Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: "Schaut schlimm aus": Förster bangen um wertvolles Naturerbe im Stadtwald

Augsburg
21.05.2024

"Schaut schlimm aus": Förster bangen um wertvolles Naturerbe im Stadtwald

Der Zustand der Kiefern in der Königsbrunner Heide beunruhigt die Augsburger Forstverwaltung.
Foto: Silvio Wyszengrad

Plus Hagel, Hitze, Trockenheit: Die Kiefern im Augsburger Stadtwald befinden sich in kritischem Zustand. Nun sollen umfassende Analysen mehr Klarheit bringen.

In der Königsbrunner Heide ist der Frühling angekommen. Die Przewalski-Pferde beweiden die frischen Wiesen, Insekten lassen sich auf blühenden Pflanzen nieder. Der Augsburger Stadtwald zeigt sich von seiner schönsten Seite. Eine Dauerpatientin aber bleibt: die Kiefer. Wichtigstes Merkmal eines einzigartigen Ökosystems, eigentlich immergrün, hat sie braune Nadeln, die Baumkronen sind licht. "Es schaut richtig schlimm aus", sagt Forstamtsleiter Jürgen Kircher. Seit dem schweren Hagelschlag Ende August bangten die Förster dem Austrieb im Frühjahr entgegen. Dann sollte sich zeigen, ob sich die angeschlagenen Kiefern wieder erholten. Nun steht fest: Der erhoffte Austrieb ist nur stellenweise erfolgt, an manchen Standorten gibt es keine annähernd vitalen Bäume mehr. Experten aus Freising sollen helfen. 

Das Haunstetter Revier, in dem rund 45 Prozent der Bäume Kiefern sind, hat der Hagelschlag besonders stark getroffen. Die Hagelkörner schlugen auf der Westseite ein. Die Folge waren schwere Rindenverletzungen. "Hier treibt kaum etwas aus", sagt Kircher. Anders sehe die Ostseite der Bäume aus, hier seien deutliche Triebe zu erkennen. Es ist eine Situation, aus der man keine eindeutige Antwort zur Zukunft des Kiefernbestands geben könne, so Kircher. Je nach Standort gebe es massive Unterschiede. Während es die Königsbrunner Heide mit ihrem besonders artenreichen Schneeheide-Kiefernwald heftig getroffen hat, seien die Kiefern in der Hasenheide in einem besseren Zustand, erklärt der Forstamtsleiter. "Wir können nicht pauschal sagen, ob die Kiefern überleben oder nicht. Es ist total unbefriedigend."

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.