Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Feuilleton regional
  4. Vortrag: Mit Louise Hartung kam Pipi Langstrumpf in die deutschen Kinderzimmer

Vortrag
12.02.2024

Mit Louise Hartung kam Pipi Langstrumpf in die deutschen Kinderzimmer

Im Brechthaus entwarf Tanja Kinkel ein Lebensbild der bisher kaum bekannten Künstlerin und Pädagogin Louise Hartung.
Foto: Peter Fastl

Im Brechthaus erzählt Tanja Kinkel von der Künstlerin Louise Hartung, jener Berliner Sängerin um Brecht und Weill, die nach dem Krieg eine tiefe Freundschaft mit Astrid Lindgren verband. 

Louise Hartung (1905 – 1965) war selbst dem Brecht-Kenner Jürgen Hillesheim von der städtischen Brechtforschungsstelle und der Literaturwissenschaftlerin Tanja Kinkel unbekannt. Dabei war Hartung Künstlerin der progressiven Aufbruchszeit der 1920er-Jahre. Im Umfeld Brechts und Kurt Weills in Berlin stieg auch sie als Sängerin und Kabarettistin mit Plattenproduktionen, Theater und Konzerten in jener neuen, wenn auch prekär finanzierten Massenkultur auf. Wie viele von ihnen geriet auch sie direkt nach dem Reichstagsbrand 1933 ins Visier der nationalsozialistischen Ordnungshüter und Schläger. Ihre Erfolge jener Zeit, ihre Mitwirkung an der Uraufführung der "Dreigroschenoper" 1928, ihre politisch-künstlerische Rolle unter den Nazis, ihre Fluchthilfe für den Komponisten Weill und seine Frau wurden nie bekannt. 

Zu Brechts 126. Geburtstag holte die Literaturwissenschaftlerin und Autorin Tanja Kinkel diese Frau, die in der Nachkriegszeit vor allem in der entnazifizierenden Bildungsarbeit für Jugendliche Pionierarbeit leistete, jetzt im Augsburger Brechthaus ans Licht. Auf Einladung von Jürgen Hillesheim las Kinkel aus der noch immer weitgehend unbekannten Briefkorrespondenz zwischen Louise Hartung und ihrer Freundin Astrid Lindgren, der schwedischen Autorin.

Die unerfüllte Liebesbeziehung zwischen Hartung und Lindgren

Die Korrespondenz besteht aus über 600 Briefen. Kinkel holt mit hörbuchreif intonierter Stimme die Freundschaft dieser beiden Frauen sowie ihr politisches und künstlerisches Wirken in der Trümmerzeit der 50er-Jahre aus der Versenkung. Die Briefe fanden sich im Nachlass Lindgrens (1907 – 2002). Sie zeigen die unerfüllte Liebesbeziehung zwischen den beiden Frauen, ist aber vor allem ein Zeitzeugnis der ersten kulturellen Aufbaubemühungen im zerstörten Berlin. Hartung, die ab 1952 als rechte Hand der Leiterin des Hauptjugendamts in Berlin angestellt war, nahm die kulturelle Bildung Jugendliche und Kinder ins Visier, die während des Krieges nahezu geschlossen – so beschreibt es Hartung in ihren Briefen – Teil der Hitlerjugend gewesen waren. Sie organisierte Lesekreise, die als Mittel einer neuen demokratischen Jugendliteratur gegen die nationalsozialistische Indoktrinierung bald in ganz Deutschland kopiert wurden. 

1952 stieß Hartung auf die fröhlich-anarchische Pipi Langstrumpf. Astrid Lindgrens Geschichten um die bärenstarke, reiche Pipi und ihren Kampf gegen die Erwachsenen verkörperten das Gegenteil der autoritären Kultur der Nazizeit. Hartung lud die noch unbekannte Lindgren, die gut Deutsch sprach und im Krieg sogar für den schwedischen Nachrichtendienst als Dolmetscherin tätig war, zu Lesungen nach Westberlin und Deutschland ein. Ihre Zusammenarbeit in Kinderheimen, Schulen, Jugend- und Waisenheimen der Nachkriegszeit legten den Grundstein für eine neue Jugendkultur in Deutschland.

Die Nazis erteilten Hartung ein Auftrittsverbot

Hartung selbst hatte Gesang und Musik in Paris und Mailand studiert, mehrere Sprachen gelernt und 1928 in Berlin bei der Uraufführung der "Dreigroschenoper" in der Rolle als eine der drei Huren mitgewirkt. Obwohl sie in Deutschland ein Auftrittsverbot erhielt, kehrte sie 1933 von London zurück nach Berlin, schlug sich als Fotografin durch, versteckte jüdische Freunde in ihrem Haus und verhalf Kurt Weill zur Flucht. Mit Beginn des Krieges fiel das Berufsverbot, die Soldaten an der Front sollten unterhalten werden. Hartung verdingte sich als Sängerin in Lazaretten an der Ostfront. Sie kannte die autoritären Charaktere der Hitlergesellschaft und wusste: Der Neuanfang nach dem Krieg hing auch von einer neuen Pädagogik und Entideologisierung der traumatisierten und manipulierten Kinder ab. 

Lesen Sie dazu auch

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.