Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Feuilleton regional
  4. Brechtfestival: "Der Kaukasische Kreidekreis" in Augsburg: Theater Hora beim Brechtfestival

Brechtfestival
01.03.2024

"Der Kaukasische Kreidekreis" in Augsburg: Theater Hora beim Brechtfestival

Bert Brechts "Der kaukasische Kreidekreis" wird beim Augsburger Brechtfestival von den kognitiv beeinträchtigten Spielerinnen und Spielern des Schweizer Theater Hora auf die Bühne gebracht.
Foto: Monika Rittershaus

Mit seinen kognitiv beeinträchtigten Darstellern und Darstellerinnen hat das Schweizer Theater Hora sich inzwischen einen Weltruf erspielt. Nun ist das Ensemble mit "Der kaukasische Kreidekreis" beim Augsburger Brechtfestival zu Gast.

Wir erinnern uns: Mit einer Probe will ein Richter herausfinden, welche Mutter die bessere für das Kind ist. Die leibliche, die das Kind hergegeben hat, weil ihr anderes wichtiger war, nun aber Ansprüche auf es anmeldet, oder die Magd Grusche, die das Kind zu sich genommen hat und sich auch unter schweren Bedingungen darum kümmerte. Er zeichnet aus Kreide einen Kreis, stellt das Kind in die Mitte und nun sollen die beiden Frauen versuchen, es jeweils auf ihre Seite zu ziehen. Das Urteil fällt eindeutig aus: Der Grusche wird das Kind zugesprochen, weil sie diese Zerreißprobe aus Rücksicht auf das Kind nicht mitmacht. Also, so der Richter, ist sie die bessere Mutter, weil sie sein Wohlergehen mehr im Auge hat. "Der Kaukasische Kreidekreis", nach einer chinesischen Vorlage von Bert Brecht adaptiert und 1948 uraufgeführt, ist eines der bekanntesten Theaterstücke des Augsburger Dichters. Doch so, wie man es nun beim Augsburger Brechtfestival zu sehen bekommt, hat man es bisher nicht erlebt – es sei denn, man zählte im vergangenen Jahr zu den Besuchern der Salzburger Festspiele.

Das Theater Hora spielt "Der kaukasische Kreidekreis" in Augsburg

Dort nämlich hatte die außergewöhnliche Inszenierung von Regisseurin Helgard Haug mit dem Schweizer Theater Hora ihre Premiere. Haug ist Gründungsmitglied der Künstlergruppe Rimini Protokoll, einem Theaterkollektiv, das traditionelles Theater und seine Sichtweisen hinterfragt und mit "Experten des Alltags" eine spezielle Form des Dokumentartheaters auf die Bühne bringt. Ebendies ist auch beim Theater Hora der Fall: Vor gut 30 Jahren in Zürich gegründet, besteht es zum größten Teil aus unterschiedlich stark kognitiv beeinträchtigten Ensemblemitgliedern, in der Mehrzahl mit Down-Syndrom. Das Schweizer Ensemble wurde jedoch nicht als beschäftigungstherapeutisches Programm aufgestellt, sondern von Beginn an stand dahinter die Idee eines inklusiven Theaters, das professionell arbeitet und mit seinen besonderen Gegebenheiten eigene künstlerische Positionen entwickelt. Das untermauert auch die Schauspielschule, die dem Theater seit 2009 angegliedert ist. Als inklusives Ensemble sind die Horas, wie sie auch genannt werden, nicht nur Pioniere, sondern auch Treibkraft der Bemühung um mehr Diversität auf deutschsprachigen Bühnen. Sie kooperieren mit renommierten Theaterhäusern wie den Münchner Kammerspielen und arbeiten mit namhaften Regisseuren wie Milo Rau, Nicolas Steman oder eben mit Helgard Haug zusammen. Weltweit sind sie auf Tourneen. Zahlreiche Auszeichnungen gab es außerdem, unter anderem wurden sie auch mehrfach zum Berliner Theatertreffen eingeladen. Hora-Darstellerin Julia Häusermann erhielt in Berlin 2013 den Alfred-Kerr-Darstellerpreis.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.