffen.
Es ist entsetzlich zu lesen.
Wenn Bücher und Serien der 60er und 70er Jahre jetzt ein Problem sind hat die junge Generation wohl keine wirklichen Porbleme mehr!

21.01.2023

Ich würde den Puppenschnitzern der Puppenkiste empfehlen, neue Puppen herzustellen, die neutral sind. Neutral was Hautfarbe und Geschlecht betrifft. Nicht, dass ein Mädchen psychischen Schaden nimmt, weil der Hubschrauber-Pilot ausschaut, wie ein Mann. Bitte alles gendergerecht und politisch voll korrekt.

21.01.2023

In Pippi Langstrumof wird in erster Linie allerdings ein Kind diskriminiert. Die Mutter tot, der Vater abgehauen. Völlig verwahrloste Wohnverhältnisse. Ein Fall für Polizei und Jugendamt. Wenn wir davon ausgehen, dass Kinder ihre Werte und Weltsicht aus diesem oder ähnlichen Büchern unkritisch übernehmen, müsste dazu auch eine Diskussion und ein QR Code her. Und nicht nur bei Pippi! Was ist, wenn Kinder sich den verhaltensauffälligen Michl zum Vorbild nehmen? Oder Hänsel und Gretel: Wenn man in Not ist, ist es O. K., den Peiniger zu töten? Oder TKKG: Was ist wenn Kinder es für in Ordnung halten, Verbrechern hinterher zu spionieren und sich dabei als Minderjähriger dauernd in Lebensgefahr zu begeben? Das alles schreit nach Diskussionen, Uniforschung und QR Codes. Und wenn wir schon dabei sind, wäre es auch angebracht, alle Bücher, in denen Mütter "nur" Hausfrauen sind und Väter das Geld verdienen unter die Lupe zu nehmen. Die Hälfte der Bevölkerung könnte sich dadurch nämlich diskriminiert fühlen. Da geht den Instituten die Arbeit in Zukunft Gott sei Dank nicht aus.

21.01.2023

"verhaltensauffälligen Michl"

Der liebe Kerl wollte nur seiner armen Familie helfen. (Mäusefallen unterm Tisch, Suppenschüssel komplett leer machen) und wurde dafür dann mit Prügel bestraft (wäre er nicht vorher in Schuppen geflohen).

Aber wie Sie sagen.

Anscheinend ist Pipi Langstrumpf so gefährlich das man davor warnen muss, 2 Kinder in einer Mühle zu töten ist aber in Ordnung.

21.01.2023

Wobei der Michl eigentlich Emi heißt!
Falsche Identität?

20.01.2023

Man muss das ganze Vorgehen kritisch sehen. Dies erinnert mich an etwas anderes in der Geschichte.