Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Streitkräfte sollen zusätzliche 15.000 Soldaten aus der Ukraine ausbilden
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Prozess in Augsburg: Autofahrer fährt Ordnungsamt-Mitarbeiter um und verletzt ihn schwer

Prozess in Augsburg
24.01.2023

Autofahrer fährt Ordnungsamt-Mitarbeiter um und verletzt ihn schwer

Ein Mitarbeiter des städtischen Ordnungsdienstes in Augsburg wurde bei einer Kontrolle schwer verletzt. Ein Mann hatte ihn mit einem Auto erfasst.
Foto: Bernd Hohlen

Plus Eine banale Situation in Augsburg eskalierte, als ein Autofahrer ausrastete. Der Mann verletzte einen Mitarbeiter des Ordnungsamtes schwer. Nun steht er vor Gericht.

Es begann mit einem kleinen Verkehrsverstoß, aber das Verhalten eines Autofahrers, das darauf folgte, hatte dramatischen Folgen. Der Mann steht, so wie es momentan aussieht, vor dem Ruin. Und einem Mitarbeiter des städtischen Ordnungsdienstes, der den 50-Jährigen am Wegfahren hatte hindern wollen, droht ein Leben mit Krücken, unter Umständen sogar im Rollstuhl. Beide trafen nun vor dem Amtsgericht erstmals wieder aufeinander. Es war eine lange Liste an Vorwürfen, die sich der 50 Jahre alte Angeklagte von Staatsanwalt Maximilian Dauer anhören musste: Beleidigung, Bedrohung, Körperverletzung, gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr und zu guter Letzt ein Angriff auf Vollstreckungsbeamte.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

24.01.2023

Ein Urteil, das, so wie es hier wiedergegeben wird, nur Unverständnis hervorrufen kann. Das Opfer hat sein Leben lang erhebliche Schäden und eine dauerhafte Behinderung? Müsste die Anklage da nicht auf "schwere Körperverletzung" lauten? Das Urteil entsprechend seim? Bitte, @AZ, ggfs. den Sachverhalt präziser wiedergeben.

22.01.2023

Lächerliches Urteil - 10 Jahre Haft und Einziehung sämtlichen Vermögens zu Gunsten des Geschädigten wäre fair.

22.01.2023

Auch 50.000 € wären noch zu wenig!
Mit der Bewährung ist er gut davon gekommen, da muss man ihn nicht beim Schmerzensgeld schonen.

Haus weg? Selber schuld, wenn man seinen Führerschein wegen eigener Agresivität verliert, dient dem Schutz der Bevölkerung.
Das Haus gerne zugunsten des Opfers versteigern und den Rest zum Schulden tilgen hernehmen.

22.01.2023

leider gibt es viele , vorzugsweise in Autos der Oberklasse, die mit dem Ausdruck : Was willst Du , ich mach Dich fertig ! auftreten.

22.01.2023

Ob der Täter zahlen kann ist eine eigene Sache, aber 5000 Euro Schmerzengeld für diese Folgen eines Mordversuchs ist lächerlich.
Vermutlich kam der Täter so billig davon, weil er das mit einem Auto gemacht hat. Hätte er einfach mit einem Messer einen ähnlichen Schaden angerichtet und wäre es dazu ein jugendlicher Ausländer gewesen, wäre der Aufschrei groß und die AfD würde toben.

22.01.2023

Und was denken Sie, wäre dem jugendlichen Ausländer passiert?

22.01.2023

Aha. Die AfD schreit auf........

22.01.2023

Dem Jugendstrafrecht wohnt in der Tat eine andere Zielsetzung inne, als bei nem 50-jährigen Choleriker.