Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Kommentar: Immobilienpoker ums alte Augsburger Bahngelände

Kommentar
22.11.2019

Immobilienpoker ums alte Augsburger Bahngelände

Das alte Bahngelände zwischen Messe und Bahnpark hat wieder einmal den Besitzer gewechselt.
Foto: Ulrich Wagner (Archivbild)

Warum der Ausgang für den Stadtteil Hochfeld und den historischen Bahnpark wichtig ist.

Was soll mit dem alten Bahnareal zwischen der Augsburger Messe und dem historischen Bahnpark passieren? Diese Frage wird immer spannender. Das Gelände steht im Mittelpunkt eines Immobilienpokers, der seit zwei Jahren läuft und noch nicht entschieden ist. Auf der einen Seite stehen Immobilienfirmen wie Isaria, die das zentrumsnahe Gelände in seinem derzeitigen Zustand als „Schandfleck“ bezeichnete und eine neue Entwicklung für dringend geboten hielt, auch mit Blick auf weiteren Wohnungsbau. Auf der anderen Seite steht die Stadt. Dort stellt man heraus, wie wichtig das Areal künftig einmal für Eisenbahnunternehmen werden könnte. Als weitere Probleme für eine neue Nutzung werden die Verkehrserschließung, Denkmalschutz, Naturschutz und Altlasten genannt. Schlimmer geht es kaum.

Investoren lassen sich nicht schrecken

Alles zusammen müsste eigentlich jeden Immobilieninvestor abschrecken. Tut es aber offenkundig nicht. Denn nach der Münchner Isaria will nun das Augsburger Unternehmen Solidas die weitere Entwicklung des Areals vorantreiben. Der Verkauf habe nichts der Sorge zu tun gehabt, dass das Grundstück ein Ladenhüter werden könnte, ist zu hören, sondern mit anderen Überlegungen. Die alles entscheidende Frage ist nun erst einmal, ob das Eisenbahn-Bundesamt die Fläche von Eisenbahnbetriebszwecken freistellen wird. Davon hängt allea Weitere ab. Eines kann man aber schon jetzt sagen: Stillstand für die nächsten Jahrzehnte wäre schlecht. Eine zukunftsträchtige Entwicklung ist für den Stadtteil Hochfeld und das benachbarte historische Eisenbahnschaugelände vielmehr enorm wichtig. Man darf gespannt sein, wie das Eisenbahn-Bundesamt die Weichen stellt.

Lesen Sie dazu auch den Artikel: Neuer Investor kauft altes Bahngelände

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.