Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Uniklinik will Patienten besser vor Hitze schützen

Augsburg
07.06.2024

Uniklinik will Patienten besser vor Hitze schützen

Die Uniklinik bereitet sich auf heißere Sommer vor: Patienten müssen besser vor Hitze geschützt werden, neue Notfall-Szenarien sind denkbar.
Foto: Ulrich Wagner (Symbolbild)

Das Krankenhaus sammelt in einem ersten Schritt Daten zur Temperatur im Gebäude im Sommer. Zudem müsse man sich auf mehr Hitze-Notfälle einstellen.

Die Uniklinik will ihre Patienten künftig besser vor Hitze schützen und im Rahmen eines Forschungsprojekts zusammen mit der Medizinischen Fakultät einen Aktionsplan mit konkreten Maßnahmen erarbeiten. Als erster Schritt soll gemessen werden, wie hoch Temperaturen und Luftfeuchte bei einer Hitzewelle in dem Gebäude steigen. Dazu wurden etliche Messgeräte im Krankenhaus aufgestellt, die in den kommenden zwei Sommern Daten sammeln. 

In einer fragebogengestützten Umfrage machen das Krankenhauspersonal und die Patienten zudem Angaben zu ihrer persönlichen Hitzebelastung. Abgefragt wird darin auch, wie umfangreich ihr derzeitiges Wissen zum Thema Hitze und die Auswirkungen auf den Körper ist. Die unterschiedlichen Abteilungen geben an, welche Maßnahmen bei Hitzewellen bereits ergriffen wurden. Dazu gehören die Anpassung der Arzneimittelgabe oder die Raumbelüftung. "Das Thema Hitze wird leider immer noch sehr bagatellisiert. Wir müssen Maßnahmen entwickeln, mit denen wir mit Hitzewellen umgehen können", betont Professor Claudia Traidl-Hoffmann, Direktorin der Ambulanz für Umweltmedizin und Inhaberin des Lehrstuhls für Umweltmedizin.

Kühlbadewannen für Überhitzungs-Notfälle

Das Thema gehe die ganze Gesellschaft an, Krankenhäuser mit ihrer Konzentration an Risikogruppen wie älteren und kranken Menschen seien besonders betroffen. Überhitzungen könnten aber auch jüngere Menschen betreffen, etwa Handwerker auf dem Bau. Badewannen mit Eis gefüllt, sogenannte Kühlbadewannen, müsse es zukünftig mehr geben. "Es kamen schon Patienten mit über 40 Grad Körpertemperatur ins Klinikum. Die müssen dann sofort in die Wanne, sonst wird es lebensbedrohlich. Unser Personal ist von der Hitze auch betroffen. Um die Arbeitsfähigkeit der Angestellten im Krankenhaus sicherzustellen, trägt man unter anderem Kühlwesten unter den Arztkitteln, um nicht zu überhitzen", erklärt Traidl-Hoffmann. Wichtig seien auch Frühwarnsysteme, vor allem für vulnerable Gruppen, also diejenigen, die unter der Hitze besonders leiden: kranke und alte Menschen sowie Kinder. 

Risiko für Schlaganfälle steigt

Ein Aspekt, der von der Umweltmedizinerin und ihren Kollegen angesprochen wird, ist die Umgestaltung der Städte. "Vor allem in Großstädten staut sich die Hitze tagsüber und über die Nacht kühlt es nicht ab. In Deutschland ist es unüblich, Klimaanlagen in den Häusern einzubauen, deshalb kann man sich nur eingeschränkt schützen", erklärt der geschäftsführende Oberarzt der Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie, Prof. Michael Ertl. In seiner aktuellen Studie zeigen er und seine Kollegen, dass die nächtliche Hitze das Risiko für Schlaganfälle erhöht. Mit ihren Erkenntnissen der Studie wollen sie gemeinsam präventive Maßnahmen entwickeln, mit denen die nächtliche Patientenversorgung in Kliniken verbessert werden kann. 

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.