Newsticker
Bayern: Verwaltungsgerichtshof kippt 15-Kilometer-Regel
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Feuilleton regional
  4. Ausstellung im Glaspalast: Christopher Lehmpfuhl lässt das Licht spielen

Galerie Noah

07.12.2020

Ausstellung im Glaspalast: Christopher Lehmpfuhl lässt das Licht spielen

Christopher Lehmpfuhl in der Galerie Noah neben seiner Ansicht der Berliner „Humboldtbox vor dem Abriss“.
Bild: Michael Hochgemuth

Plus Der Berliner Künstler Christopher Lehmpfuhl zeigt in seiner bislang umfangreichsten Ausstellung in Augsburg, was er zwischen Berlin und den Alpen erlebt und sieht.

Der Berliner Maler Christopher Lehmpfuhl ist kein Unbekannter in Augsburg. Wiederholt hat er in der Galerie Oberländer ausgestellt – die mittlerweile eingeflossen ist in den Kunstraum Leitershofen –, dazu auch im Kunstverein. Jetzt aber wird der 1972 geborene Meisterschüler von Klaus Fußmann in der Galerie Noah im Glaspalast gezeigt, umfangreicher als je zuvor. Dabei nimmt Lehmpfuhls Geburts-, Wohn- und Arbeitsstadt Berlin breiten Raum in Öl und Aquarell ein – wie seit langem überhaupt in seinem Werk –, sowie die Alpen insbesondere der Dachsteinregion, wo Lehmpfuhl ein Großstadt-Rückzugsrefugium zur Verfügung steht.

Alles andere als gewöhnlich oder üblich sind die Umstände, unter denen Lehmpfuhls gewichtige Stadt- und Landschafts-Großformate in Öl entstehen: vor Ort, im Freien, mit den Fingern, ohne Pinsel. Das aber ist noch nicht das, was ihre häufig malerische Wucht ausmacht. Diese liegt viel mehr begründet im pastosen, reliefartigen, gleichsam plastisch geformten Farbauftrag einerseits und im panoramahaften Wurf von Gebirgszügen beziehungsweise architektonisch verdichteten Stadt-Veduten andererseits. Die Motive erheben sich, bauen sich regelrecht auf – der Berliner Gropius-Bau ebenso wie der Grimming-Gebirgsstock. Sie fordern Beachtung und Würdigung ein (– was in der Galerie Noah übrigens auch zu einem Kräftemessen mit Anselm Kiefers dunkel-dräuendem, titellosem Monumentalformat führt).

Ausstellung in der Galerie Noah: Christopher Lehmpfuhl ist ein Maler bewegter Lichtspiele

Gleichzeitig ist Lehmpfuhl ein „Stimmungsmaler“ im guten Sinne des Wortes. Zur Majestät seiner Motive scheint die sie umgebende Atmosphäre auf. Wem es nicht ins Auge springt, der liest das in den Bildtiteln. Licht und Schattenspiele, Tages- und Jahreszeiten sind gerne vermerkt. Hinzu kommen in der vertiefenden Anschauung noch Wetterverhältnisse – wie fliegende Wolkenfetzen – sowie delikat changierende Wasserspiegelungen bei klarer Luft. Recht eigentlich ist Lehmpfuhl ein Maler bewegter „Lichtspiele“.

So werden an sich statische Ansichten durch Lehmpfuhls Einfangen schnell vergänglicher Licht-Verhältnisse belebt. Das ist im Malakt so suggestiv wie in der Betrachtung oft lukullisch. Frappierend, ja herausragend das „Frühjahrslicht am Schlachtensee“ (Öl) sowie die „Mondnacht“ (Aquarell). Und in der Ansicht der „Calatrava-Brücke“ gelang Lehmpfuhl mit seinem zeitgenössisch impressionistischen Malduktus auch ein künstlerisch überhöhtes, weil schwankendes Stadtbild. Wohingegen sein „Königssee im Licht“ ein wenig erschreckt als vermeintliche Naturkatastrophe: Das spiegelnde Wasser des Sees stürzt dem Betrachter wie ein Wasserfall entgegen; der See läuft aus. Dieses Idyll ist denn doch nicht „gepackt“.

Freilich kann es keinen Zweifel daran geben, dass Lehmpfuhl sein Handwerk – in der Traditionslinie von Emil Nolde und Klaus Fußmann – nicht grundsätzlich beherrschen würde. Die Gemälde der vergangenen 16 Jahre und die Aquarelle der letzten drei Jahre sprechen Bände in der Galerie Noah. In seinen besten Arbeiten gelingt es Lehmpfuhl, der 2021 im schleswig-holsteinischen Landesmuseum Schloss Gottorf eine monographische Schau erhält, den Erscheinungsverlauf von Licht in Szene zu setzen: eben noch, im Moment, jetzt gleich. Und damit wird das kaum Festzuhaltende doch festgehalten.

Ausstellung: Christopher Lehmpfuhl: „Von Berlin in die Berge“, Galerie Noah im Glaspalast (Beim Glaspalast 1), bis 31. Januar, Di. bis Do. zwischen 11 und 15 Uhr, Fr. bis So., feiertags 11 – 18 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren