Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

Newsticker
Putin erklärt besetzte ukrainische Gebiete zu russischem Staatsgebiet
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Feuilleton regional
  4. Kolonialgeschichte: Nach Rassismus-Debatte im Fugger und Welser Erlebnismuseum: Aus Entdeckern werden Eroberer

Kolonialgeschichte
25.09.2021

Nach Rassismus-Debatte im Fugger und Welser Erlebnismuseum: Aus Entdeckern werden Eroberer

Einen neuen Blick wollen Museumsleiterin Wiebke Schreier und Tourismusdirektor Götz Beck im Fugger und Welser Erlebnismuseum auf die Kolonialgeschichte werfen.
Foto: Siegfried Kerpf

Plus Das Fugger und Welser Erlebnismuseum reagiert auf Kritik und weitet den Blick auf die Vergangenheit der Augsburger Handelshäuser. Wie Hunger, Seuchen und Gewalt thematisiert werden.

War das schon immer so, oder ist das neu? Wer regelmäßig das Fugger und Welser Erlebnismuseum besucht, mag sich jetzt, nachdem es wieder geöffnet hat, an manchen Stellen verwundert die Augen reiben. Denn in den vergangenen Monaten hat sich hier eine Menge verändert. Nach der Kritik an einer bisher eurozentrierten Sichtweise der Darstellung der Fugger und Welser vor zwei Jahren, die die blutige Ausbeutung Südamerikas, den Handel mit Sklaven, die Kinderarbeit in den Kupfer- und Silberminen und die Kehrseiten des wirtschaftlichen Erfolgs zu wenig angesprochen hatte, hat das Museum nun erste große Schritte getan, den Blick zu weiten. „Es war richtig, diesen Perspektivwechsel vorzunehmen“, sagt Tourismusdirektor Götz Beck, „wir haben uns auf den Weg gemacht“. Götz Beck und Museumsleiterin Wiebke Schreier zeigten vor Ort die ersten Veränderungen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.