Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Feuilleton regional
  4. Konzertkritik: Ironie, Romantik und Natur in allen Farben

Konzertkritik
11.06.2024

Ironie, Romantik und Natur in allen Farben

Dace Salmina-Fritzen (Violine), Szilvia Mikó (Klavier) und Katharina Hauf (Horn) zusammen mit Sopranistin Cathrin Lange im Rokokosaal.
Foto: Anna Kondratenko

Das Kammerkonzert der Augsburger Philharmoniker breitete im Rokokosaal ein Spektrum mit musikalischen Kostbarkeiten aus. Zu einem der Höhepunkte wurde ein Stück, in dem auch Sopranistin Cathrin Lange zu hören war.

Dem „Ruf der Träume“ war ein stattliches Publikum gefolgt. Unter diesem Titel stand das 4. Kammerkonzert der Augsburger Philharmoniker, veranstaltet von „INS Theater Augsburg“, dem rührigen Unterstützungs-Verein. Im restlos gefüllten Rokokosaal wurde eine Matinee vor allem mit Raritäten geboten: Gesang, Violine, Horn und Klavier breiteten ein Spektrum aus, das zwischen Ironie, Romantik und Natur in allen Farben schillerte. Drei Musikerinnen der Augsburger Philharmoniker sorgten für instrumentalen Zauber: Die Geigerin Dace Salmina-Fritzen, Hornistin Katharina Hauf und Szilvia Mikó, Solorepetitorin am Staatstheater. Und es gab ein Wiedersehen und -hören mit der Sopranistin Cathrin Lange, früher beliebtes und geschätztes Ensemblemitglied.

Und Cathrin Lange war es auch, die den ersten Teil des Konzerts mit französischen, raren Kostbarkeiten prägte. Was aber nicht heißt, dass der instrumentale Part auf Begleitmodus gestellt war. Im Gegenteil: Das eröffnende Werk eines hier eher unbekannten Komponisten war spektakulär. Anthony Girard, 1959 in den USA geboren, dann in Frankreich musikalisch ausgebildet und groß geworden, mit vielen Preisen und ehrenvollen Anstellungen ausgezeichnet, schuf mit „Le Rêve est notre Espoir“ für Sopran, Violine, Horn und Klavier ein hinreißendes Stück.

Es ist eine Ballade im weitesten Sinn nach Gedichten von Yves Prié. Girard, ein Universalgenie, das nicht nur Kontrapunkt, Orchestrierung und Musikgeschichte beherrscht und lehrt, zieht seine Inspiration auch aus literarischen Wurzeln, aus einer Art anarchischer Religiosität in diesem Text über den „Traum als Hoffnung“. Er geistert zwischen dionysisch sinnlicher Naturbetrachtung, Euphorie und Alltagsverzweiflung; Symbole der Natur - Fluss, Sonne - gehen untrennbar einher mit existenziellen Vorstellungen. Seine Musiksprache mutiert zwischen gregorianischer Kargheit, motorischem Raffinement, impressionistischer Farbanmutung, französischem Witz und Ironie, was sogar an Satie denken lässt. Dieses blitzende Farbspiel wurde in aller virtuosen Brillanz und Schärfe modelliert, anfangs vielleicht ein wenig zu heftig, sodass sich Cathrin Langes geschmeidiger Sopran auf diesen Wogen erst finden musste. Dann aber war die aufregende Balance in diesem „Walpurgisnacht-Traum“ gefunden.

Die beiden anderen französischen Raritäten stammten vom großen Meister Georges Bizet. Die Lieder „La sirène“, eine feine Moritat von der verliebten Nixe, sowie das sinnliche Erinnerungslied an eine „Arabische Gastgeberin“ von Victor Hugo mit spanischen Tanz- und Lied-Anmutungen zelebrierte Cathrin Lange, begleitet von Szilvia Mikó, mit überaus bewegtem vokalem Charme.

Den zweiten Teil des Programms prägte deutsche Romantik: Johannes Brahms. Sein Trio op. 40 Es-Dur für Violine, Horn und Klavier führte aber auch zu den typischen musikalischen Momenten, in denen Brahms über seliges romantisches Strömen hinaus mit seinen wunderbar geschmeidig mutierenden Wendungen und sanften motorischen Raffinements Farbwechsel und Stimmungen aufhellt, verdunkelt. Dem bewegt tastenden Gestus in Eingangssatz folgt das metrisch und klanglich in den Triolen spukende Scherzo. Nach fahlen Bildern im Adagio endet alles im freudig wirbelnden, mit Jagd-Rufen gespeisten und in Varianten eskalierenden Finale. Den Bravo-Sturm hat sich das virtuose Trio wahrlich verdient.

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.