Newsticker
Moskau: In Mariupol haben sich 1730 ukrainische Kämpfer ergeben
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Bahntrasse: Widerstand gegen Bahnausbau Augsburg-Ulm – hat das Projekt noch Chancen?

Bahntrasse
25.01.2022

Widerstand gegen Bahnausbau Augsburg-Ulm – hat das Projekt noch Chancen?

Ein ICE im Bahnhof von Neusäß-Westheim. Die Frage, wo die Schnellzüge künftig fahren soll, sorgt für viele Diskussionen.
Foto: Marcus Merk

Plus Der Bahnausbau zwischen Augsburg und Ulm sorgt für Diskussionen. Augsburgs OB und drei Landräte schreiben eine Resolution – und ein Bahn-Experte warnt vor faulen Kompromissen.

Auf den Feldern und Wiesen neben dem Gersthofer Ortsteil Hirblingen stehen rund 100 Plakate mit dem Warnhinweis: "Achtung ICE Trassenvariante". Die Schilder wurden von Bürgerinnen und Bürgern des Ortes aufgestellt. Sie markieren die Dimension einer möglichen neuen Schnellzugstrecke, die zwischen Augsburg und Ulm gebaut werden soll. Die Schienenverbindung zwischen den beiden Städten soll besser und schneller werden. Deshalb plant die Bahn einen Aus- und zumindest teilweisen Neubau der bestehenden, gut 160 Jahre alten Bahnstrecke. Doch umso konkreter diese Pläne werden, umso mehr Widerstand gibt es auch. Vor allem in den Orten, die von den Plänen der Bahn betroffen sind. Die SPD will das Milliardenprojekt deshalb am liebsten deutlich abspecken - und setzt dabei auf die neuen Machtverhältnisse im Bund. Andere wiederum warnen davor, dass man das für die Region wichtige Projekt auf diese Weise zerrede.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

26.01.2022

Deutschland, das Land der Bedenkenträger.

Die Lösung bietet die Boring-Company. Verkehr unter der Oberfläche. Alle sind glücklich und die Kosten sind ohnehin vollkommen egal.
Während wir hier diskutieren, stampfen andere Länder ganze Städte aus dem Boden. Jedes Jahr reiht sich Deutschland weiter nach hinten ein, in der Liste der zukünftsträchtigen Ländern.

Permalink
26.01.2022

Die angrenzenden Gemeinden und ihre Bürger sollten lieber den offenen Dialog mit der Bahn und dem Land suchen und an einer Lösung, die für alle verträglich ist suchen.
Ansonsten sehe ich, wie erst Berichtet, Augsburg auf kurz oder lang vom Fernverkehr links liegen gelassen und macht Augsburg als Messestadt uninteressant.

Das sich der König, der jahrelang bei der MVG Kosten gespart hat was das Zeug hält sich für nur drei Gleise ausspricht wundert mich hingegen nicht.
Auch die SPD sollte eher pro Ausbau Bahn sein, aber geht meiner Meinung nach lieber auf Stimmenfang.

Permalink
25.01.2022

>> Es könnten auch eine Fahrzeit von 30 Minuten und drei Gleise reichen. Wurm beruft sich dabei auch auf den ehemaligen Geschäftsführer der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG), Herbert König. <<

Natürlich reichen 2 Gleise für den Fernverkehr und 1 Gleis für einen reduzierten Augsburger Nahverkehr.

Warum die SPD dann aber diese 250 Mio Nahverkehrsdrehscheibe am HBF massiv unterstützt hat, müssten die Herren uns halt noch mal erklären.

https://vcd-augsburg.de/wp-content/uploads/2020/02/Flyer-6-Seiter-Wickelfalz_2020-02-01_web.pdf

>> Das „Dritte Gleis“ verhindert den 15-Min-Takt! <<

Permalink
26.01.2022

Man sollte auch an die bereits gescheiterte Durchbindung der Paartalbahn bis Augsburg-Oberhausen denken!

https://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Augsburg-Rueckschlag-fuer-Regio-Takt-Nahverkehr-mit-Zuegen-kommt-weiterhin-nicht-in-Fahrt-id60263161.html

>> Geplant war seit Jahren der Bau eines Wendegleises in Oberhausen, um auch die Paartalbahnzüge (aktuell fahren sie tagsüber im Viertelstundentakt) auf die Stammstrecke schicken zu können. Wie die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG), die im Auftrag des Freistaats den Nahverkehr in Bayern koordiniert, jetzt mitteilte, werde der Bau des Wendegleises aber wohl nicht kommen. <<

Die Durchbindung der elektrifizierten Strecken im Augsburger HBF geht nur dann wirklich gut, wenn die Züge vor und hinter Augsburg frei von Abhängigkeiten fahren können. Und genau das ist eben schwierig, wenn der ÖPNV in Richtung Ulm auf ein Gleis zusammengepfercht wird und sich nur noch in den Bahnhöfen überholen kann. Damit macht nicht der Takt den Fahrplan, sondern die Ausweichstellen machen den Fahrplan.

Bei Verspätungen ist dann auch immer sofort die Gegenrichtung betroffen - ist das der ÖPNV den die SPD will?

Permalink