Newsticker

Bund und Länder beschränken Feiern in öffentlichen Räumen auf 50 Teilnehmer
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Feuilleton regional
  4. Keine Karten fürs Sinfoniekonzert: Unmut bei Staatstheater-Abonnenten

Staatstheater Augsburg

08.09.2020

Keine Karten fürs Sinfoniekonzert: Unmut bei Staatstheater-Abonnenten

Die Corona-Abstandsregeln sind ein Grund für die Probleme bei der Kartenvergabe für die Konzerte der Augsburger Philharmoniker im Kongress am Park.
Bild: Mercan Fröhlich

Plus Am Staatstheater tun sich die nächsten Probleme beim Ticketverkauf auf. Bei den Philharmoniker-Auftritten gibt es für viele Stammbesucher keine Möglichkeit, einen Platz zu ergattern.

Wieder klagen langjährige Abonnenten des Staatstheaters Augsburg – nach den Problemen mit dem Server zu Beginn des Abonnenten-Vorverkaufs sind es jetzt ausverkaufte Vorstellungen, für die Abonnenten keine Karten mehr bekommen haben. "Das ist eine große Gemeinheit", sagt eine Augsburger Abonnentin, die seit 70 Jahren regelmäßig die Sinfoniekonzerte besucht. Wegen der Probleme mit der neuen digitalen Infrastruktur des Staatstheaters sei sie weder über das Telefon noch über den Besucherservice am Rathausplatz zum Zug gekommen. "Bis wir durchgekommen sind, waren schon alle Karten für die ersten drei Sinfoniekonzerte vergeben", sagt die Frau.

In einer Zuschrift aus Burgau hört sich das im Ergebnis ähnlich an, obwohl die Abonnenten – im 50. Jahr des Abos, wie sie schreiben – es über den Online-Kartenverkauf versucht haben. "Neue Zugangsdaten erhalten mit der Aufforderung zu buchen. So ein Hohn! Alle Karten sind weg! Beschwerde-Email versendet (an die erhaltene Adresse), kam heute wieder zurück! Email versendet (an die erhaltene Adresse), kam heute wieder zurück!", schreibt das Ehepaar aus Burgau – und beschwert sich über das "stümperhafte Management".

Keine Karten fürs Sinfoniekonzert: Unmut bei Staatstheater-Abonnenten

Das Staatstheater Augsburg hat Probleme mit dem Umzug der Infrastruktur

Den Unmut dieser langjährigen Konzertgänger kann Staatsintendant André Bücker verstehen. Er bedauert, dass es beim Umzug der digitalen Infrastruktur weg von der Stadt Augsburg zu Problemen gekommen sei. Nötig war dieser Schritt, weil das Augsburger Theater seit zwei Jahren kein kommunaler Eigenbetrieb mehr ist, sondern als Staatstheater jetzt rechtlich eine Stiftung des Freistaats und der Stadt Augsburg ist – nun mit einer eigenen Internet-Domain und neuen Mail-Adressen der Mitarbeiter. Tickets gibt es jetzt über die Mail unter der Kennung tickets@staatstheater-augsburg.de.

Bücker erklärt, dass dieser Umzug zwei Jahre lang vorbereitet worden sei, dass noch vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie der Umzugstermin festgelegt worden sei, der dann unglücklich mit dem Vorverkaufsstart für die Corona-Saison zusammengefallen sei. "Das ist bedauerlich, aber es gab keine bessere Lösung", sagt Bücker.

Dafür werde das Staatstheater jetzt aber all die Fälle, in denen es mit den Karten für den Wunschtermin nicht geklappt hat, abarbeiten. Er bittet die Abonnenten, sich beim Besucherservice telefonisch oder schriftlich über den Postweg oder mit einer E-Mail zu melden – und dann suche das Staatstheater nach Lösungen, um einen Konzertbesuch zu ermöglichen. Das Staatstheater biete selbstverständlich auch denjenigen, die keinen Internet-Anschluss haben, Möglichkeiten zum Kartenverkauf. "Durch die Ausnahmesituation vergangene Woche war das leider nur begrenzt möglich", sagt der Intendant.

Für die Sinfoniekonzerte der Philharmoniker im Kongress am Park sind derzeit nur 200 Besucher zugelassen.
Bild: Mercan Fröhlich

Das Staatstheater, überhaupt die Opern-, Theater- und Konzerthäuser, befänden sich im Augenblick immer noch in einer katastrophalen Situation. "Durch die Abstandsregeln haben wir Probleme, die Nachfrage zu bedienen", sagt Bücker. Die Theater seien durch die strengen Auflagen in ihren Möglichkeiten reduziert.

Eine Möglichkeit: mehr Konzerttermine

Das Staatstheater sei gerade dabei, zusätzliche Termine für die Sinfoniekonzerte zu suchen. Gespräche mit Solisten, den Philharmonikern und dem Kongress am Park werden gerade geführt. Bücker ist optimistisch, dass solche Termine auch gefunden werden. Zum anderen hofft der Intendant darauf, dass mehr als die bislang bewilligten 200 Besucher im Kongress am Park letztlich die Konzerte besuchen können. "An der Staatsoper in München wird derzeit ja der Betrieb mit 500 Besuchern getestet", sagt Bücker. Für den geräumigen Kongress am Park sei es auch möglich, bei Wahrung der Abstandsregeln mehr Gäste einzulassen. Das Staatstheater hoffe deshalb auf eine Ausnahmegenehmigung. "Aus Erfahrung werden diese relativ kurzfristig erteilt", wie Bücker sagt.

 

Zusätzliche Vorstellungen in der Brechtbühne und im Martinipark seien schwieriger zu bewerkstelligen. "Dort haben wir in unserer Planung bis Dezember fast alles ausgereizt", berichtet Bücker. Und so einfach, wie das manchmal von außen aussehe, sei es auch nicht. "Die Tänzer und die Sänger benötigen nach Vorstellungen Pausen." Einfach ein paar Aufführungen hintereinander weg könnten deshalb nicht angesetzt werden.

Die Spielzeit in Augsburg beginnt am 20. September

Die neue Spielzeit am Haus beginnt am Sonntag, 20. September, mit dem Theatertag. Die ersten Premieren finden am darauf folgenden Wochenende statt. Mit "Nacht ohne Sterne" von Bernhard Studler (25. September) auf der Brechtbühne und mit Dürrenmatts "Die Physiker" im Martinipark (26. September) nimmt das Staatstheater dann seinen Spielbetrieb wieder auf.

Dass nun das Gros der Mitarbeiter aus den Theaterferien zurückkehrt, bereitet Bücker keine Sorgen. Er ist sich sicher, dass seine Mitarbeiter sich im Urlaub verantwortungsvoll in Zeiten der Pandemie verhalten haben und der Proben- und Spielbetrieb nun reibungslos wiederaufgenommen werden kann. Für alle Bereiche des Hauses seien Gefährdungsanalysen erstellt worden. Die Abstandsregeln würden eingehalten, sowohl hinter als auch auf der Bühne.

Mehr zum Thema:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

08.09.2020

.
Corona hin - Corona her -

Da hat man den Umzug zwei Jahre vorbereitet und
auf den doch unleugbar bekannten und absehbaren
Vorverkaufsbeginn festgelegt!?

Mir als Laie leuchtet das nicht ein - die dafür Verant-
wortlichen mögen doch darlegen, warum das zwin-
gend so sein "musste" .
.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren